Kristina Schröder will nach der Wahl nicht mehr ins Kabinett

21. April 2013, 09:35 Uhr

Das Muttersein sei ihr wichtiger als das Ministeramt: Kristina Schröder will nach der Bundestagswahl nicht mehr dem Kabinett angehören. Den meisten Deutschen wird sie laut einer Umfrage nicht fehlen.

Deutschland, Politik, Bundesregierung, Familienministerium, Ministerin, Kristina Schröder

Will lieber bei ihrem Kind als in der Politik sein: Familienministerin Kristina Schröder bei einem Besuch in einer Kita©

Familienministerin Kristina Schröder (CDU) wird einem Zeitungsbericht zufolge unabhängig vom Wahlausgang nicht mehr dem Kabinett der nächsten Bundesregierung angehören. Wie die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf Informationen aus der hessischen CDU-Führung berichtete, wird sich Schröder nach der Wahl verstärkt um ihre Familie kümmern.

Schröder ist die erste Ministerin, die im Amt Mutter wurde, ihre Tochter Lotte kam am 30. Juni 2011 zur Welt. Ein politischer Freund Schröders erklärte dem Blatt, der Spagat zwischen Ministerium und Muttersein sei "sehr hart", mit einem weiteren Kind würde es noch komplizierter. Schröder aber sei "Muttersein wichtiger als ihr Ministeramt." Ein Sprecher des Ministerium wollte zu den Angaben zunächst keine Stellung nehmen.

Laut einer Emnid-Umfrage für "Bild am Sonntag" würde eine Mehrheit der Deutschen Kristina Schröder als Ministerin nach der Bundestagswahl nicht vermissen. 56 Prozent der Bundesbürger halten Schröder demnach für keine erfolgreiche Ministerin, für 27 Prozent ist sie erfolgreich.

Bei den Frauen sind sogar nur 22 Prozent von ihr überzeugt, 55 Prozent nicht. Bei bei den Unionsanhängern halten 36 Prozent Schröder für erfolgreich, 49 Prozent nicht. Lediglich 36 Prozent der Deutschen wollen Schröder laut der Umfrage nach der Wahl als Familienministerin behalten, 53 Prozent nicht.

Zum Thema