HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Simon Kremer: Lost in Nahost: Anti-Baby-Pillen als Mitbringsel oder: Warum Tunesien deutschen Touristinnen zürnt

Warum sind deutsche Touristinnen so versessen darauf, in ihrem Urlaub in der Türkei oder in Tunesien kofferweise Anti-Baby-Pillen zu kaufen? Unsere neue stern-Stimme Simon Kremer weiß die Antwort.

Von Simon Kremer, Tunis

Eine Straße in Tunis: Aus Tunesien bringen deutsche Touristinnen gerne die Anti-Baby-Pille mit 

Eine Straße in Tunis: Aus Tunesien bringen deutsche Touristinnen gerne die Anti-Baby-Pille mit 

Wenn man einhundert Leute fragt: Nennen Sie ein Souvenir, das Sie aus dem Mittelmeerurlaub zum Beispiel in der Türkei oder in Tunesien mitbringen, dann würden auf der imaginierten Familien-Duell-Tafel mit einem Plingen die Worte "Keramikschalen" oder "Tücher" oder auch "gefälschte Gucci-Taschen" stehen. Vielleicht würde ganz am Ende der Tabelle eine Reihe aber auch leer bleiben und wenn Werner Schulze-Erdel dann zum Ende der Spielrunde auflöst, dann würde da "Anti-Baby-Pillen" stehen. Und die Ratekandidaten und das Publikum würden ein bisschen ungläubig lachen. Und dann würde die Sendung weitergehen.

Dass sich jetzt aber wirklich der Leiter der tunesischen Zentralapotheke zum Ende der großen Sommerferien darüber beschwert hat, dass vor allem deutsche Touristinnen massenweise die Anti-Baby-Pille einkaufen und mitnehmen, das wäre in so einer Unterhaltungssendung keinen Satz wert. Dabei ist der Hintergrund gar nicht mal so unterhaltsam, wie man erst mal denkt. 

Eigentlich könnte Tunesien als Reiseland nämlich total zufrieden sein. Nach den schweren Anschlägen von 2015 erholt sich der Tourismussektor gerade endlich wieder ein bisschen. Die Hotels in Hammamet und Djerba sind wieder gut gebucht und nur einige leerstehende Hotelruinen in Strandnähe erinnern mit den dunklen Fensteröffnungen daran, dass der Tourismus hier mal richtig geboomt hatte. Aber jetzt geht es ja wieder ein wenig aufwärts und an den Stränden der All-inclusive-Hotels lassen sich die französischen, russischen (natürlich waren es die russischen Touristen, die nach den Anschlägen wieder massenhaft nach Tunesien gefahren sind) und auch die deutschen Touristen wieder von windigen Händlern umschmeicheln und über den Tisch ziehen. Also eigentlich alles wie immer wieder.

Ein Euro statt zehn 

Wären da nicht die Anti-Baby-Pillen. In einem Radiointerview beschwerte sich der Leiter der tunesischen Zentralapotheke eben jetzt darüber, dass wegen der hohen Verkaufszahlen der Antikontrazeptiva im Juli und August jetzt so viele Anti-Baby-Pillen importiert werden mussten, wie sie sonst eigentlich für sechs Monate reichen würden. Und importiert wird eben aus Europa. Und unter anderem, deutete der gute Mann an, seien es eben die Deutschen, die fleißig Pillen einkaufen.

Na gut, könnte man jetzt einwenden: Ist doch gut für den lokalen Markt, das spült doch dann Geld in die tunesischen Kassen. Eben nicht! Denn in Tunesien – wie auch in anderen (arabischen) Urlaubsländern – sind Medikamente staatlich häufig ungemein stark subventioniert, damit sich die Bevölkerung überhaupt die Medikamente leisten kann. Das macht für den Staat auch durchaus Sinn, haben nämlich viele arabische Länder ein riesiges demographisches Problem: Etwa jeder Dritte Araber ist unter 23 Jahren alt – und viele finden keinen Job und erhöhen somit die Gefahren für die regierenden Eliten. Dank der Subventionen kostet eine Monatspackung der Pille in Tunesien also nur etwas um einen Euro. In Deutschland sind es bis zu zehn Euro.

"Die schmeiße ich hier in die Blumen"

Wie wunderbar der kapitalistische Kreislauf funktioniert. Eine deutsche Firma exportiert Anti-Baby-Pillen nach Tunesien. Deutsche Touristen re-importieren die Pillen dann wieder. Und wenn die Apotheke dann leer ist, dann ist es auch egal, weil der Sommer dann vorbei und man selbst wieder zuhause auf dem Sofa ist. Und am Pool darf der junge tunesische Animateur gerne noch am Abend zu "Dsching! Dsching! Dschingis Khan" mit "Sabine, 56, aus Bergisch-Gladbach" tanzen, aber dann ist auch gut. "Und den Ausflug auf den Markt, den machen wir nicht am Wochenende, dann sind ja die ganzen Einheimischen da", sagt sie noch am Frühstücksbuffet zu ihrer Freundin. Und zuhause erzählt sie dann stolz, was sie alles vom Land gesehen hat. "Und hier hab‘ ich Euch noch ein paar Pillen mitgebracht!"

Ein wenig überrascht war ich vor einiger Zeit, als eine Bekannte aus Deutschland aus heiterem Himmel fragte, wie meine Frau denn verhütet und ob wir ihr nicht ein paar Anti-Baby-Pillen günstig mitbringen könnten. Was aus zwei Gründen seltsam war: Erstens ist die Bekannte jenseits der 60, zweitens hatte meine Frau schon einen kleinen Kugelbauch.

Eine Freundin habe ihr ja sonst immer aus der Türkei was mitgebracht, erzählt sie. Aber da könne man ja mittlerweile nicht mehr hinfahren. Wegen der Politik und so. Und wir sollten sie bitte nicht falsch verstehen, das sei ja auch gar nicht für sie. "Die schmeiße ich hier in die Blumen. Das ist besser als jeder Dünger."

NEON Unnützes Wissen: Wieviele Liter ein Kondom aushält - sechs spannende Fakten zu Verhütung
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(