HOME

Ex-Geheimdienstler Binney: NSA-Programme sind schlimmer als Orwells "1984"

Bis zu seinem Ausstieg 2001 war William Binney bei der NSA für weltweite Überwachung zuständig. Im Interview mit stern.de sagt er, warum der Geheimdienst mit seinen Daten eine Bedrohung ist.

Was wollt ihr eigentlich, wir machen nur unseren Job. So in der Art ließe sich salopp John Kerrys Auftritt auf der Münchner Sicherheitskonferenz zusammenfassen. Die drei Buchstaben NSA nahm der US-Außenminister gar nicht erst in den Mund, am liebsten wäre er zur Tagesordnung übergegangen, einfach abhaken die ganze Sache. Man arbeite an einer Vereinbarung zwischen den Geheimdiensten über weitere Zusammenarbeit, lautete die lapidare Konsequenz.

Auch William Binney war in München, zu Gast bei einer IT-Konferenz. Er verließ die NSA kurz nach dem 11. September 2001 als der damalige Präsident George W. Bush die geheimen Schnüffelaktionen beschloss, die sich auch gegen amerikanische Staatsbürger richteten. Binney wurde zu einem "Whistleblower".

Herr Binney, Sie haben mehr als 30 Jahre bei der NSA gearbeitet, zuletzt als technischer Direktor. Sie waren für die weltweiten Spähprogramme zuständig. Edward Snowdens Enthüllungen dürften Sie also nicht sonderlich überrascht haben.
Nein. Aber Edward Snowden hat uns allen einen großen Dienst erwiesen. Diese Dokumente sind der Beweis für all das, was unsere Regierung unternommen hat, direkt und unmittelbar. Sie sind wie Papyrusrollen aus alter Zeit, sie bleiben und sie sind der Beweis. Denn die NSA spähte uns ja letztlich nur aus, weil sie dazu von der Regierung beauftragt wurde.

Aber jetzt kommt heraus, dass die NSA selbst Apps auf Smartphones abgeschöpft hat. Wer etwa "Angry Bird" spielt, dessen Daten könnten auf Servern der NSA oder des britischen Geheimdienstes GCHQ landen.
Ja, es liegt in der Logik des Systems. Der NSA geht es um die Dominanz in der digitalen Welt, die Herrschaft über alle Informationen. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die NSA die Daten aller elektronischen Geräte sammelt, die in irgendeiner Form mit dem Internet verbunden sind. Nicht nur Computer oder Smartphones, sondern auch Ortungssysteme in Autos, um nur ein Beispiel zu nennen. Wenn die NSA etwa Glasfaserkabel anzapft, über die Telefonate und Datenverkehre laufen, dann könnten die Speicher bis zu 100 Milliarden E-Mails einer mittleren Größe aufnehmen - und zwar pro Tag.

Snowdens Dokumente sind nur die Spitze des Eisberges?
Ja. Denn im Moment geht es ja vor allem um die so genannten Metadaten...

...Verbindungsdaten wie Telefonnummern oder E-Mail-Adressen, die täglich milliardenfach gespeichert werden.
Ja. Aber natürlich geht es der NSA auch um den Inhalt von Gesprächen. Auch sie werden auf den Servern der NSA gespeichert.

Auch von den Telefonaten der Bundeskanzlerin?
Davon ist auszugehen. Zumeist werden komplette Abschriften solcher Gespräche erstellt. Es ist auch davon auszugehen, dass nicht nur die jetzige Bundeskanzlerin abgehört wurde, sondern auch ihre Vorgänger.

Auch Mitglieder der Bundesregierung, wie es unlängst auch Edward Snowden nahelegte?
Auch davon ist wohl auszugehen. Denn alles, was mit politischer Führung zu tun hat, mit Führungspersonal wie es etwa Politiker sind, all das ist interessant und wichtig für die NSA. Schließlich ist es interessant und wichtig für die Auftraggeber der NSA.

Die nennt man bei der NSA "Kunden".
Ja, denn die NSA handelt ja nicht aus sich selbst heraus. Es geht um die nationale Sicherheit. Sie handelt im Auftrag der Regierung. Ihre wichtigsten Kunden sind das Verteidigungsministerium, das Außenministerium und das Weiße Haus. Die wichtigsten Ergebnisse bekommt der Präsident jeden Morgen vorgelegt. Der größere Teil seines so genannten "Intelligence Briefings" setzt sich übrigens aus Informationen der NSA zusammen.

War es also naiv anzunehmen, dass die USA ihre Freunde und die Alliierten nicht ausspionierten, etwa die Deutschen?
Wahrscheinlich. Denn auch bei der NSA gilt ein alter Grundsatz: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Aus Snowdens Dokumenten geht hervor, dass die USA 35 Regierungs- und Staatschefs ausspähte. Ob es sich dabei nur um Telefonate handelte oder auch um Mails oder SMS, wissen wir noch nicht. Aufträge dieser Art kommen meist entweder aus dem Außenministerium oder direkt aus dem Weißen Haus.

Betreibt die NSA Wirtschaftsspionage?
Natürlich sind Informationen über wirtschaftliche oder technologische Entwicklungen wichtig für eine Regierung, etwa auch für das Finanzministerium.

Präsident Obama hat Reformen angekündigt, mehr Kontrolle. So sollen die gesammelten Daten möglicherweise nicht mehr von der NSA aufbewahrt werden.
Ja. Aber es ist das, was man "Make up auf einem Schwein" nennen könnte. Am eigentlichen Datensammeln und Aufbewahren ändert es nichts. Es gibt keine Notwendigkeit, auch nicht im Namen der nationalen Sicherheit, das Recht auf Privatsphäre zugunsten einer angeblichen Sicherheit zu opfern. Das ist nur eine trügerische Sicherheit. Egal, ob man amerikanischer Staatsbürger ist oder deutscher. Wir sollten uns auf keinen Fall Angst einjagen lassen. Angst vor angeblichen Feinden, Terroristen. Diese Angst darf nicht überhand nehmen. Sonst sind die Fundamente unserer Demokratie bedroht.

Angesichts all der NSA-Programme fühlt sich ein amerikanischer Richter mittlerweile an George Orwell und sein Buch "1984" erinnert.
Ich glaube, die Realität ist schlimmer. Mit all den Möglichkeiten, die die NSA hat, aber leider auch all den Informationen, die Menschen freiwillig über sich im Netz hinterlassen, kann die NSA in die Köpfe der Menschen kriechen. Mit all den Daten, die sie sammelt, kann sie die Gefühle der Menschen lesen.

Interview: Katja Gloger
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(