HOME
Micky Beisenherz Chabo Teaser

M. Beisenherz: Sorry, ich bin privat hier

Chabos wissen, wo der Barthel den Most holt

Einer muss es ja machen: Nach dem Ableben von Hellmuth Karasek ist es an Micky Beisenherz, sich um die deutsche Sprache zu kümmern - als Schöngeist im Proletengewand.

Jahresrückblick 2015

Tschüss, Schmidt Schnauze! Adieu, Pierre Brice! Goodbye, Mister Spock!

Von Sophie Albers Ben Chamo

Hellmuth Karasek

Lichtgestalt der Literatur

Werbegag

So unglaublich rezensiert Hellmuth Karasek den Ikea-Katalog

Zum Tod von Hellmuth Karasek

Ein Kritiker, der sogar den Ikea-Katalog rezensierte

Hellmuth Karasek im Portrait - in hellblauem Hemd und mit dunkler Brille

Journalist und Autor

Literaturkritiker Hellmuth Karasek ist tot

Hellmuth Karasek

Werbe-Gag

Hellmuth Karaseks müde Ikea-Katalog-Rezension

Von Jens Maier

Lesung der Woche: Hellmuth Karasek

Der alte Mann und die Frauen

Meine Meinung

Shitstorm: Warum wir im Internet weniger empfindlich sein sollten

TV-Kritik "Hart aber fair"

Hitlers hohle Hülle

5 Fragen an Alois Glück

"Nicht nur für sich selbst leben"

5 Fragen an Helmut Karasek

"Mein Alptraum: Das Vergessen"

TV-Kritik zu "Hart aber fair"

Werbefernsehen für Gottschalk

Roche bei "Maischberger"

Sexualmoral wird zur Talk-Qual

Die Lesung der Woche

Hellmuth Karasek über Wutbürger

Podiumsdiskussion in London

Sarrazin und die "Blödköpfe"

Von Cornelia Fuchs

Polemisch, boshaft, leidenschaftlich

Marcel Reich-Ranicki wird 90

Abgewatscht - die Promi-Satire der Woche

Der Mann und sein Trieb

Steinbach-Affäre

Merkel kuschelt mit Vertriebenen

Henri Nannen Preis

"Man wird doch etwas gegen Walser sagen dürfen!"

Hellmuth Karasek liest

Ein Schluck für Tante Martl

"Goldene Kamera"

Gala mit Kindertisch

"Improved Reading"

So funktioniert das Schnell-Lesen

Die Medienkolumne

Nabelschau statt Tagesschau

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo