HOME

Stern Logo Bundesliga

Fußball-Bundesliga: Werder Bremen holt ersten Heimsieg

Drei Tore reichen Hoffenheim nicht zum Sieg gegen Köln. Tore Fehlanzeige dagegen in Leverkusen, die Bayern lassen der Frankfurter Eintracht keine Chance. Und Werder Bremen verlässt die Abstiegsplätze.

Werders Franco di Santo und Stuttgarts Daniel Schwaab kämpfen um den Ball.

Werders Franco di Santo und Stuttgarts Daniel Schwaab kämpfen um den Ball.

Torfestival in Hoffenheim, Nullnummer in Leverkusen: Am 11. Spieltag der Fußball-Bundesliga reichen dem Bayer-Werksteam Chancen im Dutzend nicht, um gegen wackere Mainzer einen Dreier einzufahren, die Teams trennen sich am Ende mit 0:0. Ein ganz anderes Spiel sehen die Zuschauer in Hoffenheim und wären am Ende sicher mit einem Punkt zufrieden gewesen. Stattdessen siegen die Kölner mit 4:3. Kein Problem mit der Chancenverwertung haben wieder einmal die Bayern, das Team von Pep Guardiola gibt Frankfurt völlig ungefährdet mit 4:0 das Nachsehen, allein drei Tore steuert Thomas Müller bei. Und Werder Bremen unter Trainer Skripnik berappelt sich weiter.

Werder Bremen - VfB Stuttgart 2:0

Im Abstiegskampf landeten die Bremer mit dem Erfolg gegen den erneut enttäuschenden VfB den nächsten wichtigen Punkte-Dreier. Sebastian Prödl (30.) und Fin Bartels (57.) verhalfen Coach Skripnik zum dritten Sieg im dritten Spiel. Für die Stuttgarter und Trainer Armin Veh wird es als Tabellenvorletzter zunehmend ungemütlicher.

Werder Bremen:

Wolf - Gebre Selassie, Prödl, Gálvez, Garcia - Kroos (89. Obraniak) - Fritz, Junuzovic - Bartels (82. Aycicek) - Di Santo, Elia (56. Makiadi)

VfB Stuttgart:

Kirschbaum - Klein, Schwaab (65. Baumgartl), Rüdiger, Sakai - Gentner, Romeu - Sararer (63. Werner), Maxim, Kostic - Harnik

Schiedsrichter: Winkmann (Kerken) - Zuschauer: 40 284 Tore: 1:0 Prödl (30.), 2:0 Bartels (57.) Gelbe Karten: Obraniak (1) / Romeu (4) Beste Spieler: Bartels, Junuzovic / Rüdiger, Gentner

Frankfurts Bastian Oczipka (li.) kann nur zuschauen, wie Münchens Thomas Müller sich durchsetzt.

Frankfurts Bastian Oczipka (li.) kann nur zuschauen, wie Münchens Thomas Müller sich durchsetzt.

Eintracht Frankfurt - Bayern München 0:4

Die Bayern gerieten auch ohne zahlreiche Verletzte gegen sehr engagierte Frankfurter nie wirklich in Gefahr. Mann des Tages war Thomas Müller mit drei Treffern (22. Minute/64./67.). Xherdan Shaqiri (86.) sorgte für den Endstand. Mit weiterhin nur drei Gegentoren nach elf Spieltagen stellten die Münchner ihren eigenen Liga-Rekord aus der Saison 2011/2012 ein. Für die Eintracht war es die fünfte Pflichtspielniederlage in Serie. Die Unruhe um Trainer Thomas Schaaf dürfte damit weiter wachsen.

Eintracht Frankfurt:

Wiedwald - Chandler, Russ, Anderson, Oczipka - Hasebe (90. Ignjovski), Medojevic - Aigner (82. Piazón), Meier, Stendera (67. Kittel) - Seferovic

Bayern München:

Neuer - Rafinha, Boateng, Dante, Bernat - Xabi Alonso, Lahm (72. Rode) - Götze, Müller, Ribéry (76. Shaqiri) - Lewandowski (68. Robben)

Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf) - Zuschauer: 51 500 (ausverkauft) Tore: 0:1 Müller (22.), 0:2 Müller (64.), 0:3 Müller (67.), 0:4 Shaqiri (86.) Gelbe Karten: Aigner (3), Chandler (1) / Ribéry (1) Beste Spieler: Chandler / Müller, Xabi Alonso

1899 Hoffenheim - 1. FC Köln 3:4

Wegen fast vergessener Abwehrschwächen hat 1899 Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga gegen den 1. FC Köln unglücklich und überraschend mit 3:4 (3:3) verloren. Die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol kassierte eines Sturmlaufs die erste Saisonniederlage in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena. Pawel Olkowski erzielte in der 83. Minute den Siegtreffer für den Aufsteiger, nachdem die Sinsheimer die zwischenzeitliche 3:1-Führung der Geißböcke in Hälfte eins noch ausgeglichen hatten.

1899 Hoffenheim:

Baumann - Strobl, Süle, Bicakcic (70. Rudy), Beck - Polanski, Schwegler (81. Schipplock) - Volland, Roberto Firmino, Elyounoussi (81. Zuber) - Szalai

1. FC Köln:

Horn - Brecko, Mavraj, Wimmer, Hector - Matuschyk (61. Gerhardt), Lehmann (82. Maroh) - Olkowski, Vogt, Svento (90.+3 Osako) - Ujah

Schiedsrichter: Perl (Pullach) - Zuschauer: 30 150 (ausverkauft) Tore: 1:0 Szalai (2.), 1:1 Olkowski (5.), 1:2 Lehmann (12.), 1:3 Ujah (35.), 2:3 Roberto Firmino (39.), 3:3 Roberto Firmino (45.), 3:4 Olkowski (83.) Gelbe Karten: Beck (2) / Ujah (2), Vogt (4) Beste Spieler: Roberto Firmino, Volland / Vogt, Olkowski

Bayer Leverkusen - FSV Mainz 05 0:0

Wie die Schalker spürten auch die Leverkusener die Nachwirkungen der Europapokal-Belastung. Auch mit dem Rückenwind des 2:1-Erfolgs in St. Petersburg tat sich die Elf von Roger Schmidt gegen Mainz erneut schwer. Zwar blieb die Werkself auch im zehnten Heimspiel nacheinander ungeschlagen, doch im Rennen um die Champions-League-Plätze bedeutete das Remis einen Rückschritt. Es war die erste Nullnummer im 18. Pflichtspielduell beider Teams.

Bayer Leverkusen:

Leno - Donati, Toprak, Spahic, Wendell - Calhanoglu, Bender - Bellarabi (81. Öztunali), Brandt (74. Kruse), Son (68. Drmic) - Kießling

FSV Mainz 05:

Karius - Brosinski (79. Wollscheid), Bell, Bungert, Júnior Díaz (46. Jara) - Geis, Baumgartlinger - Jairo (62. Allagui), Malli, Koo - Okazaki

Schiedsrichter: Schmidt (Stuttgart) - Zuschauer: 29 715 Gelbe Karten: Wendell (1) / Bell (2), Jara (1), Koo (1) Beste Spieler: Calhanoglu, Bellarabi / Malli, Karius

Die Null steht, aber nur auf Baumanns Trinkflasche. Hier kassiert der Kölner Keeper den Treffer des Kölners Matthias Lehmann (nicht im Bild) zum 1:2.

Die Null steht, aber nur auf Baumanns Trinkflasche. Hier kassiert der Kölner Keeper den Treffer des Kölners Matthias Lehmann (nicht im Bild) zum 1:2.

FC Augsburg - SC Paderborn 3:0

Der FC Augsburg hat seine Heimstärke in der Fußball-Bundesliga auch gegen den SC Paderborn eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Angeführt von Doppeltorschütze Tobias Werner (7./47. Minute) bezwangen die Schwaben am Samstag den defensiv nicht sattelfesten Aufsteiger mit 3:0 (1:0). Tor Nummer drei durch Jan-Ingwer Callsen-Bracker bereitete der herausragende Werner beim höchsten Saisonsieg des FCA per Freistoß vor. Mit dem vierten Heimerfolg nacheinander zog das zielstrebig agierende Team von Trainer Markus Weinzierl in der Tabelle mit 15 Zählern an den punktgleichen Ostwestfalen vorbei.

FC Augsburg:

Hitz - Verhaegh, Callsen-Bracker, Klavan, Baba - Baier - Bobadilla (61. Esswein), Feulner, Altintop (85. Djurdjic), Werner - Matavz (76. Mölders)

SC Paderborn:

Kruse - Wemmer (44. Vucinovic), Strohdiek, Ziegler, Brückner - Bakalorz - Koc (58. Saglik), Stoppelkamp, Vrancic, Meha (72. Rupp) - Kachunga

Schiedsrichter: Siebert (Berlin) - Zuschauer: 27 755 Tore: 1:0 Werner (7.), 2:0 Werner (47.), 3:0 Callsen-Bracker (68.) Gelbe Karten: Baba (1), Feulner (2) / Bakalorz (1), Stoppelkamp (2), Ziegler (1) Beste Spieler: Altintop, Werner / Stoppelkamp

SC Freiburg - FC Schalke 04 2:0

Durch ein völlig verdientes 0:2 (0:1) beim SC Freiburg verliert der FC Schalke 04 immer mehr den Anschluss an die Champions-League-Ränge. Selbst die Europa-League-Plätze sind nach dem elften Spieltag in der Fußball-Bundesliga schon ein gutes Stück entfernt. Kellerkind Freiburg kam dank der Tore von Christian Günter (22. Minute) und Jonathan Schmid (68.) zum ersten Liga-Heimsieg der Saison und hat nun drei Pflichtspiele in Serie gewonnen.

SC Freiburg:

Bürki - Riether, Torrejón, Mitrovic, Günter - Schmid, Darida, Höfler, Kerk (73. Frantz) - Freis (67. Schahin), Mehmedi (89. Guédé)

FC Schalke 04:

Fährmann - Uchida, Höwedes, Neustädter, Aogo - Kirchhoff (73. Barnetta), Höger - Sam (57. Obasi), Meyer (46. Boateng), Choupo-Moting - Huntelaar

Schiedsrichter: Zwayer (Berlin) - Zuschauer: 24 000 (ausverkauft) Tore: 1:0 Günter (22.), 2:0 Schmid (68.) Gelbe Karten: Freis (1) / Aogo (5), Boateng (2), Höwedes (1) Beste Spieler: Schmid, Mehmedi / Fährmann

ins/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(