HOME
Alexander Scheer

Biopic

Alexander Scheer spielt den DDR-Sänger Gundermann

Berlin - Der Regisseur Andreas Dresen verfilmt derzeit das Leben des Rocksängers und Liedermachers Gerhard Gundermann (1955-1998). Die Titelrolle in «Gundermann» spielt Alexander Scheer (41, («Sonnenallee», «Der junge Karl Marx»). Dresen («Halbe Treppe») erzählt darin die Geschichte des Baggerfahrers, der im Braunkohletagebau arbeitete und nach der Schicht auf die Bühne stieg.

Die Rollen seines Lebens

Andreas Schmidt: Der Charakterdarsteller mit dem spitzbübischen Lächeln

Von Carsten Heidböhmer
Laut einer Umfrage haben rund 60 Prozent der 75-Jährigen regelmäßig Lust auf Sex

Sex im Alter

Zeit für Zärtlichkeit

Schauspielerin Ruby O. Fee

Das coole Mädchen aus "Als wir träumten"

"Als wir träumten"

Die Wende-Jugend im Rausch

Franco, die dritte: Jetzt stellte der Schauspieler gemeinsam mit dem Regisseur Wim Wenders das Drama "Everything Will Be Fine" vor.

Berlinale kompakt

James Franco - Film mit Wenders, Date mit Engelke

Regisseur Andreas Dresen vergleicht die Filmfeste in Berlin und Cannes: "An beiden Orten wird das Kino gefeiert."

Andreas Dresen

Die Berlinale ist ein "Volksfest des Kinos"

Die 65. Berlinale findet vom 5. bis 15. Februar statt

Berlinale 2015

Promis, Proteste und ein SM-Knaller

Werner Herzog geht mit "Queen of the Desert" ins Bären-Rennen

65. Berlinale

Drei deutsche Filmemacher im Rennen um die Bären

Selbst ist der (Wich)mann: 2002 musste er seine Plakate noch persönlich aufhängen

TV-Tipp 24.10.: "Herr Wichmann von der CDU"

Männlich, peinlich, jung sucht ... Bundestagsmandat

Außerhalb der Konkurrenz und dennoch im Mittelpunkt: US-Schauspielerin Emma Stone präsentierte auf der Berlinale ihren neuen Film "Die Croods"

Endspurt bei der Berlinale

Von Emma und Teddys

Als Regisseur feierte Andreas Dresen bereits mehrere Erfolge - nun versucht sich der 49-Jährige als Laienrichter am Brandenburger Verfassungsgericht

Regisseur als Laienrichter

Andreas Dresen macht in Brandenburg Politik

Action! - Neu im Kino

Angriff der Killereinhörner

Von Sophie Albers Ben Chamo

"Herr Wichmann aus der dritten Reihe" im Kino

Keine Angst vor harten Nüssen

TV-Kritik zum Deutschen Filmpreis

Herbst foppt die Selbstbeweihräucherer

Lola 2012 für "Halt auf freier Strecke"

Krebsdrama gewinnt Deutschen Filmpreis

Deutscher Filmpreis

DDR-Drama "Barbara" erhält acht Nominierungen

Deutscher Filmpreis

DDR-Drama "Barbara" achtfach nominiert

Neue Doku von Andreas Dresen

Herr Wichmann von der CDU ist zurück

Bayerischer Filmpreis 2012

Andreas Dresen räumt ab

24. Europäischer Filmpreis

Deutscher Film nur mäßig vertreten

Filmstart von "Halt auf freier Strecke"

Warum soll man einen Film über das Sterben sehen?

Von Sophie Albers Ben Chamo

Neu im Kino "Halt auf freier Strecke"

Konkret und wahnwitzig zugleich

Cannes 2011

Dresen erhält Preis für "Halt auf freier Strecke"

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo