HOME
Australischer Premier Morrison

Wähler wenden sich gegen ihn

Buschfeuer-Krise: Australischer Premier unbeliebt wie nie

Canberra - Der australische Premierminister Scott Morrison hat während der seit Monaten tobenden Buschbrände deutlich an Popularität verloren: Die Zustimmungswerte sind so tief wie nie in seiner anderthalbjährigen Amtszeit.

Jay-Z ist der reichste Rapper der Welt

Jay-Z

Amerikanischer Traum bis zum Rap-Milliardär

Matthias Reim

Schlagersänger

Im Osten ist er besonders beliebt: So steht Matthias Reim zur AfD

Fesselspiele

Fesselspiele

Bondage für Anfänger: Diese Tipps und No-Go's werden euch, äh, fesseln!

NEON Logo

Rihanna

Sie sendet eine Nachricht an Kanzlerin Merkel

Schlagersängerin

Mary Roos: "Heute lebe ich spontaner"

Beliebtes Superfood

Was Deutschlands Avocado-Hype für Mexikos Bevölkerung bedeutet

Mode-Label "Lala Berlin"

Modelabel

Lala Berlin - Mode mit Haltung

Von Silke Müller
Teilnehmer einer AfD-Demo mit großem Banner

Umfrage

AfD ist drittstärkste Partei in Deutschland

Stefan Oster - einst Radiomann, heute glücklicher Bischof

Neustart

Mein neues Leben als Bischof

TV-Quoten

Debakel für "Wetten, dass ..?", Dschungelcamp triumphiert

"The Voice"-Juror Samu Haber

Der Finne und sein Ringen mit Deutsch

"The Voice"-Juror Samu Haber

Der Finne und sein Ringen mit Deutsch

Wikileaks-Gründer

Assange lässt sich in Australien zur Wahl aufstellen

Stern-Politiker-Ranking

Die Kanzlerin beliebt wie eh und je

Sexismus-Debatte

Brüderle büßt massiv an Popularität ein

SPD-Kanzlerkandidat

Steinbrück beklagt Merkels "Frauenbonus"

Kanzlerkandidat der SPD

Steinbrück schon im Wahlkampfmodus

Obama gratuliert Mars-Team

Ein Iro für den Präsidenten

stern-Umfrage

Merkel erhält glänzende Noten

Thronjubiläum der Queen

Königin Elisabeth II. bedankt sich bei ihrem Volk

Fußball

Dörfer im Weltfußball

Honorare der TV-Stars

Unser Fernsehen und das liebe Geld

Parteienforscher Franz Walter

Westerwelles Popularität könnte steigen

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?