HOME
+++ EM-Matchday-Ticker +++

Countdown Deutschland - Slowakei: Die Aufstellung ist da: Götze auf der Bank

Vor dem Achtelfinale der deutschen Mannschaft gegen die Slowakei ist der Rasen im Stadion von Lille neu. Auch die Startaufstellung ändert sich. Verfolgen Sie die letzten Stunden bis zum Anpfiff im stern-Matchday-Ticker.

Kein Startelf-Einsatz für Mario Götze heute

Kein Startelf-Einsatz für Mario Götze heute

Nach Polen, Wales und Portugal möchte auch der Fußball-Weltmeister ins Viertelfinale der Europameisterschaft einziehen. Und die Zuversicht ist groß innerhalb der deutschen Nationalmannschaft, am Abend (18.00 Uhr) in Lille gegen die Slowakei der Favoritenrolle gerecht zu werden. "Jetzt zählt es. In der Gruppenphase kann man sich einen oder sogar zwei Aussetzer erlauben. Jetzt heißt es gewinnen oder nach Hause fahren. Wir sind bereit", sagte Bundestrainer Joachim Löw vor dem ersten K.o.-Spiel.

Die Slowaken sind sich ihrer Außenseiterrolle bewusst. "Wir wissen, dass Deutschland der große Favorit ist. Nicht nur in diesem Spiel, sondern in dem gesamten Turnier", sagte Kapitän Martin Skrtel. Die deutsche Mannschaft ist aber gewarnt: In der EM-Vorbereitung gab es ein 1:3 in Augsburg gegen die Slowaken. Löw wertet diesen Test als "Weckruf" für seine Spieler. "Die slowakische Mannschaft ist um einiges stärker als Nordirland", betonte der Bundestrainer.

+++ 17.01 Uhr: Fans feiern gemeinsam +++

Die Stimmung ist gut: Trotz schlechten Wetters feiern die Fans in Lille gemeinsam.


+++ 16.49 Uhr: Die offizielle Aufstellung ist da: Götze auf der Bank +++


+++ 16.33 Uhr: Medienberichte: Draxler soll für Götze spielen +++

Laut "Bild" ist die Aufstellung fürs Achtelfinale da: Draxler kommt demnach für Götze. So würde das DFB-Team spielen:

Neuer - Kimmich, Boateng, Hummels, Hector - Khedira, Kroos - Müller, Özil, Draxler - Gomez.

+++ 16.19 Uhr: Abfahrt zum Stadion +++

Langsam wird's ernst - die deutschen Spieler machen sich auf den Weg ins Stadion.


+++ 15.00 Uhr: Noch drei Stunden bis zum Anpfiff +++

+++ 14.59 Uhr: 5000 Fans gemeinsam auf dem Weg ins Stadion +++

Mehrere Tausend deutsche Fußball-Fans haben sich zu Fuß auf den Weg zum Spiel der Nationalmannschaft gegen die Slowakei in Lille (ZDF, 18.00 Uhr) gemacht. Nach Angaben der Fanbotschaft waren etwa 5000 Anhänger der DFB-Elf dabei. Die Fans hatten sich mit Fahnen, Perücken, Hüten oder Girlanden ausgestattet.
Auf der knapp fünf Kilometer langen Strecke vom Zentrum der nordfranzösischen Stadt bis zum Stade Pierre Mauroy waren auch viele Menschen in den Trikots der Nationalmannschaft unterwegs.

+++ 14.27 Uhr: Bei Boateng steigt die Spannung+++

+++ 13.33 Uhr: Die Trikots liegen bereit +++

+++ 12.13 Uhr: Beste DFB-Defensive seit 1996 +++

< script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8">
Bei einem Länderspiel stehen Sami Khedira und Marek Hamsik nebeneinander auf dem Platz

+++ 12.08 Uhr: Löw fordert bessere Chancenverwertung +++

Mit dem Toreschießen taten sich Thomas Müller und Co. bislang in Frankreich schwer. Nur drei Treffer in den drei Gruppenspielen sind eine magere Ausbeute. Mario Gomez sorgte dabei für das einzige Erfolgserlebnis der hochkarätig besetzten Offensivabteilung. "Mit der Chancenverwertung war ich nicht zufrieden gegen Nordirland", sagte Löw in Lille noch einmal zum Chancenwucher beim 1:0 in Paris. "Jedem ist klar, dass wir gegen die kommenden Gegner nicht so nachlässig mit den Chancen umgehen können", mahnte der Bundestrainer.

+++ 11.25 Uhr: Kroos und Höwedes sind bereit +++

+++ 11.06 Uhr: Gomez freut sich über den schweren Weg ins Finale +++

Torjäger Mario Gomez geht mit einem guten Gefühl in die schweren K.o.-Spiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft. "Ich finde, dass wir auf der schöneren Seite sind", sagt der 30 Jahre alte Angreifer vor dem Achtelfinale in Lille gegen die Slowakei im ZDF. Weltmeister Deutschland spielt auf der schwierigeren Turnierhälfte mit weiteren Top-Nationen wie Gastgeber Frankreich, Titelverteidiger Spanien, Italien und England. Auf der anderen Seite des Turnierbaums stehen die Außenseiter Polen, Wales und Portugal schon im Viertelfinale.

"Wir spielen eine EURO, und die ist dazu da, um sich mit den Besten zu messen", erklärt Gomez. Der Torschütze beim 1:0 gegen Nordirland erinnerte an die Weltmeisterschaft vor zwei Jahren, bei der er selbst gefehlt hatte. In Brasilien besiegte die deutsche Mannschaft auf dem Weg zum Titelgewinn nacheinander Frankreich im Viertelfinale (1:0), den Gastgeber im Halbfinale (7:1) sowie Argentinien im Endspiel mit 1:0 nach Verlängerung. "Das sind die Spiele, die die Leute elektrisieren. So ist das bei uns Spielern auch", sagt Gomez.

+++ 10.56 Uhr: DFB-Elf spielt im klassischen Trikot +++

+++ 10. 36 Uhr: Schweinsteiger nimmt Slowakei nicht auf die leichte Schulter +++

+++ 9.25 Uhr: Die Vorfreude steigt +++

+++ 8.47 Uhr: Drei Spielern droht Gelbsperre +++

Drei Weltmeister müssen aufpassen. Sami Khedira, Jérôme Boateng und Mesut Özil sind gegen die Slowakei von einer Sperre in einem möglichen Viertelfinale gegen Spanien oder Italien bedroht. Die zweite Verwarnung beim Turnier in Frankreich zieht eine Zwangspause nach sich. Die Gelben Karten verfallen erst nach dem Viertelfinale.

+++ 8.39 Uhr: Boateng wieder fit +++

Auch auf Jérôme Boateng kann Löw setzen, seine Wadenverletzung scheint ausgeheilt: "Im Moment sieht es so aus, dass er spielen kann", berichtete Löw am Samstagabend in Lille. Beim Abschlusstraining habe Boateng keine Probleme an der Wade verspürt. "Die Belastung war für ihn gut und notwendig vor dem Spiel", sagte Löw.

+++ 8. 33 Uhr: Aufstellung wie gegen Nordirland? +++

Die "Bild"-Zeitung will erfahren haben, dass Bundestrainer Jogi Löw wieder auf die Mannschaft setzt, die gegen Nordirland den Einzug in die K.o.-Runde klargemacht hat. Entsprechend würde Joshua Kimmich als Rechtsverteidiger auflaufen, Mario Gomez als zentraler Stürmer und Mario Götze kommt entsprechend über links.

+++ 8. 14 Uhr: Neuer Rasen für dieses Spiel +++

Der ramponierte Rasen im Stade Pierre-Mauroy von Lille ist ausgetauscht worden. Normalerweise sollte das dem deutschen Team entgegen kommen. Ein Training auf dem neuen Untergrund war den beiden Mannschaften von der Uefa nicht erlaubt worden. Insofern bleibt eine Ungewissheit. "Nach dem Warmmachen kann man mehr darüber sagen als jetzt, wenn man über den neuen Rasen schlendert", bemerkte Jonas Hector, der als Teilnehmer der Pressekonferenz im Stadion den neuen Bodenbelag schon am Samstagabend zumindest in Augenschein nehmen konnte. Die 23 deutschen EM-Spieler hatten das Abschlusstraining noch im Stammquartier in Évian-les-Bains am Genfer See absolviert.

tkr / DPA / AFP

Wissenscommunity