HOME

Entwicklungsminister Müller: Drei Tage Irak - unterwegs in einem geschundenen Land

In Erbil regnet es in Strömen , es ist unangenehm kühl, Gerd Müller will wissen, wie es sich hier lebt im Norden des Irak. Ob die Menschen zurückwollen. Und zurückkönnen. stern-Reporter Tilman Gerwien auf Erkundungstour mit dem Entwicklungsminister.

Gerd Müller Weste

Gerd Müller bekommt eine schusssichere Weste angelegt

"Ich wollte unbedingt nach Deutschland. Ich erwartete Schule, Bildung, ein besseres  Leben. Aber ich fand ich nicht das, was ich erwartet hatte", sagt der 19 Jahre alte Mustafah Mohammed. Der junge Kurde mit der frechen Undercut-Frisur sitzt in einem "Migrationsberatungszentrum" im nordirakischen Erbil und erzählt von seiner Flucht nach Deutschland - und seiner Rückkehr in den Irak. Jetzt will er in Erbil in einer Großbäckerei arbeiten.

Drei Tage in einem zerschossenen Land

Deutschlands Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sitzt daneben und hört aufmerksam zu. Müller ist für drei Tage im Irak, in diesem zerschossenen, schwer traumatisierten Land. Er hört deshalb sehr aufmerksam zu, weil er hier auf einer Mission ist: Der Minister will Chancen und Perspektiven ausloten für eine freiwillige Rückkehr irakischer Flüchtlinge aus Deutschland in ihre Heimat.


Es regnet in Strömen in Erbil, es ist unangenehm kühl, aber Müller ist bester Laune. Es geht voran im Irak, sagt er. Der "Islamische Staat" ist fast besiegt. Zwischen  Sunniten und Schiiten herrscht ein zwar brüchiger, aber immerhin halbwegs stabiler Friede. Müller will jetzt dafür sorgen, dass möglichst viele Iraker, auch solche, die ein - zumindest vorläufiges - Bleiberecht in Deutschland haben, sich zur Rückkehr entscheiden. Das ist wichtig für den Wiederaufbau des zerschundenen Landes. Das ist aber auch wichtig zur Flankierung der Arbeit seines Parteifreundes und Kabinettskollegen Horst Seehofer. Der Innenminister spricht sehr viel von Deutschlands  Grenzen bei Aufnahmefähigkeit und Integrationsbereitschaft. Je mehr Flüchtlinge freiwillig zurückkehren, desto besser also - auch für den für Abschiebungen zuständigen Minister Seehofer. Iraker stellen in der deutschen Asylstatistik nach Menschen aus Syrien die zweitgrößte Volksgruppe.

Ein "soziales Problem"? Hatten hier viele

"Warum sind sie fortgegangen und nach Deutschland gekommen?", will Müller von den Menschen im "Migrationsberatungszentrum" wissen. "Ich hatte ein soziales Problem", lautet fast immer die Antwort. Die Helfer vor Ort nicken dann nur wissend. "Soziales Problem" ist die diskrete Umschreibung dafür, dass Menschen oft zwischen die Fronten geraten sind: zwischen verschiedenste Clans und Milizen, zwischen IS-Gegner einerseits und IS-Kollaborateure anderseits. Die Gräben sind tief zwischen den Menschen und viele alte Rechnungen offen.

Auch Bestoun, ein Mann mittleren Alters ist zurückgekehrt. 2700 Euro Rückkehrprämie hat er von den deutschen Behörden erhalten und ist heim gekommen nach Erbil, in die Kurden-Metropole, wo er früher als Staatsbediensteter arbeitete und sich jetzt als Taxi-Fahrer durchschlägt. Mit Frau und seinen fünf Kindern. Zwei seiner Töchter, 14 und 16 Jahre alt, können nach dem knapp zweijährigen Aufenthalt richtig gut Deutsch. Trotzdem freuen sie sich, wieder zurück zu sein. "Deutschland war schön, die Menschen waren freundlich zu uns", sagt eines der Mädchen. "Aber zu Hause ist es schöner." Zu Hause - das ist für sie Erbil. Ihr Stiefbruder, den die Familie als Waisenkind aufgenommen hat, ist ein kleiner Knirps von sieben Jahren - aber er trägt schon die Uniform der Peschmerga, der kurdischen Freiheitskämpfer.

Von Normalität ist der Irak weit entfernt

"Perfekt. Also, ich kann nur gratulieren", sagt Müller, nachdem er die Rückkehrer-Geschichten gehört hat. Mit seinen "Migrationsberatungszentren" will er für Jobchancen, psychologische Betreuung, Ausbildungsplätze und Wohnraum im Irak sorgen. Die Zentren arbeiten mit lokalen Initiativen vor Ort zusammen - und sollen Rückkehrern Perspektiven aufzeigen und das Wieder-Einleben in der alten Heimat erleichtern.

Ob es eine Erfolgsstory wird, ist ungewiss. Der Ausgang hängt auch von der weiteren Entwicklung der Sicherheitslage im Irak ab. Nur wenn sie halbwegs stabil ist, können sich Menschen vorstellen, in dieses Land zurückzukehren. Aber von Normalität ist der Irak noch weit entfernt.

Das musste der Minister nach seiner Ankunft in Bagdad erleben. Müller bewegte sich in der irakischen Hauptstadt ausschließlich in der schwer bewachten "Green Zone" hinter einem tief gestaffelten System von hohen Mauern und Stacheldrahtverhauen. Auf dem Weg vom Flughafen musste sein gepanzerter Fahrzeug-Konvoi im Abstand von wenigen hundert Metern immer wieder gesicherte Checkpoints passieren. Ein Schwarm von einem guten Dutzend schwer bewaffneter Personenschützer wich der gesamten Delegation nicht einen Augenblick von der Seite.

In Bagdad, ohne in Bagdad zu sein

In dieser surrealen Welt der Hochsicherheitszone kann man in Bagdad sein, ohne in Bagdad zu sein. Ein, wenn auch nur kurzer Spaziergang in die Stadt? Völlig ausgeschlossen, sagen die ihn begleitenden Sicherheitskräfte des BKA, sagen auch die Sicherheitsexperten der deutschen Botschaft hier vor Ort. Vom Hotelzimmer im zehnten Stock im Hotel "Al Rasheed", dem einzigen größeren Hotel in der "Green Zone", konnte Müller zwar die Lichter Bagdads sehen. Aber die Stadt war für ihn doch unerreichbar fern.

Der Minister aus Deutschland wird weiter reisen durch den Irak, in die ehemalige IS-Hochburg Mossul, die nach der Rückeroberung eine Trümmerlandschaft ist. Er will Wiederaufbauprojekte besuchen, ein Krankenhaus, eine Schule, Flüchtlingscamps, er wird mit verfolgten religiösen Minderheiten wie Christen und Jesiden und sich mit Frauen treffen, die Opfer wurden der Massenvergewaltiger des IS.

Lange Zeit waren Entwicklungsminister in Deutschland unbeachtete Exoten mit einem Nischen-Ressort. Jetzt soll nachhaltige Entwicklungspolitik dazu beitragen, dass sich Millionen Menschen nicht mehr aus Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit oder nackter Angst auf den gefährlichen Weg zu uns machen. Oder, dass sie, wenn sie es nach Deutschland geschafft haben, in ihre Heimat zurückkehren können und wollen.

Der Minister mit dem Allerweltsnamen - er hat jetzt ein sehr, sehr wichtiges Amt.

Müller im Gespräch mit Flüchtlingen

Müller im Gespräch mit Flüchtlingen