HOME

Kündigung von Lehrer mit rechtsextremen Tattoos unwirksam

Berlin - Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat die Kündigung eines Lehrers mit rechtsextremen Tattoos für unwirksam erklärt. Der Personalrat sei nicht ausreichend über die Kündigungsgründe informiert worden, teilte das Gericht mit. Vor Gericht könnten jedoch nur diejenigen Gründe geprüft werden, die dem Personal- oder Betriebsrat zuvor mitgeteilt worden sind, sagte ein Gerichtssprecher. Einen Anspruch auf Weiterbeschäftigung hat der Lehrer dennoch nicht. Das Land Brandenburg hatte den Mann ein weiteres Mal entlassen. Eine Entscheidung darüber steht noch aus.

Prostituierte

Landesarbeitsgericht Hamm

Urteil: Prostituierte hat Recht auf ein Arbeitszeugnis von ihrem Sugardaddy

Yoga in Berlin

Yogakurs kann als Bildungsurlaub gelten

Ein VW-Mitarbeiter steht vor einem unfertigen VW-Auto

Kündigung unwirksam

VW muss mutmaßlichen Islamisten weiter beschäftigen

Hartmut H. sitzt im blau-weiß gestreiften, kurzärmeligem Hemd neben seinem Anwalt im Landesarbeitsgericht Düsseldorf

Prozess in Düsseldorf

Zu dick für den Job? 200-Kilo-Gärtner verhindert seine Kündigung

Heinz Müller

Arbeitsgericht entscheidet

"Kein Leben lang": Bundesliga-Profis bleiben Arbeitnehmer auf Zeit

Bahnstreik

Experte beziffert Kosten der GDL-Forderungen auf 42 Millionen

Urteil zu Lufthansa

Frau zu klein für Pilotensitz

Urteilsspruch stärkt Kunstfreiheit

Kündigung wegen Büro-Roman bleibt ungültig

Gericht bestätigt Kündigung

Fahrzeugführer vergleicht Arbeitsplatz mit Hitlers Deutschland

Gerichtsurteil

Leichenwagen als Dienstauto nicht zumutbar

Privates Internet-Surfen am Arbeitsplatz

Kein automatischer Kündigungsgrund

Einigung im "Maultaschenfall"

Entlassene Altenpflegerin erhält Abfindung

Kein Kündigungsgrund

Mitarbeiter dürfen lange Raucherpausen einlegen

Urteil in Rheinland-Pfalz

Lange Raucherpausen kein Kündigungsgrund

Wolfgang Thierse zu Kassiererin-Urteil

"Die Reaktion war nicht kalkuliert"

Pro & Contra zum Fall Kaiser's

Kündigung wegen 1,30 Euro - zu hart?

Kaiser's-Kassiererin

Kündigung wegen 1,30 Euro wirksam

Diskriminierung im Job

Gericht gibt R+V-Angestellter Recht

Arbeitskampf

Wie kreativ darf Protest sein?

Eva Herman

Gericht zweifelt NS-Verherrlichung an

Urteil

Arbeitnehmer muss Versetzung hinnehmen

Urteil

Abmahnung muss präzise sein

Aus für die Baskenmütze: Als Kopftuchersatz kommt sie nicht in Frage

Nordrhein-Westfalen

Baskenmütze fällt unter das Kopftuchverbot