HOME

Neuer Chef im Pentagon: Ashton Carter könnte US-Verteidigungsminister werden

Er ist promovierter Physiker und hat einen Abschluss in mittelalterlicher Geschichte. Im Militär hat Ashton Carter nie gedient. Dennoch könnte er schon bald die Nachfolge von Chuck Hagel antreten.

Der promovierte Physiker Aschton Carter könnte der nächste US-Verteidigungsminister werden

Der promovierte Physiker Aschton Carter könnte der nächste US-Verteidigungsminister werden

US-Präsident Barack Obama will den früheren Vize-Pentagonchef Ashton Carter offenbar zum Nachfolger des scheidenden Verteidigungsministers Chuck Hagel machen. Der Fernsehsender CNN berichtete, dass Obama Carter nominieren werde, wenn nicht noch "Komplikationen in letzter Minute" dazwischen kämen. Auch die "Washington Post" erfuhr aus Regierungskreisen, dass die Wahl auf den 60-jährigen Carter gefallen sei.

Weder das Pentagon noch das Weiße Haus wollten die Berichte auf Nachfrage bestätigen. Hagel hatte in der vergangenen Woche seinen Rücktritt angekündigt. Der einzige Republikaner in Obamas Sicherheitsteam bleibt aber noch bis zur Bestätigung eines Nachfolgers im Amt.

Offenbar hatte der Präsident Hagel wegen Differenzen über die richtige Strategie gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zum Rücktritt gedrängt. US-Medien zufolge hielt Obama seinen seit Anfang 2013 amtierenden Verteidigungsminister nicht für den richtigen Mann, um den Militäreinsatz in Syrien und im Irak zum Erfolg zu führen. Der 68-jährige Hagel wiederum soll frustriert gewesen sein, weil er keinen Zugang zum Führungszirkel im Weißen Haus gefunden habe.

Die Suche nach einem Nachfolger gestaltete sich bislang schwierig. Zunächst galt die ehemalige Pentagon-Spitzenbeamtin Michèle Flournoy als Favoritin, die 53-Jährige sagte aber aus familiären Gründen ab. Der als Kandidat gehandelte demokratische Senator Jack Reed ließ wissen, er habe kein Interesse. Carter wollte dagegen US-Medien zufolge schon vor zwei Jahren Verteidigungsminister werden, als der Posten nach dem Rücktritt von Leon Panetta vakant war.

Physiker, Historiker, Staatssekretär

Der promovierte Physiker diente zwar nie in den US-Streitkräften, blickt aber auf eine lange Erfahrung als Pentagon-Beamter zurück. Zu Beginn seiner Laufbahn Anfang der 80er Jahre war Carter im Bereich Raketenabwehr und Atomwaffen tätig. Während der Präsidentschaft von Bill Clinton in den 90er Jahren kümmerte er sich als Abteilungsleiter für Internationale Sicherheitspolitik im Pentagon darum, die Atomwaffenarsenale in den früheren Sowjetrepubliken zu sichern.

Carter, der auch einen Abschluss in Mittelalterlicher Geschichte besitzt, wechselte zwischen Regierung und Wissenschaft hin und her. Unter anderem forschte er am renommierten Massachusetts Institute of Technology, an der Eliteuni Harvard leitete er das Zentrum für Naturwissenschaften und Internationale Angelegenheiten. Von 2009 bis 2011 war Carter im Pentagon Staatssekretär für Technologie und Waffenbeschaffung, anschließend stieg er zum stellvertretenden Verteidigungsminister auf.

Als Obama sich für Hagel als Panetta-Nachfolger entschied, blieb Carter noch einige Monate auf dem Vizeposten, ehe er im Dezember 2013 zurücktrat. Das Pentagon dementierte damals, dass Meinungsverschiedenheiten mit Hagel der Grund für den Abschied gewesen seien. Zuletzt hatte Carter einen Lehrauftrag an der Stanford University.

Der Physiker hat den Ruf eines ausgezeichneten Kenners von Waffenprogrammen und Rüstungstechnologie des US-Militärs. Außerdem führte er als Vize-Verteidigungsminister bereits das Tagesgeschäft der Pentagon-Bürokratie. Auch wenn Carter unter zwei demokratischen Präsidenten diente, gilt er als überparteilicher Technokrat und könnte es daher bei der Bestätigung im Senat leichter haben. Die Republikaner, die ab Januar über eine Mehrheit in der Kongresskammer verfügen, haben wegen des Alleingangs des Präsidenten in der Einwanderungspolitik mit einer Blockade von Obamas Personalentscheidungen gedroht.

Der führende demokratische Senator im Streitkräfteausschuss, Carl Levin, nannte Carter eine "großartige" Wahl. "Er ist hochqualifiziert", sagte Levin. Aus dem republikanischen Lager der Republikaner hieß es, dass die frühere Nummer zwei des Pentagon eine akzeptable Lösung sein könnte. Der einflussreiche Senator John McCain bezeichnete Carter laut "Washington Post" als "nicht kontroverse" Wahl.

ono/AFP / AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(