HOME
Meinung

Falsche Argumente in der Klimadebatte: "Es gibt gute Gründe für Tempo 130 auf Autobahnen - Klimaschutz gehört nicht dazu"

Der Klimaforscher und Mathematiker Hans von Storch findet, dass der Klimawandel nicht ernst genommen wird und die Sorge darüber in einem See von unwirksamen symbolischen Akten untergeht. Was stattdessen getan werden müsste, um das Klima zu retten.

Ein Gastbeitrag von Hans von Storch

Ein Straßenwärter montiert an der Autobahn A81 am Hegaublick ein Schild mit der Aufschrift «130»

In Deutschland wird über schärfere Tempolimits diskutiert. Dem Klima nützt das aber reichlich wenig, findet Hans von Storch.

DPA

Die Menschheit bläst derzeit jährlich riesige Mengen von CO2 in die Atmosphäre. Genauer: 37 Gigatonnen oder 37 Milliarden Tonnen. Das entspricht der Emission von 3008 Braunkohle-Großkraftwerken vom Typ "Schwarze Pumpe". Wenn das politisch verabredete Ziel erreichen werden soll, die Klimaerwärmung  auf 1,5 bis maximal zwei Grad zu begrenzen, müsste der weltweite CO2 Ausstoß spätestens bis 2050 auf Null gefahren werden; und danach sind sogar negative Emissionen nötig, um die Erwärmung zu begrenzen – wir müssen CO2 aus der Atmosphäre zurückholen. Allein mit Aufforstung von Wäldern kann das nicht gelingen, erforderlich werden großtechnische Lösungen.

Wenn man also an dem Ziel festhalten will, ist es höchste Eisenbahn für eine massive Umsteuerung.  Doch die gesellschaftliche und politische Debatte zum Klimaschutz erinnert irgendwie an den BREXIT: Manche wollen das 1.5 bis zwei Grad Ziel als unerreichbar aufgeben, andere einen geregelten Ausstieg aus dem Kohlenstoffregime erreichen und  andere ein hartes Aufschlagen hinnehmen.  Wir erleben eine Mischung aus Nicht-Ernstnehmen, Schreckensmalerei und symbolischem Aktionismus. Aber ernsthafte erfolgversprechende Bemühungen, die erforderliche Halbierung der weltweiten Emissionen noch vor 2030 oder 2035 zu erreichen, gibt es kaum.

Und je dramatischer wir über vermeintliche Folgen des Klimawandels schreiben, je stärker wir Ängste schüren, um so schriller werden die Diskussionsbeiträge. So twitterte die Bundestagsabgeordnete Bärbel Höhn vor einigen Tagen "die nächsten Wochen soll kalte Polarluft unser Wetter bestimmten. Ein Zeichen, dass die Golfstromwirkung nicht mehr funktioniert." Eine sachliche Basis für diese Behauptung gibt es nicht. Und wenn der Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach einen Zusammenhang zwischen einem Tsunami in Indonesien und dem Klimawandel twittert, dann kann man sich eigentlich nur an den Kopf fassen. Seriös ist das nicht. Doch mit der inflationären Verbreitung solcher Behauptungen verliert das gute Klimaargument Anerkennung und Unterstützung.  

Der moralische Zeigefinger scheint mir in der Klimadebatte so unangemessen wie realitätsfern. Nicht wenige in Deutschland predigen Verzicht auf vieles, angeblich dem Klima zuliebe. Wenn wir Deutschen mit gutem Beispiel vorangehen, so die Logik, dann können wir Menschen in den emissionsintensiven Ländern bewegen, uns zu folgen. Doch wenn man mit Bewohnern etwa Chinas spricht, und nicht nur die Verlautbarungen der Regierungen liest, wird man schnell davon überzeugt, dass das nicht funktioniert. Diese Menschen wollen Verbesserungen in der Luftqualität, und ansonsten die gleichen oder sogar mehr Annehmlichkeiten im Leben haben, als wir sie seit Jahrzehnten genießen. 

Klimakrise wird für andere Zwecke instrumentalisiert

Andere wiederum meinen, dass symbolische Akte, wie Schulstreiks, zu einer Stärkung der Moral führen würden, so dass die Welt endlich einseht, dass nordeuropäische Schüler es besser wissen als die politischen Eliten in den USA, China, Indien, Brasilien oder Nigeria, was im Interesse der Menschen ihrer Länder steht.

Und schließlich gibt es noch jene, die finden, dass eine Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen der "Klimakrise" Einhalt gebieten würde. Wenn man sich den Umfang der so erreichten Minderungen (dadurch, dass nur ein Bruchteil der Autos dann nicht mehr 180 sondern 130 km/h fährt) vor Augen führt, ist klar, dass diese Maßnahme zum Klimaschutz unwirksam ist. Vielmehr ist es bloß eine Wiederholung einer alten, unveränderten Forderung aus den 1970er und 1980er Jahren, allerdings diesmal mit dem Verweis auf das Klima und nicht wie damals auf den sauren Regen und den Wald. Mit anderen Worten – es geht dabei gar nicht um das Klima; vielmehr wird das Klimathema für einen anderen Zweck instrumentalisiert.

Was tun? Ich schlage zwei Änderungen gesellschaftlicher Praxis vor

Zunächst müssen wir Klimawissenschaftler uns ändern.  Wir müssen aufhören, nur Sorge vor den Trivialisierungen der Klimaskeptiker zu haben, und auch den Schreckensmalern und ihren dummen Aussagen wie den beiden oben genannten Tweets aktiv entgegentreten. Wenn Maßnahmen wie eine Geschwindigkeitsbegrenzung keinen relevanten Beitrag zur CO2-Reduktion beitragen, dann sollten wir das laut und deutlich sagen. Um nicht falsch verstanden zu werden – es gibt gute Gründe für Tempo 130 auf deutschen Autobahnen, weniger Unfälle etwa oder weniger Staus. Klimaschutz gehört nicht dazu.

Zum anderen sollte sich unser Umgang mit der Option Technik ändern.  Technische Intelligenz ist eine der wenigen Ressourcen unseres Landes. Und sie ist auch der entscheidende Hebel, den wir in Deutschland haben, um einen nennenswerten Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Denn von den weltweit 37 Gigatonnen, verantworten wir bloß 0,8 Gigatonnen, also fast nichts. Auch der gerade vorgeschlagene Kompromiss zum Kohleausstieg ändert nichts an der Tatsache, dass der deutsche Beitrag zur weltweiten CO2-Reduktion eher gering ist.

Wir sollten jedoch versuchen, technische Entwicklungen anzustoßen, die es wirtschaftlich attraktiv erscheinen lassen, emissionsfrei zu leben. So dass nicht nur unsere eigenen 0,8 Gigatonnen verschwinden, sondern anderswo Modernisierung so gestaltet wird, dass auch wesentliche Gewinne in der CO2-Bilanz erzielt werden. Wir könnten diese neuen Produkte zu "open access" machen, wenn wir noch altruistischer sein wollen.

Also – um auf BREXIT zurückzukommen –  wenn ein geregelter Ausstieg aus der Nutzung fossiler Brennstoffe politisches Ziel bleiben soll, dann bitte realistisch werden und nicht romantischen Träumen über unsere moralische Zugkraft anhängen oder dumme Räuberpistolen verbreiten. Den Klimawandel, insbesondere seine Größenordnung, ernst nehmen und uns nicht in unwirksamen Kleinklein verlieren, weil es sonst einen harten Aufschlag geben wird. Aber sich auf den harten Aufschlag vorbereiten – durch laufende Anpassung an die Risiken und deren Änderungen insbesondere in der Dritten Welt. Wenn man dann noch die Geschwindigkeit auf den Autobahnen begrenzen will – bitte gern, aber dann mit einer wahrhaftigen Begründung, nicht mit dem Klima.


Zur Person: Der Klimaforscher und Mathematiker Hans von Storch ist Professor an Universität in Hamburg und Qingdao. Er hat in verschiedenen Funktionen an den Sachstandsberichten des IPCC teilgenommen, und war als Leiter des Instituts für Küstenforschung am Helmholtz Institut Geestacht maßgeblich an der Zusammenstellung der Wissensreports zum Klimawandel in der Metropolregion Hamburg und im Ostseeraum beteiligt.

Anm. d. Red.: Dieser Artikel wurde am 28.01. um 9:46 Uhr aktualisiert.

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.