HOME

Kleinbus: Mercedes V-Klasse – mehr Leistung und Allradantrieb für den Bulli-Konkurrenten

Die V-Klasse wird massiv aufgefrischt. Neben einer Rennversion von AMG gibt es deutlich kultiviertere Motoren. Die Camper wird es freuen, dass es für den Camper Marco Polo endlich Allradantrieb gibt.

Natürlich gibt es auch wieder eine Marco Polo-Version

Natürlich gibt es auch wieder eine Marco Polo-Version

PR

Der Bulli war schon lange Kult – da gab es noch gar nichts Vergleichbares von Mercedes. Die erste Baureihe vom Typ W638 lief erst im Jahre 1996 an. Und lange konnte sie sich zumindest bei privaten Kunden nicht mit den übermächtigen T-Modellen aus Hannover messen.

Doch die dritte Generation hat sich seit 2014 rund 209.000 Mal verkauft. China zählt neben Deutschland und Spanien zu den drei wichtigsten Märkten der V-Klasse. Hier schafft Mercedes einen unmöglichen Spagat, die V-Klasse ist alles andere als ein billiges Einsteigermodell und doch spricht sie eine junge Zielgruppe an. "Wir erreichen mit der V-Klasse die jüngste Zielgruppe. Dreiviertel der Kunden sind unter 55 Jahre alt", sagt Marketingchefin Marion Friese.

Nach fünf Jahren steht nun eine umfangreiche Modellpflege an. Sogar eine Leistungsvariante von AMG wird kommen. Nur ein Achtzylinder passt nicht in die V-Klasse. "Selbst bei einem Sechszylinder wird es schon extrem knapp", heißt es bei Mercedes. Kein Wunder, auch die V-Klasse wird zuerst für den Markt der Nutzfahrzeuge konzipiert. Die meisten Käufer dürften ohnehin eher vom Camper Marco Polo – nicht unter 62.000 Euro – träumen, als von einem Bus, der zum Rennwagen frisiert wurde. Vom Update der V-Klasse profitieren im Freizeitbereich auch Marco Polo und Marco Polo Horizont. So soll die Lücke zwischen diesen kleinen Wohnmobilen und den größeren Campern, die auf dem Sprinter aufbauen, etwas geschlossen werden.

Mehr Sicherheit und mehr Leistung

Mercedes verleiht der V-Klasse insgesamt ein robusteres Sicherheitspaket und stellt erstmals einen aktiven Bremsassistenten für den Transporter zur Verfügung. Eine überfällige Maßnahme. Die Öffentlichkeit versteht immer weniger, dass für Nutzfahrzeuge, die viel in den Städten bewegt werden, Sicherheitstechnik nicht verfügbar ist, die es teilweise bereits bei Kleinwagen gibt. Im Innenraum kommen jetzt sogar Lüftungsöffnungen im Turbinen-Stil – eine modische Neuerung, die ihren Zenit bereits überschritten hat. Optional kann man das Fahrzeug mit zwei Luxusliegen im Stil der S-Klasse mit Massage- und Klimaautomatikfunktionen zu einem Edel-Taxi machen.

Bei den Motoren rüstet Mercedes die Vierzylinder-Diesel auf - im V 250 d nun mit 190 PS. Der neue Selbstzünder hebt sich durch einen verbesserten Geräusch- und Schwingungskomfort wohltuend vom raubeinigen Vorgänger ab. Der Verbrauch soll zwischen 5,9 und 6,3 Liter pro 100 Kilometer liegen. Exzellent, wenn man die Größe des Fahrzeugs bedenkt. Die ohnehin stattlichen 500 Nm Drehmoment können zeitweise um weitere 30 Nm verstärkt werden. Da empfiehlt sich der optionale Allradantrieb. Auch eine wichtige Option für den lukrativen Campermarkt. Den Konkurrenten von VW gibt es nämlich mit Allradantrieb. Und 4x4 ist die Voraussetzung für imageträchtige Offroad-Versionen. Trotz Dieselkrise ist derzeit kein Benziner für Deutschland vorgesehen.

Auf dem Genfer Autosalon wird dafür die Studie Concept EQV gezeigt, der Vorbote eines rein elektrischen Busses. In Deutschland startet die V-Klasse ab 36.990 Euro und ist ab März erhältlich. Wer den Wagen voll ausstattet, dürfte aber keine Schwierigkeiten haben, die 50.000 Euro Marke zu knacken.

Lesen Sie auch:

- Type H - Citroën zeigt modernen Camper im Retro-Look

- Der Abenteurer - ein Camper für die Wildnis

- VW Grand California – Mann, ist der Bulli groß geworden!

- 30 Jahre California – wie der Hippie-Bus zum Wohlstandscamper wurde

VW T6 Terracamp: Der Abenteurer - ein Camper für die Wildnis
VW T6 Terracamper

VW T6 Terracamper

Kra

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.