HOME
Homeoffice

Arbeit im Wandel

Braucht Deutschland ein Recht auf Home-Office?

Knapp die Hälfte der Deutschen würde gerne von zu Hause aus arbeiten, doch nur 12 Prozent dürfen das auch. Das Arbeitsministerium will ein gesetzliches Recht auf Home-Office.

An touristischen Hotspots

Berliner sollen kostenlos surfen können

Landtagswahl in Schleswig-Holstein

Piraten demolieren Rot-Grün

Von Lutz Kinkel

Berliner Piraten

Rechtsextreme sollen rausfliegen

Kritik aus den eigenen Reihen

SPD-Linke lehnen Gabriels Steuerpläne ab

Anonymität im Internet

CDU-Politiker für Abschaffung von Nicknames

+++Nach-Wahl-Ticker+++Nach-Wahl-Ticker+++

Deutsche nehmen Steuerversprechen nicht ernst

Aktivist Sigmar Gabriel

"Notfalls mit Hypnose"

Streit um Rentengarantie

Genossen nehmen Steinbrück unter Beschuss

Rezession

Wo bitte geht's hier aus der Krise?

Spitzelaffäre bei der Bahn

Kaum noch Rückhalt für Mehdorn

Finanzkrise

SPD-Linke verlangt Konjunkturprogramm

Teilprivatisierung

SPD legt Bahn-Streit bei

Kurt Beck

Wer einmal lügt ...

Von Andreas Hoidn-Borchers

Franziska Drohsel

Neue Chefin steuert Jusos nach links

Jungsozialisten-Bundeskongress

Neue Juso-Spitze gewählt

SPD-Parteitag live

"Soziales ist nie ein lästiges Übel"

Neues Parteiprogramm

Beck warnt vor "kleinlichen Abrechnungen"

Wehrdienst

SPD bittet Freiwillige vor

SPD-Pläne

Ein Jein zur Wehrpflicht

Von Niels Kruse

Karl Lauterbach

"Die Linkspartei kann koalitionsfähig werden"

SPD und Gewerkschaften

Maientanz trotz Familiendrama

Von Florian Güßgen

Kurt Beck

Genossen liebkosen ihren Chef

Parteien

Lafontaine als "Galionsfigur"

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.