HOME

CDU Nordrhein-Westfalen: Laschet folgt auf Wahlverlierer Röttgen

Ex-Umweltminister Norbert Röttgen ist nun auch den Vorsitz der NRW-CDU los. Künftig soll Armin Laschet die durch bei der Wahl arg gebeutelte Landespartei führen. Angeblich hat auch die Kanzlerin ihren Einfluss geltend gemacht.

Mit einer Doppelspitze will die CDU in Nordrhein-Westfalen nach ihrem Wahldebakel wieder Fuß fassen. Parteivize Armin Laschet soll Nachfolger des Wahlverlierers Norbert Röttgen an der Spitze des mitgliederstärksten CDU-Landesverbands werden. Für den ehemaligen NRW-Integrationsminister sprach sich die große Mehrheit des Landesvorstands aus, wie Laschet nach der Sitzung am Donnerstagabend in Düsseldorf mitteilte. Karl-Josef Laumann verzichtete auf eine Gegenkandidatur - er will bis 2017 die Oppositionsfraktion im NRW-Landtag führen. Damit bleibt der NRW-CDU ein Führungsstreit erspart. Röttgen selbst äußerte sich wie schon in den vergangenen Tagen nicht.

Der 51-Jährige Laschet soll auf einem Parteitag am 30. Juni in Krefeld gewählt werden. Laumann sagte, der Vorschlag einer Doppelspitze sei "nicht nur respektiert", sondern von vielen auch mit "großer Erleichterung" aufgenommen worden. Eine formale Abstimmung habe es im Vorstand nicht gegeben.

"Tiefer im Land, breiter in den Themen"

Laschet betonte, er wolle als Parteichef die Devise verfolgen: "Tiefer im Land verankert und breiter in den Themen." Harte Arbeit stehe bevor, um die geschwächte CDU nach der verheerenden Wahlniederlage vom 13. Mai und dem Absturz auf 26,3 der Stimmen wiederaufbauen. "Ja, wir trauen uns das zu", fügte er hinzu. Jetzt müsse der Neuanfang zügig beginnen.

Laschet wollte bereits 2010 Landesvorsitzender werden, verlor aber eine Mitgliederbefragung gegen Röttgen. Dieser hatte noch am Wahlabend seinen Rücktritt angekündigt. Drei Tage später entließ ihn Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auch als Umweltminister.

Zunächst waren auch dem Sozialpolitiker Laumann (54) Ambitionen auf den Parteivorsitz nachgesagt worden. Laumann sagte am Abend: "Die Aufgaben, die vor uns liegen, sind gewaltig." Es solle keinen "Schönheitswettbewerb" zwischen ihm und Laschet geben, ihre Verschiedenheit könne hilfreich sein. Es gebe "dicke Arbeit für zwei und die dazugehörigen Teams".

Nahm Merkel Einfluss auf Führungsdebatte?

An der Basis regte sich Kritik. Mehrere Kreisvorsitzende beklagten, man sei nicht angemessen berücksichtigt worden. Sie verlangen, dem Parteitag Regionalkonferenzen vorzuschalten, wie die "Rheinische Post" berichtet. "Hinterzimmer-Entscheidungen sind nicht zielführend, wenn man die NRW-CDU wieder auf Erfolgskurs bringen will", zitiert die Zeitung den Kölner CDU-Chef Bernd Petelkau. "Wir haben nichts ausgeklüngelt", betonte dagegen Laumann.

Bundeskanzlerin und Parteichefin Angela Merkel soll sich in die Führungsdebatte in NRW eingeschaltet und auf Laumann eingewirkt haben. Laut "Rheinischer Post" bat sie ihn, einem Kompromiss mit Laschet zuzustimmen. Laschet sagte dazu, Merkel habe keinen Einfluss in der Personalfrage gehabt.

dho/DPA / DPA
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.