HOME

Konflikt ums Sorgerecht: Großeltern wollen Kinder des deutschen IS-Kämpfers Martin Lemke nach Deutschland holen

Die Mutter: tot. Der Vater: in kurdischer Haft. Nun droht ein Konflikt um das Sorgerecht für die drei Kinder des deutschen IS-Kämpfers Martin Lemke und seiner verstorbenen französischen Frau. Die deutschen Großeltern prüfen juristische Schritte in Frankreich.

Von Steffen Gassel

Kinder des deutschen IS-Kämpfers Martin Lemke

Lemkes Söhne Dschafar, 1, (r.) und Schakir, 3, (l.) wurden von fremden IS-Frauen im Lager al-Hol betreut. Inzwischen sind sie, wie auch ihr Bruder Yassir (5), nach Frankreich ausgeflogen worden

Die Eltern des deutschen IS-Kämpfers Martin Lemke bereiten juristische Schritte gegenüber den französischen Behörden vor. Frankreichs Regierung hatte am Freitag drei ihrer Enkel – die Kinder Martin Lemkes und seiner verstorbenen französischen Ehefrau Julie Maninchedda – aus Nordsyrien ausfliegen lassen. Nun droht ein Konflikt um das Sorgerecht für die drei Jungen zwischen den französischen und den deutschen Großeltern.

"Wir sind froh und dankbar, dass unsere drei Enkel in Sicherheit sind", sagte Martin Lemkes Mutter Bianca Lemke dem stern. "Mein Mann und ich bemühen uns seit Längerem darum, das vorläufige Sorgerecht für die drei Jungen zu bekommen. Diesen Wunsch werden wir nun auch den französischen Behörden nahebringen."

Weitere Äußerungen in der Öffentlichkeit werde es zum Schutz der Kinder von Seiten ihrer Familie vorerst nicht geben. In Abstimmung mit dem örtlichen Jugendamt hatten die Großeltern Lemke seit Wochen Vorbereitungen für die Rückkehr der Kinder getroffen. In ihrem Haus in Zeitz in Sachsen-Anhalt haben sie schon ein Kinderzimmer eingerichtet. Nun haben die Lemkes das Auswärtige Amt und einen Fachanwalt für Familienrecht eingeschaltet, der ihre Interessen gegenüber den französischen Behörden vertreten soll.

Großeltern kämpfen um ihre Enkelkinder

Doch auch die französischen Großeltern, Lydie und Patrice Maninchedda aus Libercourt nahe Lille in Nordfrankreich, möchten die drei Söhne ihrer Tochter dauerhaft bei sich aufnehmen. Die Studentin Julie Maninchedda war 2014 gemeinsam mit dem gelernten Schweißer Martin Lemke von Deutschland aus nach Syrien gereist, um sich dem IS anzuschließen. Nach stern-Recherchen kam sie im Oktober oder November 2018 bei einem Luftangriff der internationalen Anti-IS-Koalition in Ost-Syrien ums Leben. In einem Interview mit dem stern sagte die Großmutter Lydie Maninchedda Ende Februar: "Wir hatten nur eine Tochter. Sie ist tot. Diese drei Kinder sind die einzige Familie, die uns bleibt. Wir wollen sie bei uns haben, sie erziehen und ihnen erklären, wer ihre Mutter war."

Unklar bleibt derweil die genaue juristische Grundlage der Entscheidung zur Rückholung der drei Jungen und zweier anderer Kinder durch die französische Regierung. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sagte: "Es wurde ein humanitärer Ansatz verfolgt." Diplomatische Quellen im französischen Außenministerium, das die Kinder zur Rückholung ausgewählt und den unter strenger Geheimhaltung geplanten Transport nach Frankreich überwacht hatte, hatten nach Ankunft der Kinder auf einem Flughafen nahe Paris erklärt, zu keinem der Kinder gebe es "ein identifiziertes Elternteil, das noch am Leben" sei. Ob der Rückholung ein richterlicher Entscheid vorausging, ist bisher nicht bekannt.

Der fünfjährige Yassir, der älteste Sohn von Martin Lemke und Julie Maninchedda, war 2014 in Leipzig zur Welt gekommen. Dort war der Junge samt seiner Eltern bis zu deren Ausreise nach Syrien im November 2014 gemeldet. Die beiden jüngeren Söhne des Paars, der dreijährige Schakir und der einjährige Dschafar, wurden in Syrien geboren. Ihre Abstammung wird nun wohl mithilfe von DNA-Tests nachgewiesen werden müssen.

Deutsche Großeltern hoffen auf Übertragung des Sorgerechts

Die Großeltern Lemke hoffen derweil, dass es ihrem Sohn mit Unterstützung des Internationalen Roten Kreuzes gelingt, ihnen aus der Haft in Syrien das Sorgerecht zu übertragen. Diese Absicht hatte Martin Lemke in Nachrichten an die Familie vor seiner Festnahme durch die kurdisch geführte SDF-Miliz in Nordsyrien Ende Januar bekundet. Ob und wann Lemke, ehemals hochrangiges Mitglied des IS-Geheimdienstes Amniyat, zur weiteren Strafverfolgung nach Deutschland überstellt wird, ist unklar. Ihm wird unter anderem die Beteiligung an Folterungen und Hinrichtungen in Syrien zur Last gelegt.

Julie Maninchedda, die Mutter der Kinder, ließ sich 2018 von Lemke scheiden. Sie starb auf der Flucht aus Raqqa.

Julie Maninchedda, die Mutter der Kinder, ließ sich 2018 von Lemke scheiden. Sie starb auf der Flucht aus Raqqa.

Nach Angaben der französischen Behörden sind vier der fünf am Freitag ausgeflogenen Kinder "recht gesund". Ein fünftes sei verletzt und in einem "schlechteren Zustand". Dabei dürfte es sich um den kleinen Dschafar handeln. Bei dem Bombenangriff, der seine Mutter tötete, war er von Splittern im Gesicht, am Bauch und am rechten Bein schwer verletzt worden. Zuletzt hatten die Kinder mehrere Woche in der Obhut von Pflegemüttern im überfüllten Haftlager al-Hol im Nordosten Syriens verbracht. In Frankreich muss bis Ende nächster Woche ein Richter entscheiden, ob die Kinder für eine Übergangsperiode in von der staatlichen Fürsorge bestimmten Pflegefamilien untergebracht werden. Bis zu einer Entscheidung über den endgültigen Zuspruch des Sorgerechts können Monate vergehen.

IS-Kämpfer Martin Lemke: "Ich habe niemanden geköpft"