HOME
In Israel wurde am Wochenende das 51. Jubiläum der Eroberung des arabischen Ostens von Jerusalem gefeiert

USA eröffnen Botschaft

Israel steht eine dramatische Woche bevor

Es ist ein höchst umstrittener Schritt: Die USA eröffnen heute ihre Botschaft in Jerusalem. Die Palästinenser wollen massiv dagegen protestieren. Es wird Blutvergießen befürchtet.

Rauchschwaden nach Angriffen auf Arbin am Sonntag

Syrien-Krieg geht mit weiteren heftigen Angriffen ins achte Jahr

Bei den Luftangriffen Israels auf den Gazastreifen sind in der Nacht zum Samstag 13 Palästinenser getötet worden

Raketen auf Gaza

Weitere Tote nach massiven Bombardements

Unter Beschuss: Luftangriffe auf die Stadt Rafah im Gazastreifen

Kämpfe in Nahost

"Ganz Israel ist bedroht"

Pro-russische Demonstranten halten ein Plakat in die Höhe. Dargestellt ist der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk mit den Worten: "Schweigt und genießt die Demokratie!".

"Kampf für die Einheit des Landes"

Der Ukraine droht der Bürgerkrieg

Die Szenerie am 19. August 2013: Beamte des SEK stehen vor dem Rathaus von Ingolstadt, in dem zwei Frauen und zwei Männer festgehalten werden.

Geiselnahme in Ingolstadt

Polizei beendet stundenlangen Nervenkrieg

Tote und Verletzte bei Protesten in Ägypten

Gewaltwelle löst weltweit Besorgnis aus

Spielemesse E3

Ballerspiele liegen weiterhin im Trend

Assads Kampf gegen das eigene Volk

UN-Vermittler Brahimi fürchtet Eskalation in Syrien

Nahostkonflikt

Westerwelle sichert Israel deutsche Unterstützung zu

Friedensverhandlungen

Kolumbiens Regierung sucht mit Guerilla nach Lösungen

Bürgerkrieg in Syrien

Frankreich fordert neuen Vermittlungsversuch

Bürgerkrieg in Syrien

Rebellen rüsten sich für "Mutter aller Schlachten"

Syrischer Präsident im ARD-Interview

Assad gibt USA Mitschuld am Blutvergießen

Syrien-Konflikt

Russland und USA sparen nicht an Vorwürfen

Bürgerkrieg in Syrien

Regierungstruppen beschießen Wohnviertel in Daraa

Ultimatum für Assad-Regierung

Syrische Rebellen drohen mit Eskalation

Bedenken gegen Militärintervention in Syrien

Nach Amok-Alarm an Memminger Schule

Polizei stellt 14-Jährigen auf Sportplatz

Bürgerkrieg in Syrien

Weltsicherheitsrat einigt sich auf zweite Resolution

Wieder blutige Unruhen in Syrien

Waffenruhe wird zur Farce

Vor geplanter Waffenruhe

Das Blutvergießen in Syrien geht weiter

Blutbad in Syrien

Obama lässt Militäraktionen doch prüfen

Syrien-Konflikt

Blutvergießen geht nach Referendum weiter

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.