HOME

Schauspielerin Ellen Schwiers mit 88 Jahren gestorben

Starnberg - Die Schauspielerin Ellen Schwiers ist tot. Sie starb am frühen Morgen im Alter von 88 Jahren nach langer schwerer Krankheit in ihrem Haus am Starnberger See, teilte ihre Tochter Katerina Jacob mit. 2015 hatte Schwiers nach 70 Jahren Abschied von der Bühne genommen. Vor allem als Darstellerin großer Frauenrollen hatte sich Schwiers auch im Kino und Fernsehen einen Namen gemacht. Als «Mutter Courage» tourte sie in Brechts gleichnamigem Stück, in Salzburg spielte sie die Buhlschaft im «Jedermann». Schwiers' Sohn war 1985 an Krebs gestorben, wenige Jahre später auch ihr Mann.

McLaren 720s, Kingsley Coman vom FC Bayern

22-jähriger Franzose am Steuer

Autobahn-Crash mit 720-PS – Bayern-Star Coman soll unverletzt sein

Howard Carpendale

Überraschung! Er ist wieder verheiratet

Auch der Innenraum verströmt Retro-Charme

Bilenkin

Oligarchen-Mobil

Eine Studie ergab: 2017 wird die Kaufkraft der Deutschen im Schnitt um 360 Euro ansteigen

Studie für 2017

Die Kaufkraft der Deutschen nimmt weiter zu

Jens Lehmann

Prozess in Bayern

Jens Lehmann und die Verkehrsdelikte: Ex-Fußballer kommt milde davon

Jens Lehmann

Prozess in Bayern

Nötigung und versuchte Körperverletzung - Jens Lehmann muss vor Gericht

Eisi Gulp (l-r), Theresa Hanich, Regisseur Dominik Graf, Lilly Forgach und Annina Hellenthal.

Regisseur Dominik Graf

"Bei voller Fahrt die Handbremse gezogen"

Ralf Brosius wirbt für Wildkräuter, seine "Lebensretter aus der Natur"

Ralf Brosius: Kräuter gegen Krebs

Was an der angeblichen Wunderheilung dran ist

Heiner Lauterbach ist einer der bekanntesten Schauspieler Deutschlands - und ein Getriebener.

Golfen mit Heiner Lauterbach

Die Sucht nach der Sucht

Unfall von Felix Neureuther

Staatsanwalt ermittelt wegen Unfallflucht

Tödlicher Zwischenfall

Polizei erschießt Mann in Starnberger Wache

Im aktuellen stern

Der Gesundheit auf der Spur

Ärger um Orientteppich

Der Preis des Persers

Prozess um getötete Mädchen aus Krailling

Liebe bis zum Mord

Jopies Beerdigung

Ein Ständchen im Himmel

FDP-Regionalkonferenz in Baden-Württemberg

Westerwelle kämpft - in eigener Sache

Von Laura Himmelreich

Anschläge von Mumbai

Die Protokolle der Angst

stern-Immobilienatlas

So teuer ist München, so günstig der Hunsrück

Petra Schürmann

"Wenn Püppchen nicht anruft, ist etwas passiert"

Cabrio-Hochburg Starnberg

Die Reichen lieben es oben offen

Vogelgrippe weltweit

Der lange Kampf gegen das Virus

Bayern

Vogelgrippe-Virus bei Wildente entdeckt

Der Terror von Mumbai

Protokolle der Angst

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.