HOME
Tipps für Angehörige nach einer Krebs-Diagnose: Zwei Frauen sitzen auf einer Couch

Weltkrebstag 2019

Krebs – und nun? Zehn Tipps für Angehörige und Freunde

Krebs stürzt nicht nur Erkrankte in eine Krise, sondern auch Partner, Familie und Freunde. Viele sind unsicher, wie sie dem Krebspatienten gegenübertreten sollen. Wichtig sind dann vor allem zwei Dinge: Den Erkrankten unterstützen – aber sich selbst nicht überfordern.

Fußballer Lennart Thy

Stammzellenspende

Fußballer Lennart Thy könnte zum Lebensretter werden

Pest in Madagaskar: Ein Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums in Madagaskar sitzt vor einer Schule

Epidemie

Mehr als 100 Menschen sterben in Madagaskar an der Pest

Ein Regierungsarbeiter verteilt Insektizide in der Hauptstadt Sri Lankas

Mücken-Epidemie

Sri Lanka erlebt den schwersten Dengue-Ausbruch der Geschichte

Ein Apotheker aus Bottrop steht im Verdacht, tausende Krebsmedikamente verfälscht zu haben.

40.000 Infusionen unterdosiert

Hat ein Apotheker in Bottrop massenhaft Krebsmedikamente manipuliert?

Gerieten auf dem Platz aneinander: Eintracht-Frankfurt-Spieler Marco Russ (Mi.) und Nürnbergs Torwart Raphael Schäfer.

Erkrankter Marco Russ

Nürnbergs Trainer und Torwart: Schlimme Worte und kleinlaute Entschuldigung

Eine Forscherin arbeitet im Labor des Instituts für Virologie der Universität Marburg

Westafrika

Ebola-Impfstoff wird bald in betroffenen Regionen getestet

Der Physiker Hawking ist an der Muskelkrankheit ALS erkrankt

Kommunikations-Tool für Menschen mit Behinderung

Neue Software hilft Stephen Hawking beim Arbeiten

Pfleger in Ebola-Schutzanzügen in einer Madrider KLinik: Dort hatte sich eine Krankenschwester mit dem gefährlichen Virus infiziert

Virus aus Westafrika

Spanische Krankenschwester hat wohl Ebola besiegt

Die "Selbsthilfegruppe für Osteoporos in Essen" macht sich mit Sportübungen wieder fit

Wenn die Knochen schwinden

Osteoporose wird zu selten erkannt

Volle Konzentration beim Transport eines Ebola-Patienten vom Flughafen auf die Isolierstation des Frankfurter Universitätsklinikums

Ebola-Patient in Frankfurt

Infizierter in sehr ernstem Zustand

Dengue-Fieber in Indien

Regierung wiegelt Zahl der Erkrankten ab

Studie

Jeder fünfte Europäer litt unter Depressionen

Überlebensraten bei Krebs

Ost und West ist kein Kriterium mehr

Ehec-Epidemie

Was tun, wenn ein Familienmitglied erkrankt?

Vorsorgevollmacht

Wie sich Missbrauch verhindern lässt

Cholera wütet in Haiti

Schon über 650 Tote, zehntausend Erkrankte

Verseuchter Käse

"Erkrankte können Lidl verklagen"

Video

Schweinegrippe in Deutschland

Pilotstudie

Parkinson-Patienten mit Gentherapie behandelt

Lasertherapie

Blaues Licht gegen Neurodermitis

Krebsdiagnose

Familiäres Risiko oft überschätzt

Sars

In China steigt Angst vor neuem Sars-Ausbruch

Epidemie

SARS

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(