Löhrmann offen für Gespräche mit SPD und FDP Grün für mögliche Ampel in NRW


Die Grünen-Spitzenkandidatin hat sich nach der Landtagswahl in NRW offen gegenüber Koalitionsgesprächen mit SPD und FDP gezeigt. FDP-Spitzenkandidat Pinkwart schließt eine Ampel bislang jedoch aus.

Die Grünen-Spitzenkandidatin in Nordrhein- Westfalen, Sylvia Löhrmann, hat sich grundsätzlich offen für eine Ampelkoalition mit SPD und FDP gezeigt. "Wir sind natürlich auch bereit, mit der FDP zu sprechen", sagte sie am Montag im ARD- "Morgenmagazin". Deren Spitzenkandidat Andreas Pinkwart habe allerdings eine Ampel ausgeschlossen, sagte Löhrmann. "Das ist eine Verweigerung von Gesprächen, das muss man dann bewerten."

Auch der Vorsitzende der NRW-Landesgruppe in der SPD- Bundestagsfraktion, Axel Schäfer, appellierte indirekt an die FDP, sich Gesprächen nicht zu verweigern. 2005 habe es auf Bundesebene nach der Wahl eine ähnliche Situation ohne klare Mehrheiten gegeben, und die FDP habe Gespräche mit der SPD kategorisch ausgeschlossen. "Ich hoffe, so eine Situation werden wir in Düsseldorf nicht bekommen", fügte Schäfer im Deutschlandradio Kultur hinzu.

Löhrmann sagte, zunächst werde ihre Partei "zeitnah" mit der SPD über ein rot-rot-grünes Bündnis sprechen. "Die SPD muss klären, ob sie bereit ist, sich von der Linkspartei wählen zu lassen." Die Linke wiederum müsse zeigen, ob sie Verantwortung übernehmen wolle. Vieles im Wahlprogramm weise nicht darauf hin, sagte Löhrmann.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker