HOME

EM 2012: Der sportal.de-EM-Kader

Mit dem Testspiel gegen die Ukraine und dem Klassiker gegen die Niederlande endet das Länderspieljahr 2011. Der Bundestrainer hat einen Stamm und auch in unserem Kader ist kaum Bewegung. Deshalb konzentrieren wir uns neben den 23 Nominierten auf vier formstarke Spieler, die ein Experiment wert sein könnten.

Die Nominierung eines Kaders mit den derzeit stärksten 23 Spieler für das DFB-Team gehört mittlerweile zu unserer guten Tradition. Häufig waren wir anderer Meinung als Bundestrainer Joachim Löw, manchmal hatten wir Recht, häufig auch nicht. Aber mittlerweile hat sich ein so konstant guter, "echter" Kader etabliert, sodass auch bei uns die Wechsel weniger werden.

Wer jetzt schon mit dem Ende dieser Serie rechnet, den müssen wir enttäuschen. Aber zum Abschluss des Länderspieljahres 2011 konzentrieren wir uns mehr auf das Blickfeld. Die Leistungsdichte macht es zwar ungleich schwerer, der nächste Neuling in der Löw-Ära oder auch ein Comebacker zu werden, aber nicht umsonst hat der Bundestrainer die kommenden Monate für Experimente freigegeben.

In Blickfeld tummeln sich nicht weniger als 40 Spieler. Wir konzentrieren uns aber auf vier Namen, die derzeit bestimmt nicht jeder Fan auf dem Zettel hat, die durch gute Leistungen in den vergangenen Wochen aber Aufmerksamkeit erregt haben. Da das Ganze aber eine subjektive Entscheidung der Redaktion war, möchten wir Sie aufrufen, in der Kommentarfunktion Ihre ganz persönlichen Favoriten zu nennen. Also: Wer hat es verdient, aus dem Blickfeld befreit zu werden?

Tor

Zwischen den Pfosten nehmen wir zum Oktober keinerlei Veränderung vor – warum auch? Manuel Neuer ist unangreifbar, die Erfahrung spricht weiterhin für Tim Wiese als Vertreter und als dritten Mann bevorzugen wir weiterhin Marc-André ter Stegen (Mönchengladbach/sportal.de-Durchschnittsnote 2,88) vor dem international eingesetzten Ron-Robert Zieler (Hannover/3,13).

In den Vordergrund hat sich auch Leverkusens Bernd Leno gespielt, aber heimlich und still ist Sven Ulreich vom VfB Stuttgart zum notenbesten Keeper der Bundesliga geworden. Beflügelt durch eine mögliche Rückkehr Lenos im Winter spielt Ulreich die beste Halbserie seiner Karriere. Der 23-Jährige ist vor allem ruhiger geworden, wirkt somit auch positiv auf seine Abwehrspieler, zeigt tolle Reflexe und ist auch in der Strafraumbeherrschung besser geworden. Die Chancen sind gering, aber der Ulreich in der jetzigen Form ist ein Kandidat für das Nationalteam.

Abwehr

Die Probleme in der Abwehr sind seit dem Oktober-Kader nicht geringer geworden, die formstarken Spezialisten auf Außen fehlen weiterhin. Eine Änderung nehmen wir trotzdem vor, Andreas Beck macht in Hoffenheim einfach zu wenig aus seiner Rolle, dabei war die Chance, als Rechtsverteidiger nominiert zu werden nie größer.

Zurück im Kader ist Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund), doch auch auf der linken Seite sind wir keineswegs zufrieden. Ob nun Schmelzer (sportal.de-Durchschnittsnote 3,64), der Hamburger Dennis Aogo (3,83) oder Wolfsburgs Marcel Schäfer (3,71) als Vertreter von Philipp Lahm dabei sein wird, ist letztlich nicht so wichtig, alle drei müssen zulegen.

Neben Lahm und Schmelzer nominieren wir Holger Badstuber, Mats Hummels, Bendikt Höwedes, Jerome Boateng und Gonzalo Castro. Der Leverkusener ist unter Robin Dutt zu einer Allzweckwaffe geworden, die Probleme auf der rechten Seite wird Castro allein aber auch nicht lösen können. Viel spricht in der Startelf derzeit für Boateng, auch wenn der Münchner das sicherlich nicht gerne hört.

Damit wären wir im Blickfeld angekommen und gerne würden wir einen Außenverteidiger aus dem Hut zaubern – können wir aber nicht. Mit Serdar Tasci gibt es aber einen Mann für die Zentrale, der bereits 14 Länderspiele machen durfte, dann aber – von der Leistung her völlig gerechtfertigt – ein wenig abtauchen musste. Doch der Deutsch-Türke hat sich in dieser Saison wieder in den Vordergrund gespielt, zusammen mit Ulreich, Maza und den Sechsern Zdravko Kuzmanovic und William Kvist bildet Tasci ein starkes VfB-Zentrum und ist wieder näher an die Nationalmannschaft herangerückt.

Mittelfeld

Im Herzstück des deutschen Spiel nehmen wir nur eine Änderung im Vornamen vor. Der Dortmunder Sven Bender ersetzt den Leverkusener Lars – bei den Zwillingen kann man nicht viel falsch machen, Sven (sportal.de-Durchschnittsnote 2,85) halten wir aber für etwas präsenter und zweikampfstärker als Lars (3,29).

Die restlichen Namen bleiben unangetastet, auch Bastian Schweinsteiger (Schlüsselbeinbruch) steht weiter in unserem EM-Kader. Dazu gesellen sich Mesut Özil, Mario Götze, Sami Khedira, Marco Reus, Lukas Podolski, Thomas Müller, Toni Kroos und der weiterhin in Bremen stark aufspielende Clemens Fritz, der auch als Alternative für die mit sieben Spielern etwas dünne Abwehrreihe verstärken könnte.

Das Blickfeld im Mittelfeld ist lang, wir würden aber gerne mal den Schalker Julian Draxler im DFB-Team sehen. Der 18-Jährige spielt bei den Knappen konstant, wenn auch nicht immer über 90 Minuten, und könnte mit seinen technischen Fähigkeiten sehr gut zu Özil und Götze passen. Der Außenbahnspieler hat einen starken Antritt, setzt seine Mitspieler gut in Szene und auch aus der zweiten Reihe kann der etwas schmächtig wirkende Draxler stark abschließen. Definitiv ein Mann für die Zukunft, stellt sich nur die Frage, wann diese beginnt.

Sturm

Seit Monaten, eigentlich sogar schon seit Jahren stehen wir vor der Zusammenstellung des sportal.de-Kaders vor folgendem Problem: Wo sind bitte gute deutsche Stürmer zu finden, die gut in das vom Bundestrainer bevorzugte System passen? Oder sagen wir es mal so: Fallen im kommenden Sommer die in Stein gemeißelten Miroslav Klose und/oder Mario Gomez aus, ist der EM-Titel fast nicht zu schaffen.

Denn sowohl der von Löw immer wieder bedachte Cacau, als auch Leverkusens Stefan Kießling und auch die eher im Mittelfeld beheimateten Lukas Podolski und André Schürrle – wobei wir dem Leverkusener diese Rolle noch eher zutrauen – dürften als Ersatz für die Stoßstürmer Klose und Gomez heillos überfordert sein.

Deshalb bringen wir einen Namen ins Spiel, der technisch überfordert sein dürfte, aber als alleinige Spitze, als Wühler und als Spieler, der Räume für das starke Mittelfeld schafft, eine Überlegung wert ist: Pierre-Michel Lasogga von Hertha BSC. Wenn Klose und Gomez ausfallen, wird Deutschland mit Lasogga als Ersatz sicherlich auch kein Europameister, doch als Ergänzung und als Brechstangen-Lösung kommt der Berliner durchaus infrage.

Tatsächlich haben wir auch über Hannovers Jan Schlaudraff nachgedacht, der aufgrund seiner großartigen Form auch im Blickfeld steht. Doch anders als Lasogga ist Schlaudraff ein Spielertyp, den Löw zur Genüge zur Verfügung hat. Als hängende Spitze spielt Schlaudraff bei den Niedersachsen eine überragende Rolle, aber einen Torjäger und Stoßstürmer macht auch ein Mirko Slomka nicht mehr aus ihm.

Der sportal.de-EM-Kader (Stand 11.11.2011):

Tor

Manuel Neuer (Bayern München)
Marc-André ter Stegen (Borussia Mönchengladbach)
Tim Wiese (Werder Bremen)

Blickfeld: René Adler, Oliver Baumann, Bernd Leno, Sven Ulreich, Roman Weidenfeller und Ron-Robert Zieler

Abwehr 

Holger Badstuber (Bayern München)
Jerome Boateng (Bayern München)
Gonzalo Castro (Bayer Leverkusen)
Benedikt Höwedes (Schalke 04)
Mats Hummels (Borussia Dortmund)
Philipp Lahm (Bayern München)
Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund)

Blickfeld: Dennis Aogo, Andreas Beck, Robert Huth, Per Mertesacker, Stefan Reinartz, Marcel Schäfer, Serdar Tasci, Christian Träsch, Heiko Westermann und Philipp Wollscheid

Mittelfeld

Sven Bender (Bayer Leverkusen)
Clemens Fritz (Werder Bremen)
Mario Götze (Borussia Dortmund)
Sami Khedira (Real Madrid)
Toni Kroos (Bayern München)
Thomas Müller (Bayern München)
Mesut Özil (Real Madrid)
Lukas Podolski (1. FC Köln)
Marco Reus (Borussia Mönchengladbach)
Bastian Schweinsteiger (Bayern München)

Blickfeld: Lars Bender, Julian Draxler, Kevin Großkreutz, Ilkay Gündogan, Lewis Holtby, Aaron Hunt, Marcell Jansen, Moritz Leitner, Marko Marin, Konstantin Rausch, Sascha Riether, Marcel Risse, Simon Rolfes, Sebastian Rudy, Sidney Sam, Julian Schuster, Lars Stindl, Christian Tiffert und Piotr Trochowski

Angriff

Mario Gomez (Bayern München)
Miroslav Klose (Lazio Rom)
André Schürrle (Bayer Leverkusen)

Blickfeld: Cacau, Stefan Kießling, Kevin Kuranyi, Pierre-Michel Lasogga und Jan Schlaudraff

Marcus Krämer

sportal.de / sportal

Wissenscommunity