HOME

Ukraine- und Russland-Reise: Trip zu "Nachtwölfen": Urlaubsfotos eines AfD-Politikers und seines Sohnes sorgen für Aufsehen

Wenn Vater und Sohn auf Reisen gehen, geht es meist um Abenteuer in der Natur oder Besuche großer Sportevents. AfD-Politiker Gunnar Lindemann nahm seinen Sohn mit zu den "Nachtwölfen" in die Ukraine.

AfD-Politiker Gunnar Lindemann, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses

AfD-Politik Gunnar Lindemann: Mit dem Sohn auf Urlaubsreise im Donbas-Gebiet

Vitrinen voller Hakenkreuz-Darstellungen und Posing mit einem Maschinengewehr - bemerkenswerte Fotos von einer Urlaubsreise des Berliner AfD-Politikers Gunnar Lindemann und seines 16-jährigen Sohnes sorgen derzeit für Aufsehen. Der Jugendliche war unlängst Thema in den Nachrichten, weil er laut Berliner Polizei an seiner Schule mit dem Tod bedroht worden sein soll. Wie die Nachrichtenagentur DPA berichtete, hat inzwischen der für politische Taten zuständige Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen. Denn als Hintergrund der Todesdrohungen gegen den Sohn wird das politische Engagement seines Vaters angenommen.

Zu diesem politischen Engagement zählen regelmäßige Reisen in die umkämpfte Donbas-Region in der Ukraine, wie Lindemann dem stern via E-Mail berichtete. Dort unterstütze er mehrere humanitäre Projekte und zudem die deutsche Minderheit in der Region. Diesen Zwecken habe auch eine Reise in den vergangenen Herbstferien gedient, bei der das Mitglied der AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus seinen Sohn mit in die Krisenregion nahm. Während dieser Reise entstanden laut einem Bericht des "Tagesspiegel" jene Urlaubsfotos, die auch dem stern vorliegen. Der Schüler soll die Fotos auf seinem Instagram-Account veröffentlicht haben; inzwischen sind sie dort nicht mehr verfügbar.

"Sogar ein Banner von Hitlers Leibwächter"

Aufgefallen waren die Aufnahmen des Jugendlichen wegen der für Urlaubsfotos ungewöhnlichen Motive. Zu sehen ist darauf unter anderem, wie der 16-Jährige mit einem Maschinengewehr posiert. Darunter die Zeile: "In Deutschland verboten, aber na ja, ich bin ja in Donetsk". Mehrere Fotos zeigen Vitrinen voller Utensilien mit NS-Symbolen (Beschriftung: "Ausstellungsstücke aus der Schlacht um Berlin. Sogar ein Banner/Schild von Hitlers Leibwächter") aus dem Zentralmuseum der russischen Streitkräfte in Russlands Hauptstadt Moskau sowie Vater und Sohn Lindemann Arm in Arm mit anderen Personen vor der "Basis der Nachtwölfe" im ukrainischen Luhansk. Der "Nachtwölfe MC" gilt als nationalistisch eingestellter Motorrad- und Rockerclub. Auf einem weiteren Bild ist der Junge zusammen mit einem Mitglied des Clubs zu sehen. Die Bild-Unterschrift: "Befreundet mit den Nachtwölfen. Watch out Bullies! (auf Deutsch in etwa: nehmt Euch in Acht, Tyrannen!)"

Ob der Junge mit diesem Hinweis im übertragenen Sinne auch jene Mitschüler gemeint haben könnte, die ihn an seiner Schule tyrannisieren, bleibt unklar. Ein Chatverlauf, der dem stern vorliegt, legt zumindest den Schluss nahe, dass der 16-Jährige mit einem Freund über eine Hilfestellung der "Nachtwölfe" fantasiert oder sich eine solche Hilfe erträumt haben könnte. Vater Gunnar Lindemann hält einen solchen Zusammenhang für abwegig: "Etwaige Urlaubsfotos meines Sohnes stehen in keinem Zusammenhang mit den Vorfällen an der Schule", teilte der AfD-Politiker dem stern mit. Wie es heißt, schaukelt sich der Streit zwischen den Schülern seit geraumer Zeit hoch.

"Nur gucken, wie schwer die Waffe ist"

Die teils martialischen Urlaubsbilder kommentierte Lindemann gegenüber dem "Tagesspiegel". "Wir haben dort etliche Museen besucht, darunter auch die Siegeshalle in Moskau", zitiert das Blatt den Politiker. "Mein Sohn interessiert sich für Geschichte, warum sollte er da nicht auch Fotos machen?" Daran, dass sein Sohn mit einem Maschinengewehr für ein Foto posierte, findet Lindemann nichts Anstößiges: "Er wollte sicher nur gucken, wie schwer die Waffe ist."

dho mit Material von DPA und des "Tagesspiegel"