HOME
Polizeieinsatz in Lengerich

Geiselnehmer von Lengerich vorläufig in Psychiatrie eingewiesen

Der Geiselnehmer von Lengerich, der in einer Turnhalle kurzzeitig mehr als 40 Kinder in seine Gewalt brachte, ist in eine psychiatrische Klinik gebracht worden.

Kinder in Turnhalle als Geiseln genommen - Spezialkräfte nehmen mutmaßlichen Täter fest

Lengerich

Kinder in Turnhalle als Geiseln genommen - Spezialkräfte nehmen mutmaßlichen Täter fest

Schwarzes Brett mit WG-Anzeigen

Wohnungssuche

Nudisten, Pferde und Turnhallen – meine Odyssee zum WG-Zimmer

NEON Logo
Halloween war einmal mehr Großkampftag für die Polizei in Deutschland (Symbolbild)

Kurios bis gefährlich

Fünf Polizei-Einsätze, die dich an Halloween zweifeln lassen

NEON Logo
München: Wo vor einem Jahr die Menschen klatschten, herrscht wieder Bahnhofsalltag.

Bilanz zur Merkel-Aussage

"Wir schaffen das" - haben wir das wirklich?

Masernausbruch in Berlin

Wie eine Ärztin sich für Flüchtlinge einsetzt

Cope2, Graffiti-Legende aus New York, liebt kubanische Zigarren. Mike, Klient bei Come in, hat Erfahrung mit härteren Drogen.

Süchtige Teenager

Manchmal bleibt nur eine Wahl: Knast oder Entzug

Von Susanne Baller

Jim Rakete fotografiert Müller, Götze und Co.

Bayern-Stars haben die Haare schön

Olympiasiegerin Carina Vogt

Allein unter Buben

Von Daniel Bakir

Merkel und Co. in "South Park"

Die Deutschen - humorlos und brutal

Von Sophie Albers Ben Chamo

Wagenknecht und Lafontaine

Politpärchen mit Mission

Von Lutz Kinkel

Gladiatorenschule in Trier

Die Römer kommen zurück

Wintereinbruch

Umgestürzter Baum zwingt ICE zum nächtlichen Halt

Baum auf ICE-Strecke

200 Fahrgäste übernachten in Turnhalle

Bayern

Verein willl Schießstand auf Schulgelände bauen

Wahlkampf im Saarland

"Fast schon ein Demagoge"

US-Vorwahlen

Bill verleiht Hillary neuen Titel

Neukölln

Leibwächter für den Weg zur Turnhalle

Unterricht via Internet

Penne mit Passwort

Trauerfeier

Abschied von den Opfern des Busunglücks

"Der geheimnisvolle Schatz von Troja"

Das Schema F

Kreis Cloppenburg

Großbrand zerstört Fleischfabrik

Ségolène Royal

Die beste Waffe gegen die Rechten

Nordwestdeutschland

Schneechaos legt Verkehr lahm

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?