VG-Wort Pixel

Streaming-Konzern im Rausch Albtraum und Retter zugleich: Netflix überrollt Hollywood

Der Netflix-Sitz in Hollywood - hier wird das traditionelle Kino verändert
Der Netflix-Sitz in Hollywood - hier wird das traditionelle Kino verändert
© Netflix
Netflix hat mit seinen Serien das TV-Geschäft verändert. Nun will der Konzern die nächste Branche aufmischen: Mit millionenschweren Produktionen schielt der Streaming-Riese auf den Oscar. Hollywood ist in Aufruhr, es regt sich prominenter Widerstand. Dem Erfolg tut das bislang keinen Abbruch.

Jetzt, wo es draußen dunkel und schmuddelig ist, schlägt die Stunde der Streaming-Dienste: Das beweisen die jüngsten Quartalszahlen, die Netflix am Montagabend vorgelegt hat. In nur drei Monaten wuchs die Zahl der Abonnenten um 8,3 Millionen, der Streaming-Konzern hat nun insgesamt 117,6 Millionen zahlende Kunden. Das "Monster", wie es der Analyst Richard Greenfield einst nannte, wird immer größer. Und hungriger: Nachdem der Konzern mit seinen eigenproduzierten Serien beinahe jeden nennenswerten Preis gewonnen hat, greift man nun nach der wertvollsten Medien-Auszeichnung der Welt - dem Oscar.

Um den begehrten Goldjungen zu gewinnen, erfindet sich Netflix noch einmal ein Stück neu. Und kopiert sich selbst: Mit zahlreichen eigenproduzierten, hochkarätig besetzten Filmen will man im Oscar-Rennen mitmischen. Nach dem Fernseh-Geschäft wird nun die Filmsparte umgekrempelt. Allein in diesem Jahr plant Netflix 80 neue Spielfilme und Dokumentationen. Zum Vergleich: 2015 starteten rund 50 Filme.

Hollywood in Aufruhr

80 Filme in einem Jahr, die womöglich nie ins Kino kommen werden - das versetzt das traditionelle Hollywood in Aufruhr. Denn die Bandbreite der Filme reicht von charmanten Nischen-Dokumentationen bis hin zu Produktionen wie dem 125-Millionen-Gangster-Epos von Martin Scorsese, das seit zehn Jahren in Arbeit ist und für das Al Pacino und Robert De Niro erneut gemeinsam vor der Kamera stehen.

Hollywood ist angesichts des aggressiven Expansionskurses von Netflix zwiegespalten, berichtet die "Vanity Fair". Auf der einen Seite sind die Traditionalisten, die an der klassischen Verwertungskette Kino - Blu-ray/DVD - Streaming festhalten wollen. Zu ihnen gehört etwa Star-Regisseur Christopher Nolan. "Netflix hat eine bizarre Abneigung, Kinofilme zu unterstützen", sagte Nolan im vergangenen Jahr in einem Interview. "Sie haben diese sinnlose Grundsatzentscheidung, dass alles gleichzeitig gestreamt und veröffentlicht werden muss, was offensichtlich ein unvertretbares Modell für Kino-Präsentationen ist. Sie versuchen nicht einmal, das Spiel mitzuspielen, und ich denke, dass das eine riesige verpasste Chance ist."

Zumindest Letzteres hat sich geändert: Netflix will das Spiel mitspielen, bringt also einige seiner Blockbuster-Filme ins Kino. Allerdings nicht aus hehren Motiven. Denn um Chancen auf einen Oscar zu haben, schreiben die Regularien vor, dass der Film zumindest für eine kurze Zeit in mindestens einem Kino in Los Angeles laufen muss. Zeitgleich lässt der Konzern seinen Film aber auf dem Streaming-Dienst für Abonnenten ohne Zusatzkosten laufen.

"Netflix nutzt Kinos als Marketing-Plattform für Preise und um die Kunden für seine Filme zu begeistern," sagt John Fithian, Präsident der National Association of Theatre Owners gegenüber der "Vanity Fair". "Sie sind nicht wirklich am Kino-Business interessiert." Die Diskussion in Hollywood geht soweit, dass man nun womöglich die Regeln für den Oscar anpasst. Ein gleichzeitiger Online-Release könnte zum Ausschluss-Kriterium werden.

"Danke Gott für Netflix"

Auf der anderen Seite stehen diejenigen, die aufgeschlossen sind und die neuen Möglichkeiten erkennen, die Netflix ihnen ermöglicht. Wenn sich der Konzern für ein Projekt entscheidet, genießen die Teams einen hohen Grad an kreativer Freiheit. "Netflix zerstört das Business nicht", sagt ein Mitglied der Academy, das anonym bleiben möchte. "Jeder, der einen den Film so machen lässt, wie man es gerne möchte, tut etwas Gutes für die Filmlandschaft. Klar, wer möchte nicht in ein gutes, altes Filmstudio, anschließend auf 4000 Leinwände, auf den Roten Teppich zu der gefeierten Premiere und Teil einer großen Marketing-Kampagne sein? Aber diese Zeiten sind vorbei. Wir wollen aber immer noch Filme machen. Und dafür: Danke Gott für Netflix."

Ted Sarandos, Chief Content Officer von Netflix (quasi der Verantwortliche für alle Inhalte), sieht das erwartungsgemäß ähnlich: Wenn jemand den besten Film des Jahres mache, "soll die Academy die Kunst des Filmemachens in all seinen Formen feiern, und nicht über die Form der Distribution debattieren", erklärte er. Doch Sarandos belässt es nicht nur bei wohlmeinenden Worten. Er will auch selbst mitgestalten. Laut "Vanity Fair" wurde er für eines der höchsten  Führungsgremien der Academy nominiert. Von dort aus könne er andere Mitglieder beeinflussen und die Organisation und das Film-Business von innen heraus verändern. Doch das wird dauern. Der Widerstand einiger Hardliner ist groß.

Selbst Regisseure, die bereits mit Netflix zusammenarbeiteten, sind hin- und hergerissen. Noah Baumbach, dessen Tragikomödie "The Meyerowitz Stories" bei Netflix angeboten wird, spricht sich gegen ein reines Streaming-Modell aus. Man könne eine Erfahrung wie "Dunkirk" (der letzte Film von Christopher Nolan) nur im Kino haben, erklärt er. "Die Verletzlichkeit im Kino ist so wichtig. Zuhause passiert das nicht. Egal wie gut das Heimkinosystem ist." Sobald der Abspann läuft, fragen die Zuschauer, was man als nächstes anschauen wolle, so Baumbach.

Jagd auf den Oscar

Mit der Film-Offensive will Netflix sich auch wieder ein Stück weit von der Konkurrenz abheben. In den letzten Jahren adaptierten zahlreiche Unternehmen die Serien-Strategie von Netflix. Amazon startet mit ähnlich hoher Schlagzahl neue Produktionen, Hulu landete mit "The Handmaid's Tale" einen weltweiten Hit, Sky produzierte zuletzt mit "Babylon Berlin" einen Achtungserfolg. Zugleich gelang es Netflix immer seltener, einen Hype wie bei seinen ersten Großproduktionen "House of Cards" und "Orange Is The new Black" auszulösen.

Um im Gespräch zu bleiben, kommt Netflix auf Dauer deshalb nicht am Oscar vorbei. Ob der Konzern Chancen hat, wird sich bald zeigen: Am Dienstag werden die Nominierungen bekanntgegeben.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker