HOME

Oldtimer: Bremen Classic Motorshow zeigt Monster-Isabella mit 2000 PS

In Bremen gibt es nicht nur originale Oldtimer zu sehen, sondern auch Umbauten. Tuning-Extrem demonstriert eine "frisierte" Borgward Isabella – sie wurde zum Dragster mit 2000 PS umgebaut.

Die Borgward Isabella von 1954 mit 2000 PS - Spitze bis 325 km/h - ist erstmals auf einer Messe zu sehen. Von Drag Racing Germany.

Die Borgward Isabella von 1954 mit 2000 PS - Spitze bis 325 km/h - ist erstmals auf einer Messe zu sehen. Von Drag Racing Germany.

Weitere Fotostrecken aus dem Ressort

Die Oldtimer Saison 2020 ist in Bremen eröffnet. Die Classic Motorshow zeigt alles rund um das Thema Oldtimer, Motorräder, junge Klassiker und historischer Motorsport. Dazu gibt es Ersatzteile und Tipps zur Restaurierung. Die Messe hat sich zu einem Treffpunkt für Liebhaber historischer Fahrzeuge weit über Norddeutschland hinaus entwickelt. Vor allem den Clubs wird viel Raum gegeben.

Aber bei aller Oldtimerfreude macht man sich auch Sorgen um den Nachwuchs. In diesem Jahr wird mit nur 40.000 Besuchern gerechnet. Früher waren es einmal 45.000 bis 50.000. Die treuen Fans sind zwischen 40 und 70 Jahren alt. Sie bevorzugen originalgetreue klassische Oldtimer.

Das junge Publikum sollen Umbauten und getunte Autos locken. Auf sie wartet 2020 ein besonderes Ungetüm. Frank Richter (58) hat eine Borgward Isabella - Baujahr 1954 - in einen Dragster mit 2000 PS verwandelt. "Ich habe das Fahrzeug mit der bereits umgebauten Karosserie 2009 in den USA gekauft. Allerdings ohne Motor und Getriebe," sagte er der "Bild". Da dauerte es noch ein paar Jahre harte Arbeit, bis das Ungeheuer fertig war. Richter fährt die Monster-Isabella auf Rennen.

Etwa 650 Aussteller aus 12 Nationen treffen sich in Bremen. Wie immer ist die Marke Borgwart gut vertreten. Auf über 40.7000 Quadratmetern Ausstellungsgelände in acht Hallen finden die Besucher alles, was das Oldtimerherz begehrt. Die Bremen Classic Motorshow ist eine Messe für die Szene, entsprechend viele Teilehändler haben in den Hallen ihr Lager aufgeschlagen.

Lesen Sie auch:

Forever Young – Sehnsucht nach der Kindheit führt zu Youngtimer-Boom  

Mercedes 230 W 110 – die Heckflosse für die Deutschen

Mercedes-Benz 770K - Hitlers Parade-Mercedes

Mercedes 500 K Spezial-Roadster – der Supersportwagen der Nazi-Zeit

Peugeot 504 – der Geist der 68er aus Frankreich

Kra

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?