VG-Wort Pixel

Vorwahlen der Demokraten Sanders ebenso "spaltend" wie Trump – "New York Times" empfiehlt Lesern deshalb andere Kandidaten

Elizabeth Warren Amy Klobuchar
Elizabeth Warren (l.) und Amy Klobuchar, die die "New York Times" als mögliche Präsidentsschaftskandidatinnen der Demokraten empfiehlt
© Justin Sullivan/Getty Images / AFP
Die "New York Times" hat ihre traditionelle Wahlempfehlung veröffentlicht und sich erstmals für zwei Kandidaten ausgesprochen. Die Favoriten des Blatts sind zwei Frauen, die in den Umfragen hinter zwei alten, weißen Männern liegen.

Anfang Februar beginnen im Bundesstaat Iowa die Vorwahlen der demokratischen Partei – in fast allen Umfragen liegen mit Joe Biden und Bernie Sanders aktuell zwei Männer vorne.

Nun hat die "New York Times" ihre traditionelle Wahlempfehlung veröffentlicht und sich erstmals für zwei Kandidaten ausgesprochen, und zwar für die beiden Frauen im Rennen: Elizabeth Warren und Amy Klobuchar. Erstere stehe dem Blatt zufolge für den radikalen Flügel der Demokraten, letztere für den moderaten.

"NYT" hatte 2016 Hillary Clinton empfohlen

Anders als in Deutschland sind Wahlempfehlungen von Zeitungen für einen bestimmten Kandidaten in den USA üblich. Die linksliberale "New York Times" gehört neben der "Washington Post" zu den einflussreichsten überregionalen Tageszeitungen in den USA. Für die Demokraten sind derzeit zwölf Kandidaten im Rennen um die Nominierung, von denen aber höchstens noch vier reelle Chancen haben. Amy Klobuchar zählt derzeit eher nicht dazu.

Bei der Präsidentenwahl 2016 hatte die "New York Times" in der Nominierungsphase und bei der Präsidentschaftskandidatur die Demokratin und ehemalige Außenministerin Hillary Clinton unterstützt – die dann auch später von der Parteibasis nominiert wurde, letztlich aber gegen Donald Trump verlor. "Viele Wähler der Demokraten sorgen sich vor allem darum, wer Herrn Trump besiegen kann", heißt es mit Bezug auf den republikanischen Amtsinhaber. Über ihn urteilte das Blatt übrigens: "schlechtester Kandidat der neueren Geschichte".

Bernie Sanders spaltet wie Donald Trump

Den 78-jährigen linksgerichteten Senator Bernie Sanders hält die Zeitung aber für ebenso "spaltend" wie Trump. Daher sei die ehemalige Jura-Professorin und linksgerichtete Senatorin Warren, die mehr staatliche Hilfen für sozial Benachteiligte fordert, die Vorkämpferin der Linken. Klobuchar, die gegen Drogenabhängigkeit vorgeht, steht nach Sicht der "NYT" für die demokratische Mitte. Mit "Charisma, Entschlossenheit und Beharrlichkeit" könne die Senatorin aus Minnesota die Flügel der Partei und vielleicht gar die Nation einen.

Die Vertreter des einen Lagers innerhalb der Partei sähen Trump als "Fehltritt" an und glaubten, "dass eine Rückkehr zu einem vernünftigeren Amerika möglich ist". Die andere Seite glaube hingegen, dass Trump "das Produkt politischer und wirtschaftlicher Systeme ist, die so verfault sind, dass sie ersetzt werden müssen". Sowohl der radikale als auch der realistische Ansatz verdienten es, "ernsthaft in Erwägung gezogen zu werden", befand die Zeitung und endete mit den Worten: "Möge die beste Frau gewinnen."

Quellen: "New York Times", DPA, AFP, "FiveThirtyEight".

nik / <br/>

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker