VG-Wort Pixel

"The Buzzer" Russische Radiostation sendet seit vierzig Jahren mysteriösen Summton – und niemand weiß, warum

Eine Satellitenbild der Sendeanlage der Radiostation, ein Sendemast
Das Satellitenbild soll die aufgelassene Sendeanlage der Radiostation zeigen. Wo sich die Masten heute befinden, ist nicht bekannt (Symboldbild).
© commons.wikimedia.org/Public Domain/Jan Woitas/DPA/PICTURE ALLIANCE
"The Buzzer" ist die vielleicht eigenartigste Radiostation der Welt: Rund um die Uhr läuft ein Summton und keiner weiß, warum. Spuren führen zum russischen Militär und erinnern an den Kalten Krieg.

Keine Musik, keine Nachrichten, kein Verkehrsfunk, keine Morningshow – wer in Westeuropa in den Abendstunden auf einem handelsüblichen Weltempfänger die Kurzwellenfrequenz 4625 Kilohertz einstellt, wird Ohrenzeuge eines Radioprogramms, das langweiliger kaum sein könnte. Und trotzdem ist es so spannend, dass sich selbst Geheimdienste dafür interessieren.

Die offizielle Kennung des Senders lautete zunächst "UVB-76", später "MDZhB", inzwischen "ZhUOZ", seine Antennen stehen irgendwo in den Weiten Russlands. Eingeweihte nennen das Programm "The Buzzer" ("Der Summer") und beschreiben damit ziemlich genau, was auf der Frequenz zu hören ist – 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr, seit rund vier Jahrzehnten: ein monotoner Summton, etwa 25 Mal in der Minute. Nicht mehr und nicht weniger.

Ganz selten gibt es ein wenig Abwechslung im Programm: Im Verlauf der Jahrzehnte wurde der Ton hin und wieder durch einen neuen ersetzt, mal brach das Summen ab, gelegentlich waren auch Maschinengeräusche oder Russisch sprechende Menschen zu hören. Ansonsten: nur der penetrante, summende Ton, wieder und wieder.

Radiostation "The Buzzer" wirft Fragen auf

Beobachtet - oder besser: gehört - wird das Programm genau. Radio-Enthusiasten dokumentieren weltweit, was sich auf der Kurzwelle abspielt, einem Übertragungsweg, der etwas aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Es fiept, es rauscht, es zischt – und doch sind die Fans mit Eifer dabei, tauschen sich über Foren und Mailinglisten aus, zeichnen die Programme auf. Ihnen ist es zu verdanken, dass ein bisschen was bekannt ist über "The Buzzer": Vermutlich wurde die Station 1976 in Betrieb genommen, seitdem wird das monotone Signal mit wenigen Änderungen ausgestrahlt.

Im Sommer 2010 spielte sich auf 4625 Kilohertz Mysteriöses ab, so berichtete es unter anderem das Schweizer Radio SRF: Am 5. Juni verstummte "The Buzzer" demnach, am nächsten Tag ist es wie gewohnt weitergegangen. Im August: Wieder Stille, kurz darauf doch einmal Musik: Es wurde ein Ausschnitt aus Tschaikowskis "Schwanensee" gespielt, stellten die Hörer fest.

Am 8. September nannte ein Mann die neue Kennung des Senders, seitdem wurde wieder der bekannte Ton gesendet. Dieser 8. September stellte eine Zäsur in der Geschichte von "The Buzzer" dar: Bis dahin war der Standort seiner Antennen durch Peilungen bekannt, er befand sich etwa 40 Kilometer nordwestlich von Moskau, bei Powarowo, in einem militärischen Sperrgebiet. Satellitenaufnahmen sollen belegen, dass die Sendeanlagen inzwischen zerstört und verlassen sind. Das Programm wird mittlerweile irgendwo aus dem Grenzgebiet zwischen Russland und Estland ausgestrahlt. Genauer ist der Standort der Antennen nicht bekannt.

Dass das russische Militär hinter dem mysteriösen Programm steckt, liegt nahe, ist aber nicht belegt. Die Armee hüllt sich in Schweigen, dementiert nichts, bestätigt aber auch nichts.

Ein Zahlensender, ein Relikt des Kalten Krieges?

"Es gibt absolut keine Informationen über das Signal", zitiert die BBC David Stuppels, Geheimdienstexperte an der City University London. Niemand weiß, was das Ganze soll. Und wie es so ist, wenn wenig über eine Sache bekannt ist, gibt es umso mehr Spekulationen und Theorien, was es mit ihr auf sich hat.

Eine von ihnen besagt, dass es sich bei "The Buzzer" um einen sogenannten Zahlensender handelt, ein Relikt aus Zeiten des Kalten Krieges. Militärs und Geheimdienste können mit Hilfe eines solchen Senders weitgehend ungefährdet mit ihren Agenten hinter den feindlichen Linien kommunizieren, sicherer und zuverlässiger als über das Internet oder Satelliten. Der Sender lässt sich nur schwer peilen, der Empfänger überhaupt nicht. Meist werden für den Außenstehenden sinnlos erscheinende Zahlenkolonnen verlesen, der Spion schreibt sie mit und dechiffriert sie anschließend – ein durch zahllose Agentenfilme bekanntes Prozedere. Steuert die russische Regierung mit "The Buzzer" also ihre Spione? Dafür passiert allerdings relativ wenig auf 4625 Kilohertz.

Eine weitere Theorie stellt "ZhUOZ" als eine Art Totmannschalter dar. Das monotone Summen soll demnach signalisieren, dass eine militärische Anlage noch in Betrieb oder funktionsfähig ist. Verstummt der Ton, weiß der Empfänger, dass etwas nicht in Ordnung ist.

Andere Hobbyforscher meinen sogar, dass ein längeres Aussetzen des Tones einen russischen Nuklearangriff auslösen oder ankündigen könnte. Das "Tote Hand" genannte Prinzip entwickelte die Sowjetunion im Kalten Krieg, um auch im Falle einer möglichen Führungslosigkeit einen Angriff mit Atomwaffen starten zu können. Doch das Verstummen des Senders im Sommer 2010 ist der beruhigende Gegenbeweis zu dieser These.

"The Buzzer" inzwischen auch im Internet empfangbar

Beruhigend ist auch die Vermutung, dass "The Buzzer" gar nicht militärischen, sondern wissenschaftlichen Zwecken dient: Mit den Radiowellen könnten Veränderungen der Atmosphäre nachgewiesen werden, allerdings gibt es auch für diese Mutmaßung keinen Beleg.

Von offizieller russischer Seite sind indes keine Erklärungen für das Programm zu erwarten, und so bleibt weiter viel Raum für Spekulationen, was es mit der mysteriösen Radiostation auf 4625 Kilohertz auf sich hat – baldige Aufklärung: unwahrscheinlich. Sicher ist nur: Nachrichten, Verkehrsfunk und Morningshows – all das wird auf "The Buzzer" auch in Zukunft nicht zu hören sein.

Inzwischen kann sich jeder selbst einen Eindruck vom vielleicht eigenartigsten Radioprogramm der Welt machen und auch ohne Weltempfänger eine eigene Theorie entwickeln: Unter uvb-76.net speist der Este Andrus Aasleid das Programm ins Internet ein, für einen akustischen Ausflug in den Kalten Krieg – in eine Zeit voller Propaganda, verdeckter Operationen, Geheimnisse und Drohkulissen, die seit mehr als zwei Jahrzehnten vorüber ist. Oder doch nicht?

NEON Unnützes Wissen James Bond_15.50


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker