VG-Wort Pixel

Ex-Familienministerin Was hat Giffey getan? Mord? Fahrerflucht? Ihr Rücktritt ist ein Sieg der Korinthenkacker

Franziska Giffey
Franziska Giffeys Doktorarbeit wurde so unendlich lange geprüft, als gelte es, die Bibel neu zu übersetzen.
© John MacDougall / AFP
Franziska Giffey ist als Familienministerin zurückgetreten. Die Fehler-Fetischisten der Plagiatsjäger Vroni-Plag haben ihr Ziel erreicht – was für ein Schmierentheater. Eine Empörung von Kester Schlenz.

Zwei Jahre hat es gedauert, das entwürdigende Verfahren, das jetzt ein unrühmliches Ende gefunden hat. Franziska Giffey ist zurückgetreten. Die Freie Universität Berlin, angeblich eine "Exzellenzuniversität", hat nun nach einer schier endlosen Zeit und einem entwürdigenden Hin und Her offenbar beschlossen, der Familienministerin ihren Doktortitel doch zu entziehen. Den sie ihr noch Ende 2019 nach einer ersten Prüfung lassen wollte. Was hat Giffey getan? Mord? Fahrerflucht? Gelder veruntreut? Nein, sie hat nicht richtig zitiert, wie die Plagiatsjäger und Fehler-Fetischisten von Vroni-Plag herausgefunden haben wollen. Was für ein Jahrhundert-Verbrechen.

Klar - man muss man als Wissenschaftlerin sauber arbeiten. Trotzdem frage ich mich, was diese Typen von Vroni-Plag eigentlich antreibt? Einige zeigen sich, die meisten wollen anonym bleiben. Was soll diese Heimlichkeit? Diese Leute machen ja schließlich keine Mafia-Recherchen. Ich wiederhole es gern: Ich finde dieses verbissen-akribische Herumgeprüfe kleingeistig und überflüssig. Das ist beflissene Korinthenkackerei von Stubenhockern, die es "denen da oben" mal ordentlich zeigen wollen. Habt Ihr Vronis nichts Besseres zu tun? Zum Beispiel die akademische Ausbildung zu verbessern? Wirkliche Skandale aufzudecken oder sich mal die Nazi-Szene vorzunehmen?

2019 wollte man Giffey noch den Titel lassen

Und dann die FU Berlin, die Giffeys Doktorarbeit unendlich lange geprüft hat, als gelte es, die Bibel neu zu übersetzen. In demonstrativer Langsamkeit tönten die Verantwortlichen dort im vorletzten Jahr, man wolle sich nicht hetzen lassen. Da müsse man Sorgfalt walten lassen. Die Arbeit einfach mal mit Vorrang zu prüfen, um die Sache aus der Welt zu schaffen, auf die die ganze Republik starrte? Fehlanzeige.

Dann, Ende 2019, entschied man sich endlich, Giffey den Doktortitel zu lassen, sie aber zu rügen, weil sie "wissenschaftliche Standards" in ihrer Arbeit "nicht durchgängig beachtet" habe. An dieser Entscheidung gab es Kritik. Formfehler seien gemacht worden. Und was machte die Uni? Sie beschloss erschrocken erneut zu prüfen. Um jetzt offenbar festzustellen, dass die gemachten Fehler doch eine Aberkennung des Doktortitels nötig machen. Ja, was denn nun? Was sind das eigentlich für Flaschen an dieser Exzellenzuni? Und wer hat eigentlich Giffeys angeblich so fragwürdige Arbeit damals nach der Einreichung durchgewunken?

Das Ende vom Lied: Franziska Giffey ist beschädigt. Die FU Berlin ist beschädigt. Und die Vroni-Plager kichern sich einen. Ein unfassbares Schmierentheater!


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker