HOME

Die Morgenlage: CDU-Gremien beraten über Fahrplan in der K-Frage

CDU-Gremien beraten über Neuordnung an Parteispitze +++ Trump zu Staatsbesuch in Indien +++ Prozess gegen WikiLeaks-Gründer Assange +++ Die Nachrichtenlage am Montagmorgen.

CDU-Logo

Verwackeltes CDU-Logo: Die Christdemokraten werden in diesen Tagen ordentlich durchgeschüttelt

DPA

Guten Morgen, liebe Leserinnen und liebe Leser,

War da was? Schon merkwürdig, wie die Wahl in Hamburg beinahe zur Nebensache wird, angesichts der Führungskrise in der CDU. Da gelingt den Sozialdemokraten in der Hansestadt ein lange nicht gesehener Wahlerfolg - und am Tag danach dominiert schon wieder die krisengeschüttelte CDU die politische Agenda. Heute will die querelengeplagte Partei entscheiden, wie es weitergeht - in der K-Frage, in Thüringen, in der Abgrenzung nach links und rechts.

Die Schlagzeilen zum Start in den Tag:

Wahltriumph für Rot-Grün in Hamburg

Die letzte rot-grüne Koalition in Bund und Ländern kann weitermachen: SPD und Grüne haben in Hamburg einen klaren Wahlsieg eingefahren. Bei der Bürgerschaftswahl in dem Stadtstaat landete die SPD von Bürgermeister Peter Tschentscher gestern weit vor dem grünen Regierungspartner. Trotz Verlusten setzte sie sich damit vom jahrelangen Negativtrend der Partei im Bund ab. Die CDU rutschte auf ihr bundesweit schlechtestes Landtagswahlergebnis seit knapp 70 Jahren. Die AfD bleibt wohl ganz knapp in der Bürgerschaft, eine mögliche Verwechslung bei der Stimmerfassung in einem Wahlbezirk stellt jedoch den Wiedereinzug der FDP infrage. Letztendliche Klarheit gibt es jedoch erst heute Abend.

Coronavirus-Verdacht: Züge aus Italien am Brenner angehalten

Aus Furcht vor Coronavirus-Infektionen sind zwei Züge auf der zentralen Brenner-Route zwischen Italien und Österreich am Sonntagabend gestoppt worden. Rund 500 Passagiere mussten stundenlang warten, bevor die Behörden in Österreich kurz vor Mitternacht grünes Licht für die Weiterfahrt gaben. Zu diesem Zeitpunkt waren laut Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) bereits alle Passagiere des Eurocitys (EC) 86 von Venedig nach München in den nachfolgenden EC 1228 ebenfalls mit dem Ziel München umgestiegen.

Prof. Dr. med. Johannes Knobloch

Die österreichischen Behörden hatten darauf bestanden, dass zwei Ärzte an Bord gehen. Ausgelöst wurde der Zwangsstopp durch zwei fiebernde Frauen an Bord, die aber nach Angaben des österreichischen Innenministeriums negativ auf das Virus getestet wurden. Die Bahnpassagiere waren während der Wartezeit von den ÖBB verpflegt worden. 

Konservative im Iran erklären sich zu Siegern der Parlamentswahl

Die konservativen Kräfte im Iran haben sich zu den Siegern der Parlamentswahl erklärt. Die "anti-amerikanischen Kandidaten" hätten die Wahl gewonnen, schrieb die ultrakonservative Zeitung "Kayhan" am Sonntag. Offenbar trug auch die historisch niedrige Wahlbeteiligung zu dem Ergebnis bei: Wie das iranische Innenministerium am Sonntag mitteilte, gingen bei der Abstimmung am Freitag nur 42,6 Prozent der Iraner an die Urnen - so wenige wie noch nie seit der islamischen Revolution 1979.    

Nach Auszählung von 95 Prozent der Stimmen gab das Innenministerium in Teheran am Sonntag die Namen der feststehenden Sieger bekannt. Zur politischen Zugehörigkeit der neuen Abgeordneten äußerte sich das Ministerium nicht. Den Konservativen nahestehende Medien verkündeten allerdings bereits den Sieg des konservativen Lagers. Die Wahl sei ein "neuer Schlag ins Gesicht" für US-Präsident Donald Trump, schrieb die Zeitung "Kayhan". Die Bevölkerung habe den Reformern um den als moderat geltenden Präsidenten Hassan Ruhani einen Denkzettel erteilt. Demnach verlor Ruhani seine Parlamentsmehrheit.


Das wird heute wichtig:

Trump zu Staatsbesuch in Indien

US-Präsident Donald Trump beginnt einen Staatsbesuch in Indien mit einem festlichen Auftritt vor rund Hunderttausend Menschen. Zusammen mit dem indischen Premierminister Narendra Modi will er dabei (gegen 8.30 Uhr MEZ) für ein stärkeres Bündnis der beiden großen Demokratien werben, wie eine ranghohe Beamtin in Washington erklärte. Der Auftritt in einem neuen Cricket-Stadion in der westlichen Stadt Ahmedabad im Bundesstaat Gujarat steht unter dem Motto "Namaste Trump" (Hallo Trump). Neben den Reden waren auch zahlreiche Gesangs- und Tanzeinlagen geplant. 

Prozess gegen WikiLeaks-Gründer Assange

Die Anhörungen zum Auslieferungsantrag der USA gegen  Wikileaks-Gründers Julian Assange beginnen (11 Uhr MEZ) in London. Die US-Justiz wirft dem gebürtigen Australier vor, der Whistleblowerin Chelsea Manning - damals Bradley Manning - geholfen zu haben, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan zu veröffentlichen. Bei einer Verurteilung in allen 18 Anklagepunkten drohen ihm bis zu 175 Jahre Haft. 

CDU-Gremien beraten über Neuordnung der Parteispitze

Die CDU-Spitzengremien beraten über die Neuordnung der Parteispitze, die Krise in Thüringen und die Wahl in Hamburg (ab 09.00 Uhr). Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer will Präsidium und Vorstand über die Ergebnisse ihrer Gespräche mit den vier CDU-Politikern berichten, die als Aspiranten auf ihre Nachfolge an der Parteispitze gelten. Möglicherweise legt sie auch einen Fahrplan für den Wechsel im Parteivorsitz und für die Benennung des Kanzlerkandidaten vor - die Rufe danach waren nach dem Wahldebakel in Hamburg am Sonntag lauter geworden.

Hunderttausende zu Rosenmontagszügen in Deutschland erwartet

Mit den Rosenmontagszügen erreicht der Straßenkarneval in Deutschland seinen Höhepunkt. Die Karnevalisten erwarten Hunderttausende Zuschauer, die meisten in den Hochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz. Gestern wurden etliche Umzüge wegen des Sturmtiefs Yulia abgesagt.

Paris präsentiert Prêt-à-Porter-Schauen

New York, London und Mailand haben ihre Kollektionen für den kommenden Herbst/Winter bereits gezeigt. Heute Abend beginnen nun auch in der französischen Hauptstadt Paris die Prêt-à-Porter-Schauen. Acht Tage lang werden sich die großen französischen Luxushäuser wie Christian Dior, Hermès oder Chanel ein Rennen um die spektakulärsten Shows und aufregendsten Looks liefern. Aber auch junge aufstrebende Labels, wie Kenneth Ize, Marine Serre oder Coperni stehen auf dem Programm. Am Mittwoch (26. Februar) wird das Augenmerk vor allem auf der Debüt-Kollektion des portugiesischen Designers Felipe Oliveira Baptista liegen, der vor kurzem die Kreativdirektion der Marke Kenzo übernommen hat. Der krönende Abschluss wird wie immer das französische Luxus-Label Louis Vuitton mit seiner Show am Dienstagabend kommende Woche (3. März).

fs / DPA / AFP