HOME

Deutsche Autohersteller auf der CES: Dieser Mercedes soll das Google-Auto abhängen

Die CES in Las Vegas ist die neue Leitmesse der Autoindustrie. Alle deutschen Hersteller haben ihr Führungspersonal ins Spielerparadies entsandt, um Google, Samsung und Co. Paroli zu bieten.

Von Jan Boris Wintzenburg, Las Vegas

Als "Jack" am Montagnachmittag wohlbehalten in Las Vegas angekommen war, war Audi-Technikvorstand Ulrich Hackenberg zufrieden: 900 Kilometer hatte der seriennahe Audi A7 weitgehend alleine von Stanford in Kalifornien nach Nevada zurück gelegt und damit bewiesen, dass autonom fahrende Autos nicht unbedingt einen hässlichen Turm mit Kameras und Überwachungstechnik auf dem Dach haben müssen, wie bei Google. Nur in wenigen Situationen hatten Fahrer, alarmiert vom Auto, eingreifen müssen. Pilotiertes Fahren nennt sich dass und soll schon im nächsten Audi A8 in knapp zwei Jahren zu kaufen sein. Das System soll Fahrer bei Routineaufgaben entlasten und die Fahrt dadurch auch sicherer machen.

Google vor der eigenen Haustür zeigen, wie weit man technisch schon ist, das ist einer der Gründe, warum Audi, BMW, Mercedes und Volkswagen alle mit großem Aufwand ihre neueste Technik auf der CES präsentieren. Immer wieder hatte der Internetgigant in der letzten Zeit automobile Ideen präsentiert und damit die Branche verunsichert.

Es geht um ständiges Vernetztsein

Die deutschen Hersteller wollen nun beweisen, dass sie in Sachen Elektronik längst nicht abgehängt sind und die Kraft haben, die Zukunft des Automobils mit zu gestalten. Gleichzeitig versucht sie eine junge Generation zu erreichen, für die der Führerschein nicht mehr oberste Priorität hat und die im Zweifel kaum noch weiß, ob ihr Auto Vorder- oder Hinterradantrieb und drei, vier oder fünf Zylinder hat. Ihr geht es eher um ständiges Vernetztsein. Und das ist auch das Thema der CES.

"Vernetztheit ist ein Grundbedürfnis der Menschen. Sie prägt die Zukunft des Autos", sagt Audi-Mann Hackenberg. "Audi ist der erste deutsche Autohersteller auf der CES gewesen. Wir sind zum fünften Mal da. Jetzt sind die anderen nachgekommen." Bei der Konzernschwester Volkswagen, zum ersten Mal in Las Vegas, geht es um bessere Bedienbarkeit per Touchscreen. Fast alle Schalter haben die Entwickler aus ihrem Golf R Touch geschmissen.

Bei BMW geht es um autonomes Parken der nächsten Generation: Fahrer sollen künftig ihr Auto vor dem Parkhaus verlassen und es alleine auf Parkplatzsuche schicken. Mit einem Druck aufs Smartphone kann der Wagen dann wieder angefordert werden: "Pick me up".

Begeisterung beim Fachpublikum

Noch einen Schritt weiter geht Daimler und stellt mit dem Mercedes F015 ein Forschungsfahrzeug vor, das einen weiten Blick in die Zukunft ermöglicht: Es soll vollständig alleine fahren können. Die Insassen sitzen sich dabei gegenüber und haben Zeit zu lesen, sich zu unterhalten oder auszuruhen. "Das ist die Neuerfindung des Luxusautos", sagte Dieter Zetsche bei der Vorstellung des silbernen Wunderautos. Das Auto werde zu einem persönlichen Kokon auf Rädern. "Wir geben den Fahrern Quality-Time in ihrer eigenen Umgebung", so Zetsche. Das Auto habe die beste Zeit noch vor sich.

Die Beiträge der deutschen Autohersteller wurden vom Fachpublikum allesamt begeistert aufgenommen - vielleicht auch, weil die Vernetzung von Waschmaschinen, TV-Geräten und sogar Möbeln technisch zwar voran kommt, die Konsumenten den Nutzen aber oft nicht verstehen. Fernseher, die automatisch das Programm anhalten, versprechen eben deutlich weniger Zeitgewinn, als Autos, die alleine auf Parkplatzsuche gehen.

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.