HOME

Bluthochdruck

Salz sparen - fünf einfache Tipps für den Alltag

Zu salziges Essen erhöht das Risiko für Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Leiden. Wir verraten fünf Tipps, wie Sie im Alltag Salz einsparen können, ohne dass dabei der Geschmack auf der Strecke bleibt.

Von Ilona Kriesl
Eine Frau ist beim Arzt und lässt ihren Blutdruck prüfen

Bluthochdruck

Stiftung Warentest prüft Blutdruckmessgeräte - nur eines kann überzeugen

Bluthochdruck ist eine Volkskrankheit

Barmer: Mehr als 23 Millionen Deutsche haben Bluthochdruck

Stiftung Warentest hat Mittel gegen Bluthochdruck bewertet

Gesundheitsrisiko

Stiftung Warentest rät: Diese Medikamente helfen bei Bluthochdruck - und sind sicher

Abnehmen durch Sport? Das geht! Gerade Ausdauersportarten wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen gelten als besonders effektive Kilo-Killer

Ungesundes Übergewicht

Müssen Sie abnehmen? Diese Körperwerte verraten es Ihnen

Von Ilona Kriesl
Ab welchen Werten sprechen Mediziner von Bluthochdruck? US-Experten haben diese Vorgaben nun überarbeitet - zum ersten Mal seit 14 Jahren

Gesundheitsrisiko

US-Mediziner senken Richtwerte für Bluthochdruck

Risikofaktoren für Demenz

Gedächtnisschwund

Diese neun Dinge steigern das Risiko von Demenz

Beim Intervallfasten gibt es festgesetzte Nahrungspausen

8 Stunden essen, 16 Stunden fasten

Wie gesund ist Intervallfasten?

Von Lea Wolz
Fragen. Verstehen: Ist (zu) salziges Essen wirklich schädlich?

Wissenschaft schnell erklärt

Schadet salziges Essen tatsächlich der Gesundheit?

Gute Blutdruckmessgeräte müssen nicht teuer sein.

Welt-Hypertonie-Tag

So messen Sie Ihren Blutdruck richtig

Von Lea Wolz
Kaffee

Entwarnung für die Bohne

Kaffee ist ein Krankmacher? Von wegen!

Von Ilona Kriesl
Salz: einst weißes Gold, dann der weiße Tod - die Wahrheit liegt in der Mitte und im Maß halten.

Bluthochdruck, Schlaganfall, Infarkt

Wie gefährlich ist Salz?

Von Lea Wolz
Ein Arzt misst einer Patienten den Blutdruck: Hypertonie ist gefährlich

Neue Studie zu Bluthochdruck

140 ist gut, 120 ist besser

Von Lea Wolz
Ein Fan des verstorbenen Bluesmusikers B.B. King vor einer Kondolenzwand

Gerichtsmediziner

Blueslegende B.B. King starb eines natürlichen Todes

Ein Medizin-Krimi

Der Blutdruckcode

Von Bernhard Albrecht
Beim plötzlichen Salzentzug steigt die Produktion von Stresshormonen

Blutdruck und Herzinfarkt

Ist Salz wirklich schädlich?

Sport statt Pillen

Wie Sibylle Djilali ihren Blutdruck in den Griff bekam

Studie der Uniklinik Mainz

So kann Fluglärm krank machen

Studienergebnisse

Eiweiß hat positive Wirkung auf Bluthochdruck

Volkskrankheit Bluthochdruck

Schön, wenn der Schmerz nachlässt

Weltweite Gesundheitsstudie

Diese Dinge machen uns krank

Unerwarteter Tod im Alter von 51 Jahren

Dirk Bach starb offenbar an Herzversagen

Gesundheitsstatistik

Bluthochdruck trifft jeden Dritten

Ein erhöhter Blutdruck vergrößert das Risiko für schwarzen Hautkrebs

Risikofaktoren für Krebs

Bluthochdruck begünstigt Hautkrebs

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(