HOME

Berlin vertraulich!: Merkel ist die Krücken los

Die Kanzlerin im Glück: Sie wandert auf Gomera, die Liberalen bekommen die letzte Ölung, und von Joschka Fischer hat sie auch nichts zu befürchten.

Von Hans Peter Schütz

Die mit Abstand derbste Schelte der FDP war jüngst in der baden-württembergischen Landsvertretung in Berlin zu hören. Der schwäbische Kabarettist Christoph Sieber rügte beim traditionellen Spargelessen, dass die FDP mit Gesundheitsminister Philipp Rösler einen Arzt zum neuen Parteivorsitzenden gewählt hat. "Ein Priester wäre angemessener gewesen", spottete Sieber. Warum? Ganz einfach: "Wegen der bei den Liberalen bald fälligen letzten Ölung." Besonders amüsiert lachten die anwesenden Gäste mit CDU-Parteibuch.

*

Dass nicht nur Karl Theodor zu Guttenberg (CSU), sondern auch Silvana Koch-Merin (FDP) bei ihrer Doktorarbeit breitflächig abgeschrieben, lässt sich - siehe VroniPlag - nicht mehr bestreiten. Diese Affäre sorgt vor allem bei den baden-württembergischen Liberalen für ungute Gefühle. Vor der Wahl zum EU-Parlament 2009 hatte Ex-FDP-Chef Guido Westerwelle dem Landesverband Silvana Koch-Mehrin als Kandidatin zwangsverordnet, im Wahlkampf ließ sie ihren Doktortitel dick und fett plakatieren.

Gleichwohl hält die FDP-Landeschefin Birgit Homburger tapfer zur Abschreiberin. "Ich kann nicht beurteilen, was an den Vorwürfen dran ist", sagte sie auf Anfrage von stern.de. Und berichtete abermals, dass sie sehr viel einfacher zu der Anrede "Frau Doktor" gekommen sei - indem sie einen promovierten Zahnarzt heiratete. Dieser Weg zum Titel sei empfehlenswert. "Er ist jedenfalls der ungefährlichere", resümierte Homburger.

*

Beim Thema Umweltschutz bleuen die Berliner Politiker den Bürgern ständig Verhaltensregeln ein. Sie sind jedoch oft nicht bereit, ihre eigenen Worte zu beherzigen. Typisch: Alle Bundesminister fahren weiterhin "Dreckschleudern" als Dienstwagen. Das eindeutige Ergebnis einer Dienstwagenkontrolle der Deutschen Umwelthilfe: Kein einziger Minister-Dienstwagen stößt weniger CO2 aus als die von der EU anpeilten 140 Gramm CO2 pro Kilometer.

Bei den Glühbirnen, die laut EU durch Stromsparlampen ersetzt werden müssen, läuft es so ähnlich. CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder hat sich rechtzeitig vor dem Verbot ein umfangreiches Lager mit 100-Watt-Birnen der alten Art zugelegt, egal, ob sie zu viel Strom fressen oder nicht. Ihn stört das kalte Licht der neuen Energiesparlampen. "Für meine Restlaufzeit reichen die alten Birnen dicke", sagt Kauder. Was natürlich die Frage nahe legt, ob er schon jetzt über seinen Abschied aus der Politik nachdenkt.

*

Politische Osterpause: Angela Merkel geht wandern auf Gomera, ohne Krücken! Denn so beschwerlich sich die vergangenen politischen Wochen gestalteten, sie steht nach ihrer Meniskusoperation wieder fest auf beiden Beinen. "Ihr Knie ist so gut wie neu", teilte der Regierungssprecher mit. Und ihre Vertrauten lassen wissen, dass sich Merkel im Urlaub eifrig mit physiotherapeutischen Übungen um weiteren Muskelzuwachs an ihrem Bein bemühen werde. Ob das auch zu einer neuen politische Standfestigkeit führt? Nötig wär's.

*

Das unsinnigste Gerücht in der von vielen Gerüchten durchzogenen politischen Szene Berlins ist das Geflüster, Joschka Fischer ginge als Kanzlerkandidat für die Grünen ins Rennen, weil er gegen Merkel bessere Chancen habe als etwa Jürgen Trittin oder Renate Künast. Daraus wird nichts werden. Denn wo immer Fischer in den vergangenen Monate in Berlin auftauchte und gefragt wurde, ob er vielleicht noch einmal in die Politik zurückkehren werde, tippte er sich energisch gegen die Stirn und fragte: "Spinnste?". Er sei weg und dabei bleibe es, wiederholte Fischer bei jeder Gelegenheit.