HOME

Die Morgenlage : 33 Millionen Euro: Deutschland zahlt künftig mehr in die Nato-Kasse ein

Trump unterzeichnet Gesetz zur Unterstützug der Demokratiebewegung in Hongkong +++ Von der Leyen plant mit einer Billion Euro für Klimaschutz +++ Iraker setzen iranische Botschaft in Brand +++ Die Nachrichtenlage am Donnerstag.

Nato Bundeswehr

Angela Merkel besuch Bundeswehr-Soldaten bei einer Nato-Übung in Munster

AFP

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

US-Präsident Donald Trump hat seinen Willen bekommen. Ab 2021 ändert die Nato ihren Aufteilungsschlüssel. Das heißt: Die USA zahlen weniger, die Deutschen mehr. Beide Staaten werden dann 16,35 Prozent zum Budget des Bündnisses beitragen. Auf den Bundeshaushalt kommen so 33 Millionen Euro Mehrausgaben zu. Trump moniert seit Jahren, dass die anderen Nato-Staaten die USA ausnutzen würden.

Die Schlagzeilen zum Start in den Tag

Wir haben für Sie zusammengefasst, was in der Nacht passiert ist und heute noch wichtig wird:

Von der Leyen will den Klimawandel mit einer Billion Euro bekämpfen

Die neue EU-Kommissionschefin von der Leyen hat die Kosten für die Bekämpfung des Klimawandels während ihrer Legislaturperiode mit einer Billion Euro veranschlagt. Das Geld solle aus dem EU-Haushalt, den Mitgliedstaaten und dem Privatsektor kommen, sagte von der Leyen im ZDF-"Heute-Journal". Der "European Green Deal" und die Digitalisierung seien die "Topthemen" ihrer Kommission, sagte sie weiter

Video: Explosionen in texanischer Chemiefabrik

Irakische Demonstranten setzen iranisches Konsulat in Brand

In der heiligen irakischen Stadt Nadschaf haben Demonstranten das iranische Konsulat in Brand gesetzt. Hohe Flammen und dicke Rauchwolken stiegen über dem Eingang des Gebäudes auf, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. Sicherheitskräfte gingen mit Tränengas gegen die Demonstranten vor. Die Demonstranten werfen dem Iran vor, die Regierung in Bagdad zu stützen.

Trump unterstüzt Demokratiebewegung in Hongkong

US-Präsident Trump hat die vom Kongress beschlossenen Gesetze zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong unterzeichnet. Damit sollen unter anderem Handelsprivilegien für Hongkong entzogen werden, wenn Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit in der chinesischen Sonderverwaltungszone unterdrückt werden. Die Regierung in Peking hatte erklärt, die USA müssten bei einem Inkrafttreten der Gesetze "sämtliche Konsequenzen tragen".

Was heute wichtig wird

Das sind die wichtigsten Themen und Termine des Tages:

EU-Parlament stimmt über Ausrufung des Klimanotstandes ab

Die Abgeordneten stimmen heute in Straßburg über die Ausrufung des EU-weiten Klimanotstandes ab. Mehrere Fraktionen unterstützten bei einer Debatte am Montag einen entsprechenden Entschließungstext des französischen Liberalen Canfin. Zentrale Forderung ist die Festschreibung des Ziels, die Treibhausgas-Emissionen der EU-Staaten bis zum Jahr 2030 um 55 Prozent im Vergleich zum Referenzjahr 1990 zu reduzieren.

Ein Demokratie-Modell für die Zukunft? - Im belgischen Eupen schlagen Bürger Gesetze vor

Tür an Tür mit den Berufsparlamentariern machen im belgischen Eupen Bürger Politik. Der ständige Bürgerrat mit ausgelosten Mitgliedern darf der Regierung Gesetze vorschlagen.

Werkstattgespräch der CDU über eine allgemeine Dienstpflicht

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hatte noch als Generalsekretärin ihrer Partei einen solchen Dienst ins Gespräch gebracht, der nicht nur bei der Bundeswehr, sondern auch in der Pflege oder bei der Feuerwehr geleistet werden könnte. 2011 wurde in Deutschland die allgemeine Wehrpflicht abgeschafft.

Weitere Nachrichten lesen Sie hier bei stern.de. Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag.

Ihre stern-Redaktion

nik / ivi
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.