HOME

Musik: Legale Downloads tun gar nicht weh...

...davon möchte die europäische Musikindustrie die Internetnutzer überzeugen: Im März ist "Digital Download Day" - dann darf jeder Musik-Dateien im Wert von fünf Euro herunterladen.

Legal klingt besser, findet die europäische Musikindustrie und lädt ein zum kostenfreien Test von Musik-Downloads. Am 21. März, dem Digital Download Day (DDD), will sie für legale Wege des Musikbezugs aus dem Internet werben, wie auf der Musikmesse MIDEM in Cannes bekannt gegeben wurde. Musikportale und Internet-Handel in Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, England und den Niederlanden verteilen dann eine Woche lang kostenlos Download-Guthaben im Wert von fünf Euro pro Nutzer.

Guthaben solle für fünf Titel ausreichen

Im Internet können Interessenten schon jetzt ihre E-Mail-Adresse hinterlegen und das Guthaben dann im März gegen digitale Musik einlösen. Wie es heißt, können dafür bis zu fünf Musiktitel auf CD gebrannt werden. Die Auswahl soll bis zu 150.000 Titel umfassen, darunter auch aktuelle Hits.

Peter Gabriel hat die Finger drin

Hinter DDD Europa steht die Firma OD2 (On Demand Distribution), ein Serviceunternehmen für den Musikvertrieb im Internet, das im November 1999 von dem Musiker Peter Gabriel und dem IT-Manager Charles Grimsdale gegründet wurde. Es setzt sich nach eigenen Angaben für eine den Interessen Musikschaffender gerechte Musikverwertung im Internet ein. Beim DDD mit dabei sind Musikunternehmen wie BMG, EMI, Universal, Warner und zahlreiche Online-Musikanbieter.