HOME

Steven Sotloff: IS enthauptet offenbar weiteren US-Reporter

Im August schockierte die Enthauptung des Fotografen James Foley die Welt. Jetzt haben IS-Terroristen offenbar auch den US-Journalisten Steven Sotloff hingerichtet und ein Video davon veröffentlicht.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat offenbar erneut einen US-Journalisten enthauptet. Der Reporter Steven Sotloff sei aus Rache für die US-Luftangriffe im Irak vor laufender Kamera getötet worden, berichtete das US-Forschungsinstitut Site, das weltweit Terrorgruppen beobachtet, unter Berufung auf ein vorliegendes Video. Vor knapp zwei Wochen hatte der IS bereits den amerikanischen Journalisten James Foley enthauptet. US-Präsident Barack Obama hatte die Tat seinerzeit ausgesprochen scharf verurteilt.

Das Institut Site veröffentlichte auch eine Mitschrift des Videos. Demnach richtete der mutmaßliche Täter eine Warnung direkt an Obama, die Militärangriffe im Irak gegen den IS zu unterlassen: "Ich bin zurück, Obama. Und ich bin zurück wegen Deiner arroganten Außenpolitik gegenüber dem Islamischen Staat", sagt der maskierte mit einem Messer bewaffnete Terrorist demnach. "So wie Deine Raketen weiterhin unsere Leute treffen, wird unser Messer weiter die Nacken Deiner Bürger treffen." Wie auch Foley habe Sotloff vor seiner Hinrichtung eine anti-westliche Botschaft abgegeben.

Cameron nennt Enthauptung "absolut ekelhaft"

Der 31 Jahre alte Sotloff wird seit August 2013 in Syrien vermisst. Er war auch kurz auf dem Video der Enthauptung Foleys zu sehen, das weltweit Entsetzen ausgelöst hatte.

Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Jen Psaki, nannte die Berichte über Sotloffs Tod entsetzlich. Die Authentizität des Videos werde schnellstmöglich überprüft. Sollten sich die Angaben bestätigen, würden die USA die Tat als Terrorakt betrachten. Obamas Sprecher Josh Earnest sagte, die USA hätten viel Zeit und Ressourcen aufgewendet, um Sotloff aus der Geiselhaft zu befreien. Eine Kommandoaktion in Syrien war aber vor einigen Monaten gescheitert.

Die IS-Miliz drohte laut Site, als nächstes eine britische Geisel umzubringen, die ebenfalls in dem neuen Video gezeigt werde. Großbritanniens Premierminister David Cameron bezeichnete die mutmaßliche Enthauptung Sotloffs als "absolut ekelhafte, verachtenswerte Tat". Der mutmaßliche Mörder Foleys soll ein Brite sein, laut Zeitungsberichten ein 24-jähriger früherer DJ.

Sotloffs Mutter appellierte an Entführer

Noch vergangene Woche hatte Sotloffs Mutter eine emotionale Videobotschaft an dessen Entführer veröffentlicht. Sie appellierte direkt an den IS-Anführer, Abu Bakr al-Bagdadi, ihren Sohn freizulassen. Sie hoffte, er könne in muslimischer Tradition Milde walten zu lassen.

Der sunnitische IS hat weite Teile Syriens und des Iraks unter seine Kontrolle gebracht und wird auch für Taten wie Massenhinrichtungen, Kreuzigungen oder Amputationen verantwortlich gemacht.

mad/Reuters/AFP/DPA / DPA / Reuters