HOME

Google Stadia: Die Playstation ist Sonys großer Geldbringer - jetzt will Google sie überflüssig machen

Spielekonsolen wie die Playstation oder die Xbox sind echte Gelddruckmaschinen. Mit seinem neuen Service Stadia will Google sie vom Markt drängen - und selbst kommende Generationen wie die Playstation 5 mit einem Schlag die Daseinsberechtigung entziehen.

Googles neu vorgestellter Dienst Stadia braucht außer dem schicken Controlller keine Hardware

Googles neu vorgestellter Dienst Stadia braucht außer dem schicken Controlller keine Hardware

PR

Spielen überall - das ist das große Versprechen von Googles neuem Gaming-Dienst Stadia. Anders als bei der Konkurrenz brauchen die Kunden dafür weder eine Konsole noch andere spezielle Hardware, ein Browser und der Controller genügen. Für Sony, Microsoft und Nintendo könnte das ein gigantisches Problem werden.

Der Ansatz von Stadia ist so einfach wie genial: Statt eine eigene Konsole für das Spielen zu benötigen, lassen sich selbst aufwendigste Games auf jedem Gerät zocken, das einen Chrome-Browser mitbringt. Ob iPad, Android-Smartphone oder Fernseher: Alle werden mit wenigen Klicks zur leistungsfähigen Konsole. Als Hardware wird nur Googles Controller benötigt. 

Die Cloud als Konsole

Möglich wird das über Googles gigantische Cloud-Server. Die berechnen im Hintergrund das Spiel, Smartphone oder Fernseher werden nur zum Darstellen des Streams gebraucht. Als würde es sich um eine Serie bei Netflix und Co. handeln. Der deutlich von der Playstation inspirierte Controller verbindet sich nicht mit dem Gerät, sondern direkt per Wlan mit Googles Servern. So erreicht er eine möglichst geringe Verzögerung. Zudem hat es noch einen weiteren Vorteil: Der Nutzer kann weitgehend nahtlos zwischen Geräten hin- und herwechseln. In einem Testversuch im letzten Herbst ließ sich das damals gerade erschienene "Assassins Creed: Odyssey" (hier unser Test) trotz Wuchtgrafik von vielen Nutzern hervorragend über den Chrome-Browser spielen.

Die Konsolen-Hersteller stellt das vor echte Probleme. Zwar bieten auch Sony und Microsoft eigene Streaming-Dienste an, bei Sony heißt der etwa Playstation Now, die setzen jedoch immer noch die Konsole als Plattform voraus - und bindet die Nutzer damit an den Fernseher. Stadia funktioniert dagegen auch auf dem Arbeits-PC oder dem Tablet, ist somit viel flexibler.

Die Playstation 5 muss zittern

Vor allem könnte Stadia aber die nächste Konsolengeneration gefährden. Für nächstes Jahr werden die Playstation 5 und eine neue Xbox erwartet. Sie werden mit potenter Hardware eine fast photorealistische Darstellung, etwa durch bessere Lichtberechnung ("Raytracing"), ermöglichen. Anders als die klassischen Konsolen ist Googles Cloud-Dienst aber nicht von der Hardware limitiert. Er dürfte dieselbe Leistung ohne Neuanschaffung bieten können - und damit viele potenzielle Kunden vom Kauf abhalten.

Spätestens dann haben die aktuellen Konsolenkönige ein Problem. Sie verdienen in der Regel ihr Geld nicht mit Konsolen selbst, sondern mit den darüber verkauften Spielen. Wenn aber die Hardware im Regal bleibt, brechen auch die Spieleverkäufe ein. Für Sony steht viel auf dem Spiel. Im Weihnachtsquartal etwa brachte die Spielesparte dem Elektronik-Konzern ein sattes Drittel seiner Einnahmen ein.

Viele offene Fragen

Für Panik ist es aber wohl trotzdem zu früh. Noch sind wichtige Aspekte von Stadia noch offen, etwa ob es sich um einen Abo-Dienst handelt oder die Spiele gekauft werden müssen. Preise behielt Google ebenfalls für sich. Auch bei den für Konsolen sehr wichtigen Exklusiv-Titeln haben Microsoft und vor allem Sony noch einige Asse im Ärmel. Nintendo ist ohnehin eine Klasse für sich: Die selbstentwickelten Spiele wie Mario, Pokémon und Co. werden wohl noch eine Weile genügend Konsolen verkaufen. Hier wird Google viel mit den Spieleentwicklern verhandeln müssen. Die Ankündigung von Stadia hat trotzdem schon mächtig Wellen geschlagen. Ob sie den Markt auch auf Dauer erschüttert, wird sich zeigen müssen.

Wilde Action im noch wilderen Westen: Das erwarten die Spieler von "Red Dead Redemption 2". 
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(