HOME

Fünfjähriger fährt mit Papas Wagen kleine Schwester an

Neuruppin - Mit Papas Auto hat ein Fünfjähriger in Brandenburg seine kleine Schwester angefahren. Das Mädchen erlitt schwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht, wie die Polizei in Neuruppin mitteilte. Der Junge habe am Dienstagabend in einem Ortsteil von Märkisch Linden unbeaufsichtigt das Auto des Vaters gestartet. Der Wagen fuhr demnach ruckartig nach vorn, weil ein Gang eingelegt war, und erfasste die vier Jahre alte Schwester. Die Polizei ermittelt nun wegen Verdachts der Verletzung der Aufsichts- und Fürsorgepflicht.

Nachrichten aus Deutschland

Nachrichten aus Deutschland

Kamera bei Ferienarbeiten auf Schultoilette entdeckt - Mitarbeiter in Verdacht

Hertha-Manager

Trotz Investorendeal

Von Chancen und Risiken: Hertha und die neuen Millionen

Hertha-Coach

Transfermarkt

Hertha-Coach Covic: Plane fest mit Stark

Hertha-Kapitän

Hertha-Kapitän

Ibisevic freut sich auf Stadt-Duell gegen Union und Subotic

Der abgefallene Ast einer Pappel liegt vor dem Baum

Hitze als Auslöser?

Achtung, Ast fällt! Warum Bäume jetzt ganze Äste abwerfen

Der AfD-Landtagsabgeordnete Jan-Ulrich Weiß

Prozess

AfD-Abgeordneter soll 5,8 Millionen Zigaretten geschmuggelt haben

Noch Anfang der 90er Jahre bekam Sonja Frühsammer bei ihren Bewerbungen zu hören: "Nein, wir stellen keine Frauen ein, das bringt das Team durcheinander." Heute trägt sie einen Michelin-Stern.

Gastronomie

Wie Spitzenköchinnen die Männerbastion unter Druck setzen

Die Polizei fahndet bundesweit nach Friedrich Wilhelm Koch. Besonders auffällig sind seine Tattoos.

Fahndung

Mord an Vermieterin: Wo ist Friedrich-Wilhelm K.?

Von Daniel Wüstenberg
Ein Mann mit einem Nazi-Tattoo besucht das Spaßbad in Oranienburg

NPD-Kommunalpolitiker

Haftstrafe wegen Nazi-Tattoo

Die Angeklagte Erna F. im Gericht

DDR-Fall

Kindsmord vor 42 Jahren: Freispruch für Erna F. - aus Mangel an Beweisen

Von Kerstin Herrnkind
Erna F. mit ihrem Anwalt im Gerichtssaal in Neuruppin

Kindestot von 1974

Mordprozess nach 42 Jahren: "Der war einfach tot"

Von Kerstin Herrnkind
Die Angeklagte Erna F. sitzt im Saal des Landgerichts Neuruppin

Prozess in Brandenburg

Achtjähriger starb vor 42 Jahren - Mutter bestreitet Mord

Das Landgericht in Neuruppin. Hier beginnt am Mittwoch der Mord-Prozess gegen eine 74-Jährige

Fall aus DDR-Zeit

Mutter steht 42 Jahre nach Kindstod wegen Mordes vor Gericht

Dieser Brief wurde von Theodor Fontane persönlich verfasst. Er stammt aus dem Fontane Archiv in Potsdam. Zehntausende Schreiben und Dokumente des berühmten Schriftstellers werden in den nächsten Jahren für das Internet aufbereitet.

Vermächtnis des Schriftstellers

Zehntausende Fontane-Dokumente bald im Internet

Für die Eröffnung des Hauptstadtflughafens gibt es noch keinen Termin

Korruption beim BER

Ex-Technikchef zu Bewährungsstrafe verurteilt

Flughafen Berlin

Technikchef wegen Korruptionsverdacht beurlaubt

Pferdefleisch-Skandal

72 Tonnen verdächtige Lasagne gelangten nach Deutschland

Lebensmittel-Skandal

Pferdefleisch-Spuren auch bei deutschem Hersteller

Weitere Firmen im Visier

Korruptionsverdacht am Flughafen BER weitet sich aus

Nach 15 Jahren

Polizei nimmt mutmaßliche Mörder von Maike Thiel fest

Evangelische Schule Neuruppin

Bei den Kümmerern

Deutscher Schulpreis 2012

Das sind unsere besten Schulen

Von Catrin Boldebuck

Rechtsextremismus

Neonazi-Attacken in der Provinz

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(