HOME

Pflege-TÜV

Heimkontrollen sollen verschärft werden

Der Pflege-TÜV sollte die Heimsuche für Bedürftige erleichtern und Missstände aufdecken, aber er gilt als zu lasch. Eine Reform soll Verbesserungen bringen, doch Kritiker winken ab.

Ärztepfusch

Bundesregierung will Fond für Betroffene

Organspende-Skandal in München

Alkoholkranke auf der Warteliste

Organspende-Skandal an Münchner Klinikum weitet sich aus

Zahlreiche Betrugsfälle im Gesundheitswesen

Bahr fordert Ermittlungen gegen korrupte Ärtze

Gesetzeslücke

Bahr will Ermittlungen gegen korrupte Ärzte ermöglichen

PID-Befürworter setzen sich durch

Bundestag erlaubt Gentests an Embryonen

Entscheidung im Bundestag

Grünes Licht für die PID

Tausende bemängeln Ärztepfusch

Regierung will mehr Patientenrechte

Papier zu Patienten-Rechten

Bessere Entschädigung bei Ärztepfusch

Ärztepfusch

Entschädigungsfonds soll Opfern helfen

Söder sorgt für Diskussionen

"Das muss doch mal aufhören"

Söders "Störfeuer"

Der Zorn der Landesgruppe

Söder-Vorschlag zur Gesundheitsreform

"Das ist Selbstdarstellung und nicht mehr"

Gesundheitspolitik

Unionskollegen nehmen Söder unter Beschuss

Kunstfehler

Patientenbeauftragter fordert Register für Ärztepfusch

Grundversorgung gefährdet

Mehr als 3600 Ärzte fehlen

Nachfolgerin für Sabine Bätzing

Mechthild Dyckmans wird neue Drogenbeauftragte

Bundestag

Rechtsklarheit für Patientenverfügungen

Krankenhausreform

Milliarden-Finanzspritze soll Kliniken helfen

Gesundheitsökonom

Fonds unschuldig an steigenden Beiträgen

Höhere Kassenbeiträge

"Gesundheitsstudie ist eine Frechheit"

Zöller über Kassenbeiträge

"Es gibt keinen Grund für Beitragserhöhungen"

Beitragserhöhung

Gesundheitsfonds unter Beschuss

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(