Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Kükenschreddern wird Ende 2017 verboten. Warum nicht sofort?

Niedersachsen macht ernst: Bis Ende 2017 soll das massenhafte Küken-Töten aufhören, wie der grüne Landwirtschaftsminister Christian Meyer ankündigte. Warum so lange warten?

Ein Kommentar von Denise Wachter

  Kranke Tiere sortieren die Arbeiter am Band aus und werfen sie lebendig in die Mülltonne zu den Eierschalen

Küken, männlich, tot: Weil männliche Küken keine Eier legen und schlecht Fleisch ansetzen können, müssen sie sterben. Das soll Ende 2017 aufhören. Erst?

Allein darüber zu schreiben, grenzt schon an Widerlichkeit, aber eine Meldung der "Neuen Osnabrücker Zeitung" macht es unumgänglich: Bis Ende 2017 macht Niedersachsen ernst, es soll endlich Schluss mit dem Küken-Töten sein. Den meisten Verbrauchern ist es wahrscheinlich gar nicht bewusst, aber jährlich werden allein in Niedersachsen bis zu 27 Millionen männliche Küken vergast. In manchen Betrieben wahrscheinlich sogar geschreddert, auch lebendig. Bundesweit sterben rund 45 Millionen männliche Küken auf diese qualvolle Weise. Sie dürfen nur ein paar Stunden leben. Der Grund: Sie können weder Eier legen, noch schnell genug Fleisch ansetzen. Sie sind gewissermaßen für uns Verbraucher nicht zu gebrauchen.

Der "NOZ" gegenüber sagte Landwirtschaftsminister Christian Meyer von den Grünen: "Wir wollen das Töten in Niedersachsen spätestens Ende nächsten Jahres beenden." Erst? Wie wäre es mit sofort? Die Praxis ist bekannt, bislang wurden jedoch keinerlei rechtliche Schritte gegenüber Brütereien in Niedersachsen oder in der Bundesrepublik getroffen. Tierrechtsaktivisten von Peta kritisieren diese Praktiken schon lange, haben sogar Anzeige erstattet - ohne Erfolg.

Niedersachsen vergast zwar Millionen Küken, gilt aber trotzdem als Vorreiter

Das Land Niedersachsen gilt perverserweise sogar als Vorreiter, denn es sei einen Schritt weiter als die Bundesregierung. Die visiert zwar ebenfalls den Ausstieg für 2017 an, will aber das Töten nicht direkt verbieten. Obwohl es sogar Alternativen zum Töten gibt: Niedersachsen will eine maschinelle Geschlechtsbestimmung im Ei einführen, so müssten die Tiere nicht lebendig getötet werden, sondern nur die Embryonen. Toll! Und das alles nur, damit wir Verbraucher in Massen Eier und Fleisch konsumieren können. Und das für wenig Geld.

Laut Meyer soll die Umstellung der Produktion, also das Nicht-Töten von Tieren, etwa ein bis zwei Cent pro Ei mehr kosten. Natürlich soll die Bundesregierung und auch der Handel die Landwirte bei den Mehrkosten unterstützen. Das machen bestimmt alle gern und freiwillig! Oder aber die Supermärkte importieren einfach Eier aus dem Ausland, wo Küken weiterhin vergast oder geschreddert werden. So kann man zumindest sicherstellen, dass die altbewährten deutschen Praktiken nicht gänzlich verschwinden. Und die Tiere im Zoo weiterhin Futter bekommen, dort werden die geschredderten männlichen Küken nämlich weiter verwertet.

Bilder aus Hühner-Fabrik: So traurig ist der erste Tag im Leben eines Industrie-Kükens
  Trauriger Start in ein trauriges Leben: Die Küken schlüpfen in der Brüterei und werden fortan wie Massenware behandelt

Trauriger Start in ein trauriges Leben: Die Küken schlüpfen in der Brüterei und werden fortan wie Massenware behandelt


täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools