HOME

Rettungsschiff «Sea-Watch 3» aus Malta ausgelaufen

Valletta - Das monatelang in Malta festgehaltene Migranten-Rettungsschiff «Sea-Watch 3» hat den Hafen von Valletta verlassen. Nach Angaben von Sea-Watch soll es zunächst zu Instandhaltungsarbeiten in eine spanische Werft fahren. Malta hatte Einwände gegen das Rettungsschiff gehabt und es seit Anfang Juli festgehalten. Die Nichtregierungsorganisation sieht hinter dem Festhalten eine politische Kampagne. Mindestens 500 Menschen seien seit der Beschlagnahmung im Mittelmeer ertrunken, teilte der Vorstandsvorsitzende Johannes Bayer mit.

Video

Rettungsschiff "Aquarius" auf dem Weg nach Marseille

Rettungsschiff hat derzeit 58 Flüchtlinge an Bord

Lissabon: Aufnahme von "Aquarius"-Flüchtlingen vereinbart

Die "Aquarius"

Panama will Rettungsschiff "Aquarius" Flagge entziehen

Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer im Juni

Hilfsorganisation Sea-Watch macht Regierung von Malta schwere Vorwürfe

Flüchtlinge an Bord der "Diciotti"

Italiens Behörden lassen 16 "Diciotti"-Flüchtlinge an Land gehen

Ein Vogelschwarm wurde einem schwedischen Kampfflugzeug zum Verhängnis
+++ Ticker +++

News des Tages

Kampfflugzug gerät in Vogelschwarm und stürzt ab

Die Besatzung der "Aquarius", hinten im Bild, will weiter auf Rettungsmission gehen.

Rettungsschiff

"Aquarius": Betreiber wollen auch künftig Flüchtlinge im Mittelmeer aufnehmen

Das Flüchtlingshilfsschiff "Aquarius"

Rettungsschiff "Aquarius" in Valetta eingetroffen

Das Flüchtlingshilfsschiff "Aquarius"

Hilfsorganisation begrüßt Lösung für Flüchtlinge auf "Aquarius"

Rettung der 141 Flüchtlinge am Freitag

Malta: Auch Deutschland nimmt Flüchtlinge von "Aquarius" auf

Flüchtlinge werden zum Rettungsschiff "Aquarius" gebracht

141 Migranten an Bord

Rettungsschiff "Aquarius" darf in Malta anlegen

Das Flüchtlingshilfsschiff "Aquarius"

Hilfsorganisation sucht dringend nach Hafen für Rettungsschiff "Aquarius"

"Aquarius" rettete seit 2016 fast 30.000 Menschen

Hilfsschiff "Aquarius" nimmt Mission zur Flüchtlingsrettung wieder auf

Ein "Sea-Watch"-Mitarbeiter hilft einem Kleinkind im Mittelmeer
Interview

Blockierte Rettungsschiffe

"Sie nehmen in Kauf, dass Menschen sterben": Aktivist von Sea-Watch erhebt schwere Vorwürfe

Von Hendrik Holdmann
Die "Lifeline" legte am Mittwoch in Malta an

MDR: Kapitän der "Lifeline" musste in Malta seinen Pass abgeben

Schlauchboot der Organisation Proactiva Open Arms

Rettungsschiff mit 59 Flüchtlingen an Bord auf dem Weg nach Spanien

Die "Lifeline" im Hafen von Valletta

Offener Brief

"Lifeline"-Aktivisten fordern von Seehofer: "Wir erwarten, dass Sie mitkommen"

Bundesregierung hat noch nicht über "Lifeline"-Flüchtlinge entschieden

Ein Schlauchboot vor dem Rettungsschiff "Lifeline"
Kommentar

"Lifeline"

Schäm dich, Europa! Menschen in Not dürfen nicht zum Spielball der Politik werden

Von Swen Thissen
Das argentinische U-Boot wird vermisst

Weiterer Rückschlag bei der Suche nach vermisstem argentinischen U-Boot