HOME

Israel und Palästina: Die Jahrzehnte der Feindschaft

Seit mehr als 60 Jahren schwelt der Streit zwischen Israel und Palästina. Vor der UN soll es nun zum Showdown kommen. Präsident Mahmud Abbas will die UN-Mitgliedschaft Palästinas beantragen, das Gebiet soll ein eigener Staat werden. Die historischen Eckdaten des Nahost-Konflikts im Überblick.

Juden und Araber leben in einem schmalen Landstreifen zwischen dem Jordan-Fluss und dem Mittelmeer. Seit Jahrzehnten kämpfen dort Israelis und Palästinenser um Land für ihre Siedlungen und Wasser für ihre Felder. Israel, seine arabischen Nachbarn und die Palästinenser führten mehrere Kriege. Kein Waffengang konnte die Probleme im Nahen Osten lösen, schuf aber neues Leid. Auch zwischen den Kriegen herrschte kein Frieden: Terroranschläge und Armeeangriffe säten neuen Hass.

1947: UN-Beschluss zur Teilung Palästinas

Die UN-Vollversammlung beschließt die Aufteilung des britischen Mandatsgebiets Palästina in einen jüdischen und einen arabischen Staat. Die Araber lehnen ab.

1948: Gründung Israels

Israel wird als "nationale Heimstätte" der Juden gegründet. Die Armeen fünf arabischer Länder überschreiten die Grenzen, werden aber zurückgeschlagen. Mindestens 730 000 Palästinenser fliehen oder werden vertrieben - für sie ist es "al-Nakba", die Katastrophe.

1956: Zweiter Nahostkrieg

Im zweiten Nahostkrieg greift Israel Ägypten an, zeitweise werden die Sinai-Halbinsel und der Gazastreifen besetzt.

1967: Sechs-Tage-Krieg

Im Sechs-Tage-Krieg erobert Israel den Sinai, den Golan, das Westjordanland und Ost-Jerusalem. Über eine Million Palästinenser geraten unter israelische Besatzung, Hunderttausende fliehen. Heute leben rund 5 Millionen registrierte Flüchtlinge und ihre Nachkommen in den Palästinensergebieten und Nachbarländern.

1970: "Schwarzer September"

Jordaniens König Hussein II. lässt seine Armee gegen die Palästinenser im Land aufmarschieren. Nach palästinensischen Angaben werden im "Schwarzen September" mindestens 10 000 Menschen getötet.

1972: Palästinenser-Anschläge in Tel Aviv und Olympia

Palästinenser-Gruppen begehen weltweit blutige Anschläge. Auf dem Flughafen in Tel Aviv sterben 27 Menschen, bei den Olympischen Spielen in München 12.

1973: Jom-Kippur-Krieg

Im Jom-Kippur-Krieg kann Israel nur unter schweren Verlusten Angriffe der Ägypter und Syrer abwehren. Nach dem Krieg werden Ansätze eines Friedensprozesses eingeleitet.

1974: Arafat spricht vor UN

Vor der UN-Vollversammlung bietet PLO-Chef Jassir Arafat Christen, Juden und Muslimen eine gleichberechtigte Koexistenz in einem "demokratischen Palästina" an. Die UN bekräftigt das Recht der Palästinenser auf "nationale Unabhängigkeit und Selbstbestimmung".

1979: Camp-David-Friedensvertrag

Ägyptens Präsident Anwar el Sadat und Israels Regierungschef Menachem Begin unterzeichnen den Camp-David-Friedensvertrag. 1981 stirbt Sadat in Kairo bei einem Attentat islamistischer Fanatiker.

1982: Israel stürmt gegen PLO im Libanon

Israelische Truppen dringen in den Libanon ein, um eine Pufferzone gegen Terrorangriffe der PLO zu schaffen. Arafat und tausende Kämpfer müssen den Libanon verlassen. 1983 tritt Israels Verteidigungsminister Ariel Scharon zurück. Er soll für ein Massaker christlicher Milizen an hunderten Palästinensern in den Flüchtlingslagern Sabra und Schatila mitverantwortlich sein.

1987: Erste Intifada

Die angespannte Lage in den Palästinensergebieten eskaliert zu einem offenen Aufstand.

1993: Verträge von Oslo

Israels Regierungschef Izchak Rabin und Arafat unterzeichneten die Oslo-Verträge mit Zugeständnissen beider Seiten und erhalten 1994 den Friedensnobelpreis. 1995 wird Rabin auf einer Friedenskundgebung in Tel Aviv von einem jüdischen Extremisten erschossen.

2000: Zweite Intifada

Bei der zweiten Intifada fliegen erneut Steine und Palästinenser greifen zu Waffen. Die israelische Armee zerstört später große Teile des Amtssitzes von Arafat in Ramallah.

2006: Zweiter Libanonkrieg

Den zweiten Libanonkrieg sieht Israel rückblickend als Misserfolg. Die islamistische Hisbollah-Miliz wird kaum geschwächt.

2007: Beginn der Gaza-Blockade

In einem blutigen Machtkampf vertreibt die radikal-islamische Hamas die Fatah des Präsidenten Mahmud Abbas aus dem Gazastreifen. Seit der Hamas-Machtübernahme blockiert Israel Gaza.

2008: Tausende sterben bei Gefechten im Gaza-Streifen

Als Reaktion auf den Raketenbeschuss israelischer Grenzorte startet die Armee die Operationen "Heißer Winter" und "Gegossenes Blei". Bei Kämpfen im Gazastreifen sterben nach palästinensischen Angaben mehr als 1400 Menschen.

2010: Israel stürmt Gaza-Hilfsschiff

Israelische Soldaten stürmen das türkische Hilfsschiff "Mavi Marmara" vor dem Durchbrechen der Gaza-Blockade. Neun pro-palästinensische Aktivisten aus der Türkei werden getötet.

liri/DPA / DPA