HOME
Sportwette: Hamburger gewinnt mit fünf Euro Einsatz 103.000 Euro

Sportwetten

Hamburger setzt 5 Euro auf 30 Fußballspiele – die Treffsicherheit seiner Tipps macht ihn reich

Mit kleinem Wetteinsatz hat ein 34-Jähriger am vergangenen Wochenende großen Gewinn gemacht. Er tippte die bei allen Spielen die Mindestanzahl der Tore korrekt. So machte er über 100.000 Euro.

Zur Fußball-WM blühen auch wieder die Sportwetten

Experten warnen vor Fußball-WM vor Suchtpotenzial von Sportwetten

Uganda: Mit Fußballwetten hoffen junge Männer auf schnelles Glück

Glücksspiel

Warum Fußballwetten in Uganda zur neuen Plage werden

Sportwette

Spielsucht

Das gefährliche Geschäft mit Sportwetten

Von Katharina Grimm
Eine menschliche Eizelle wird injiziert
Ticker

+++ News des Tages +++

Baby hat dank neuer Technik Erbgut dreier Menschen

Glücksspiel in Deutschland

Glücksspiel in Deutschland

Überraschung: Die Deutschen zocken weniger

Die Zentrale der Deutschen Telekom in Bonn

Sportwetten

Telekom will in Glücksspielmarkt einsteigen

Shitstorm in Indien

Polizeichef vergleicht Vergewaltigung mit Sportwetten

Online-Glücksspiel

Was beim illegalen Zocken droht

Von Daniel Bakir

"Sport, Mafia und Korruption" auf Arte

Spiel um Milliarden

Entscheidung des Bundesgerichtshofs

Sportwetten im Internet bleiben tabu

Pro und Contra zum Sportwettenverbot

Glücksspieltabu für Hartz-IV-Empfänger?

Urteil für Niedersachsen

Sportwettenverbot für Arme bleibt bestehen

Widerspruch abgewiesen

Hartz-IV-Empfänger dürfen keine Sportwetten abschließen

Tipp24-Chef Magnus von Zitzewitz: "Wer nicht wirbt, der stirbt"

Privatisierung des Glücksspielmarktes

Länder vergeben sieben Wett-Konzessionen

Vor allem Geldspielautomaten stellen eine Gefahr dar

Neuordnung des Glücksspielmarktes

Endstation Spielsucht

Von Lea Wolz

Beschluss des Landgerichts Köln

Hartz-IV-Empfänger dürfen keine Sportwetten spielen

Verfügung des Landgerichts Köln

Sportwetten sind für Hartz-IV-Empfänger in NRW tabu

Urteil zu Sportwetten

Staatliches Monopol bleibt - Streit geht weiter

Privatisierung des Glücksspiels?

Länderfürsten streiten um die Wette

Beim staatlich regulierten Glücksspiel soll die Suchtprävention im Vordergund stehen

EU-Entscheid gegen Glücksspielmonopol

Langweiliges Lotto statt Daddelsucht

EU-Richter kippen Glücksspielmonopol

Deutschlands Zocker können sich freuen

Sportwetten

Milliardengeschäft in der Grauzone

Europäischer Gerichtshof

"Urteil bringt Wettmonopol in Wanken"

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.