HOME

Insolvenzverwalter kassiert ab

Selbstbedienung bei Karstadt

Wenn ein Unternehmen Insolvenz anmelden muss, heißt das auch, dass sich daran durchaus noch verdienen lässt. Wie kräftig Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg abkassiert, berichtet der stern in seiner neuen Ausgabe. Er wird wohl ein sagenhaftes Salär einstreichen.

Gericht billigt Insolvenzplan

Karstadt endgültig gerettet

Einigung bei Mietsenkungen

Happy End im Karstadt-Drama?

Entscheidung um Karstadt

Eine Warenhauskette am Scheideweg

Berggruen, Highstreet, Görg und Borletti

Dramatis personae im Karstadt-Krimi

High Noon für Karstadt

Ver.di gibt sich optimistisch

Schicksalstag für Kaufhaus-Kette

Karstadt-Drama steuert auf gutes Ende zu

Berggruen und Highstreet

Mal wieder "letzte Galgenfrist"

Deal mit Karstadt-Immobilien

Middelhoff droht Millionenklage

"Schnäppchen" Karstadt

Investor Berggruen zahlt nur einen Euro

Karstadt-Verkauf

Dem Insolvenzverwalter winken 50 Millionen

Berggruen trifft sich mit Karstadt-Vermietern

High Noon mit Highstreet

Gefeilsche um Mietnachlass

Vermieter droht Berggruen mit Karstadt-Zerschlagung

Karstadt-Rettung

Investor Berggruen will mit den Mitarbeitern feiern

Verkauf der Warenhauskette

Berggruen gewinnt Rennen um Karstadt

Bietpoker um Warenhauskette

Metro bekräftigt Interesse an Karstadt

Bietpoker um Warenhauskette

Karstadt-Interessent aus St. Petersburg verlangt mehr Zeit

Verkauf der insolventen Warenhauskette

Russisches Konsortium bietet für Karstadt

Karstadt-Rettung

Köln will auf Steuergelder verzichten

Insolvenz der Warenhauskette

Köln gefährdet Karstadt-Rettung

Goldman Sachs

Rettet die gebeutelte Investmentbank die Karstadt-Häuser?

Kaufinteressent Triton

Investor will 4000 Karstadt-Jobs streichen

Insolvenzplan abgesegnet

Karstadt-Interessenten dürfen in die Verlängerung

Insolvenz

Karstadt-Pleite kostet Steuerzahler 650 Millionen Euro

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.