HOME

Arbeit im Wandel: Braucht Deutschland ein Recht auf Home-Office?

Knapp die Hälfte der Deutschen würde gerne von zu Hause aus arbeiten, doch nur 12 Prozent dürfen das auch. Das Arbeitsministerium will ein gesetzliches Recht auf Home-Office.

Homeoffice

Von zu Hause aus arbeiten: Kommt das Recht auf Homeoffice?

Getty Images

Laptop, Smartphone - und fertig ist das kleinste Büro der Welt. Viel mehr als diese technischen Geräte braucht man nämlich nicht, um in vielen Branchen die Büroarbeit in die heimischen vier Wände zu verlegen. Eigentlich.

Denn zwischen Anspruch und Wirklich klafft ein Graben. Rund 40 Prozent der Deutschen würde gerne gelegentlich von zu Hause aus arbeiten. Wenn das Kind krank ist. Oder der Handwerker kommt. Doch lediglich zwölf Prozent arbeiten ab und an in der eigenen Wohnung, so das Statistische Bundesamt. Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung würden vier von zehn Jobs auch in Heimarbeit funktionieren. 

Auch die Firmen wissen längst, das Heimarbeit für sie Vorteile bringt. Zum einen lässt sich so das Image aufpolieren. Wer Home-Office ermöglicht, gilt als moderner Arbeitgeber. Firmen wie Osram, Microsoft oder SAP gehen damit offensiv auf Mitarbeiter-Fang. Als Vorreiter in Deutschland gilt die Deutsche Telekom. Laut dem IT-Verband Bitkom erwartet jedes vierte Unternehmen, dass die Anwesenheitspflicht an Bedeutung verliert, jede dritte Firma glaubt, dass Home-Office immer wichtiger wird. 

Ein Recht auf Home-Office

Nun gibt es Unterstützung aus der Politik. Björn Böhning, Staatssekretär im Bundesarbeitsministerium, will ein gesetzlich verankertes Recht auf Homeoffice schaffen, berichtet der "Spiegel". Demnach schwebt dem SPD-Politiker ein Modell vor, dass es so schon in den Niederlanden gibt: Firmen müssen demnach Heimarbeit grundlegend erlauben - und gut begründen, warum dies nicht möglich ist. "Die Digitalisierung verändert die Herrschaftsbeziehungen. Wir müssen sicherstellen, dass die Menschen von den Veränderungen profitieren", sagte Böhning dem "Spiegel". 

Aber warum ist der politische Druck überhaupt nötig, wenn sich Firmen und Angestellte in ihrem Wunsch einig sind? Laut dem DIW sind es bislang vor allem die Vorgesetzten, die bei Home-Office massiv auf die Bremse treten. Ein Argument: Alle Mitarbeiter sollen gleich behandelt werden - und da meist nicht alle Jobs in einer Firma auch aus dem Home-Office funktionieren, wird es eben gar nicht ermöglicht. So argumentieren immerhin 63 Prozent der Firmen laut einer Bitkom-Studie. 46 Prozent der Chefs fürchten sinkende Produktivität im Home-Office.

Knapp ein Drittel der Unternehmen geben die mangelnde Erreichbarkeit von Mitarbeitern im Home-Office als Nein-Argument an. Ein weiteres Problem, das allerdings seltener ausgesprochen wird: Durch Home-Office müsste sich auch der Führungsstil ändern. Denn Vorgesetzte können nicht mehr über die Flure gehen und ihre Mitarbeiter kontrollieren. Sie führen dann Personal, dass sie nur noch selten zu Gesicht bekommen. Für Führungskräfte ist Heimarbeit daher eine Herausforderung. Bislang tun sich Banken, Versicherungen und die öffentliche Verwaltung besonders schwer, Heimarbeit für ihre Mitarbeiter anzubieten, so das DIW.  

Home-Office: Schädlich oder nützlich?

Bislang ist die Frage, ob Home-Office nun nützlich oder schädlich ist, unbeantwortet. Auf der einen Seite arbeiten Menschen zu Hause deutlich länger und neigen dazu, seltener abzuschalten. Da werden dann abends spät noch Mails beantwortet und der Feierabend oder die Wochenenden sind keine arbeitsfreien Zeiten mehr. Das erhöht den Stress. Auf der anderen Seite geben Mitarbeiter, die im Home-Office arbeiten dürfen, an, dass sich zufriedener und produktiver arbeiten. 

"Immer mehr Arbeitnehmer wünschen sich eine bessere Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Freizeit. Aber flexibles und agiles Arbeiten wird durch gesetzliche Regelungen erschwert“,  sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. "Durch die Mindestruhezeit setzt der Gesetzgeber Unternehmen und ihre Mitarbeiter massenhaft ins Unrecht. Es ist höchste Zeit, diese antiquierte Regel zu ändern." Der Verband fordert, dass statt der starren elfstündigen Mindestruhezeit und dem Acht-Stunden-Tag eine flexiblen Wochenhöchstarbeitszeit eingeführt wird. 

Zu Hause arbeiten: Diese sieben Fehler sollten Sie im Homeoffice dringend vermeiden
Homeoffice im Bett

Großer Fehler bei Homeoffice-Tagen: Direkt im Bett arbeiten. Klar, das ist gemütlich. Aber Sie sollten sich duschen und anziehen - eben wie an einem normalen Arbeitstag. Ansonsten ist der Weg leider sehr kurz zum...

Getty Images
kg
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(