VG-Wort Pixel

Zukunftstechnik Wie ein gelber Essensbrei aus Sonnenenergie und Wasser die Landwirtschaft abschaffen soll

Solar Foods züchtet aus Bakterien, Sonne und Wasser das sogenannte Solein
Solar Foods züchtet aus Bakterien, Sonne und Wasser das sogenannte Solein
© Solar Foods / PR-Material
Die Nahrungsversorgung frisst immer mehr natürliche Ressourcen. Ein finnisches Unternehmen will das nun ändern - und die Nahrungsbeschaffung in die Wüste auslagern.

Jeder, der schon einmal über Deutschland flog, kennt das markante Karomuster der Felder. Ob als Gemüseplantage, Weizenfeld oder als Weideland: Die Landwirtschaft prägt rund um den Globus in stetig wachsendem Maße die Landschaft. Die Firma Solar Foods aus Finnland will nun aus einem nur mit Sonnenenergie aus Luft, Wasser und den darin enthaltenen Mineralien generierten Brei die Zukunft des Essens schaffen. Der größte Vorteil: Die neue Technik funktioniert am besten in Wüsten.

Zunächst klingt die Erfindung der Finnen etwas eklig: In einem Tank züchten die Forscher Unmengen von Bakterien, die sich nur von Sonnenenergie und dem Wasserstoff aus Wasser ernähren. Laut dem "Guardian", der das Labor exklusiv besuchen durfte, sammelt sich in den Tanks ein dicker, gelber Schaum. Einmal abgelassen und erhitzt, entwickelt sich aus dem Bakterienschlamm dann eine Art Mehl, das sich dann zu weiteren Nahrungsmitteln verarbeiten lässt.

Protein-Mehl aus dem Reagenzglas

Der Geschmack sei recht neutral, schreibt Reporter George Monbiot, der als erster externer Besucher das Solein genannte Kunstessen probieren durfte. Nach seinem Nahrungswunsch gefragt, entschied er sich für Pfannkuchen. Und genau so sollen die aus dem Industrieprodukt und etwas Hafermilch in der Pfanne gebratenen Kuchen dann auch geschmeckt haben.

In Zukunft soll aus dem noch nicht endgültig für den Handel freigegebenen Bakterienmehl aber noch völlig andere Nahrung entstehen. Als Rohprodukt soll er als Mehlersatz in Unmengen von Nahrungsmitteln taugen. Mit leichten Manipulationen erhoffen sich die Forscher zudem, auch Proteine aus Milch, Fleisch und Ei auf diese Art produzieren zu können. Mit Omega-3-Fetten ließe sich künstlicher Fisch zusammenbasteln. Sogar der Ersatz des schädlichen Palmöls soll durch die Produktion von in vielen Fetten enthaltener Laurinsäure möglich sein.  

Laser soll Blitze aus Gewitterwolken schießen

Mehr Ertrag aus weniger Ressourcen

Gegenüber der regulären Landwirtschaft hätte diese Technologie enorme Vorteile. Wie bei der Photosynthese verbraucht die Kreation von Solein Kohlendioxid, ist dabei aber knapp zehnmal so effizient. Da die Tanks in die Höhe statt wie beim Weideland in die Breite gebaut werden, benötigt diese Art der Nahrungsherstellung laut Schätzungen der Forscher 20.000 mal weniger Fläche. Auch der Wasserverbrauch ist geringer als beim herkömmlichen Anbau, zumal das Wasser nach Plänen der Forscher immer wieder neu aufbereitet werden soll.

Der größte Vorteil ist aber die Nutzung der Sonnenenergie: Während heiße Wüsten für den Anbau von Pflanzen wegen der hohen Sonneneinwirkung kaum geeignet sind, wären sie genau aus diesem Grund der perfekte Standort für Solein-Fabriken. Die zunehmende Verwüstung einiger Teile der Welt wäre - zumindest aus Sicht der Landwirtschaft - mit einem Schlag ein deutlich kleineres Problem.

Die Umwelt würde vom Rückgang an benötigtem Land für Agrarflächen klar profitieren. Der immer weiter wachsende Bedarf an Weide- und Anbauflächen lässt natürliche Lebensräume für Tiere und Pflanzen immer weiter schrumpfen, auch abseits von Extremen wie den vorsätzlich gelegten Bränden im Dschungel des Amazonas. Sollte Nahrung sich auch auf deutlich kleinerem Raum erzeugen lassen, könnte sich die Natur viele Nutzflächen langsam zurückerobern.

Große gesellschaftliche Folgen

Obwohl die Auswirkungen einer solch tiefgreifenden Veränderung in der Nahrungsbeschaffung kaum abzuschätzen sind, gibt es natürlich auch viele Gefahren. Viele Millionen Menschen leben weltweit von der Landwirtschaft, viel mehr, als die neuartige Produktion an Jobs schaffen würde. Diesen Menschen müsste man eine Alternative bieten, in Zeiten der zunehmenden Automatisierung keine einfache Aufgabe. Hinzu kommt, dass eine derartige Produktion Großkonzerne deutlich bevorzugt, die Landwirtschaft sich also vermutlich noch mehr als heute in der Hand weniger Unternehmen bündeln würde.

Auch aus strategischer Sicht ist die Nahrung aus dem Labor für Staaten eine Herausforderung. Schon heute wird die Landwirtschaft auch deswegen so stark subventioniert, weil sich kein Land bei der Nahrungsbeschaffung vollständig von anderen Ländern abhängig machen möchte. Um sich ganz auf Neuerfindungen wie Solein verlassen zu können, müsste deren Produktion mindestens genauso zuverlässig sein wie herkömmliche Landwirtschaft. Und: Jeder Staat müsste sie für sich selbst betreiben können.

Will der Kunde das wirklich?

Die größte Gefahr für Solein sind aber wohl die Menschen selbst. Während die Zukunftsvision in Ländern mit großen Nahrungsdefiziten vermutlich deutlich positiver gesehen werden dürfte, gehen die verwöhnten Bürger der Industriestaaten schon heute gegen weit weniger künstliche Nahrungsmittel auf die Barrikaden, etwa bei genmanipuliertem Saatgut.

Ob diese Kunden sich tatsächlich hochverarbeiteten Bakterienbrei verkaufen lassen, muss sich noch beweisen. Dass sich mit dem richtigen Marketing auch hochverarbeitete Produkte auf den Teller bringen lassen, haben in den jüngsten Jahren die Fake-Burger von Beyond Meat und anderen gezeigt. Auch dort weiß man lieber nicht genau, was darin steckt. Solange es schmeckt, fühlt es sich eben richtig an.

Quellen: Solar Foods, Guardian

Lesen Sie auch unsere Tests:

mma

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker