HOME

Crashtest-Debakel: Mercedes ruft Transporter "Citan" zurück

Der ADAC bestätigte im April, der "Citan" sei wegen "erheblicher Schwächen und Sicherheitsmängel" bei den Crashtests durchgefallen. Zunächst hatte Mercedes das Auto trotzdem als "sicher" bezeichnet.

Daimler zieht nach dem jüngsten Crashtest-Debakel beim Kastenwagen Mercedes-Benz "Citan" die Notbremse: Bei rund 3500 in Europa verkauften Autos soll der Fenster-Airbag kostenlos ausgetauscht werden, wie ein Daimler-Sprecher am Montag der Nachrichtenagentur Reuters sagte. Der Airbag hatte sich bei Crashtests nicht richtig geöffnet. Das als Liefer- und Familienwagen erhältliche Modell Citan hatte daher nur drei von fünf möglichen Sternen im sogenannten NCAP-Test erhalten und damit den Ruf des Oberklasse-Herstellers beschädigt.

Der mit dem Renault Kangoo weitgehend baugleiche Citan sei wegen "erheblicher Schwächen und Sicherheitsmängel" bei den Crashtests regelrecht "durchgefallen", hatte der Automobilclub ADAC Ende April geurteilt. Zunächst hatte Mercedes-Benz das Auto trotz des schwachen Abschneidens als "sicher" bezeichnet. Der in Personalunion auch als Mercedes-Chef tätige Daimler-Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche hatte indes bereits wenige Tage später Konsequenzen angekündigt. Das schlechte Abschneiden des Kastenwagens sei "selbstverständlich völlig unbefriedigend", hatte Zetsche in einem Interview gesagt. Mercedes werde sich damit "natürlich beschäftigen". Für das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Vans war bis Ende März im Vorstand Wolfgang Bernhard zuständig, der Anfang April mit Daimler-Truck-Chef Andreas Renschler den Posten tauschte.

Mit dem im vergangenem Jahr auf den Markt gebrachten Stadtlieferwagen Citan will das Unternehmen vor allem bei Handwerkern und Gewerbetreibenden punkten. Insgesamt wurden bisher rund 10.000 Autos ausgeliefert, rund 3500 wurden als Pkw mit dem unzuverlässigen Fenster-Airbag ausgestattet. Der Airbag soll nun auf Kosten von Mercedes-Benz in den Werkstätten innerhalb von zwei bis drei Stunden gegen ein neues Modell getauscht werden, das künftig auch serienmäßig in die bei Renault im französischen Maubeuge vom Band rollenden Neuwagen eingebaut wird.

Fauxpas mit Muscle-Car: Angeber tritt aufs Gas - und verliert Hinterachse

Schlechte Bewertung war abzusehen

Unternehmenskreisen zufolge war Mercedes-Benz klar, dass der Citan im Zuge der jüngst verschärften Crashtest-Richtlinien nur mit drei von fünf möglichen Sternen abschneiden wird. Das Auto sei für Firmenkunden gedacht, die auf Crashtest-Ergebnisse nicht so viel Wert legten wie Privatkunden, sagte ein Insider Reuters. Das klare Ziel sei gewesen, mit dem Citan in den Markt für preiswerte Vans vorzustoßen. Die Entwicklung eines eigenen Modells hätte deutlich mehr Geld verschlungen als die Modifizierung des Kangoo, den Mercedes unter anderem mit einem überarbeiteten Motor ab knapp 12.000 Euro anbietet. Renault verlangt für den Kangoo mindestens 15.000 Euro. Der Vorgänger des Kangoo hatte 2009 noch vier Sterne auf der Fünf-Sterne-Crashtest-Skala erhalten, seitdem wurden die Richtlinien jedoch verschärft.

Mercedes-Benz wirbt für sich seit einigen Jahren mit dem Firmengründer Gottlieb Daimler zugeschriebenen Anspruch "Das Beste oder nichts" und nimmt für sich als Erfinder des Automobils in Anspruch, "kontinuierlich neue Meilensteine" auch bei der Fahrzeug-Sicherheit zu setzen. Mit dem Citan vergleichbare Kastenwagen, wie etwa der Dacia Lodgy, hatten 2012 ebenfalls nur drei Sterne bei Crashtests bekommen, der Ford B-Max errang hingegen im gleichen Jahr fünf Sterne.

Die Kooperation von Daimler und Renault geht auf die im Jahr 2010 vereinbarte und mit einer Überkreuzbeteiligung unterlegte Allianz der beiden Autobauer zurück. Außer bei Stadtlieferwagen haben die Partner ebenso eine Zusammenarbeit bei Kleinstwagen vereinbart: Die nächste Generation des zweisitzigen Smart, ein neuer Smart-Viersitzer und das nächste Modell des Renault Twingo werden auf einer gemeinsamen Architektur entwickelt. Der neue Smart-Zweisitzer wird voraussichtlich im kommenden Jahr auf den Markt kommen.

amt/Reuters / Reuters

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?