HOME

Spanien: Massenprotest gegen Prozess gegen Separatisten

Barcelona - Zehntausende Menschen haben in Katalonien gegen den Prozess gegen zwölf Separatistenführer der Konfliktregion im Nordosten Spaniens protestiert. Die Kundgebung fand am Abend im Zentrum von Barcelona unter dem Motto «Selbstbestimmung ist kein Verbrechen» statt. Der Prozess gegen die Separatistenführer hatte am Dienstag vor dem Obersten Gericht in Madrid begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Mittel vor. Hintergrund ist ein Abspaltungsreferendum vom 1. Oktober 2017 mit anschließendem Unabhängigkeitsbeschluss.

Massenprotest

Hunderttausende in Barcelona

Massenprotest gegen Prozess gegen katalanische Separatisten

Syrische Kurden demonstrieren für Öcalan

Syrische Kurden demonstrieren zum Jahrestag der Festnahme Öcalans

Neues Unheil für Great Barrier Reef: Dreckwasser in Riff

Wasermassen

Heftige Regenfälle

Zwei Tote bei Überschwemmungen in Australien

Bundesstaat Queensland

Fluten treiben gefährliche Krokodile in die Städte

Video

Extreme Überschwemmungen in Australien

Schwere Überschwemmungen im Nordosten Australiens

Der Kanadier Robert Lloyd Schellenberg vor Gericht im Nordosten Chinas

"Eine schreckliche, unglückliche, herzzerreißende Situation"

Kanadier in China zum Tode verurteilt – Entsetzen bei der Familie, scharfe Worte der Regierung

Von Daniel Wüstenberg

Klimawandel

Trump twittert erneut zur globalen Erderwärmung - so bitterböse reagieren die User

Ein junger Löwe beobachtet eine Büffelherde

Namibia

Mehr als 400 Tiere tot: Büffel geraten auf Flucht vor Löwen in Panik

Polizeifahrzeuge in Jacksonville

Mehrere Tote bei Schießerei in Jacksonville im US-Bundesstaat Florida

Neuer Ebola-Ausbruch im Kongo

Kriegsgebiet im Kongo

Neuer Ebola-Ausbruch: Kämpfe in der Region erschweren Behandlung

A81 bei Heilbronn

Tauberbischofsheim

"Ein furchbarer Unfall" - vier Tote und vier Schwerverletzte auf der A81

Assad droht Kurden mit Angriff

Assad droht US-gestützten kurdischen Milizen mit Angriff

Ausgetrockneter Boden

Hitzewelle

Der Norden fällt trocken - in Stade kommt kein Wasser mehr aus dem Hahn

Wettervorhersage Mai

Vorhersage

Wetter: Der gefühlte Sommer macht erstmal Pause - aber nicht für lange

Mindestens hundert der Chibok-Mädchen werden noch vermisst

Unicef: Boko Haram hat in Nigeria seit 2013 fast tausend Kinder entführt

Die Unfallstelle im Nordosten Mallorcas

Unter Drogeneinfluss

Porsche-Fahrerin rast auf Mallorca in deutsche Radsport-Gruppe - Verletzter stirbt im Krankenhaus

Schnee im New Yorker Central Park

Mehr als 4400 Flüge in USA wegen Schneesturms gestrichen

Türkische Armee rückt auf Afrin vor

Türkische Armee rückt bis kurz vor die kurdische Stadt Afrin in Nordsyrien vor

Boko Haram Soldaten in Nigeria nach einem Siegeszug im vergangenen Jahr

Terror in Afrika

Viele Tote und Verletzte nach Anschlägen in Nigeria

China: Gewitter liegt wie ein Spinnennetz über der Stadt

Spektakuläre Aufnahmen

Gewitter liegt wie ein Spinnennetz über der Stadt

Wirbelsturm Debbie tobt über Australien

Stärke 4 von 5

Wirbelsturm "Debbie" fegt mit bis zu 270 km/h über Australien

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.