HOME

Krawalle in Chemnitz: Martin Kohlmann, der Rechtsanwalt hinter Pro Chemnitz

Martin Kohlmann ist der führende Kopf von Pro Chemnitz. Seinem Ruf sollen tausende Krawallmacher gefolgt sein, der Rechtsanwalt der Rechten ist in der Szene offenbar gut vernetzt. Wer ist der Mann?

Martin Kohlmann, der Rechts-Anwalt hinter "Pro Chemnitz"

Martin Kohlmann (oben r.), 41, hat die selbsternannte Bürgerbewegung "Pro Chemnitz" 2009 mitgegründet, die derzeit rechte Stimmung verbreitet

Wer durch die Facebook-Fotos von Martin Kohlmann scrollt, sieht unter anderem Wahlplakate. Eins von der CDU, "das an Dummdreistigkeit nicht zu überbieten" sei. Oder den Grünen: "Entweder Schluss mit den Grünen oder Schluss mit Deutschland", meint Kohlmann dazu. Und eins von der AfD: "Einfach witzig und ein Hingucker." 

Martin Kohlmann kann - diplomatisch ausgedrückt - mit dem vermeintlichen Establishment nicht viel anfangen. Der rechte Szeneanwalt und Politiker ist im Stadtparlament von Chemnitz als Querulant verschrien, hat unter anderem den "Reichsbürger" Adrian Ursache von der rechtsterroristischen "Gruppe Freital" oder den Galgen-Träger von Pegida vor Gericht verteidigt. Ein "mutiger Bürger", findet der 41-Jährige. Und er ist der führende Kopf der selbsternannten Bürgerbewegung Pro Chemnitz, die laut ihren Grundsätzen an "einer Politik konkreter Verbesserungen interessiert" sei. Wie diese aussehen könnte, hat sich zu Wochenbeginn gezeigt.

Unverhohlene Hitlergrüße, Jagdszenen auf Migranten, drangsalierte Journalisten und ausländerfeindliche Parolen: Etwa 6000 Menschen aus dem rechten Spektrum haben Chemnitz, die drittgrößte Stadt Sachsens, zu Wochenbeginn in Bann gehalten - ein Großteil von ihnen dürfte dem Ruf von Kohlmann gefolgt sein.

Chemnitz 

Geht es nach Kohlmann, sind alle seinem Ruf gefolgt: "Zur Demonstration heute Abend: Veranstalter ist ausschließlich PRO CHEMNITZ. Alle anderen Gruppen oder Parteien sind selbstverständlich zur Teilnahme eingeladen", stellte seine Bewegung am Montag auf Facebook klar. Die Wählervereinigung war obendrein eine der ersten, die den angeblichen Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Haupttäter im Todesfall von Daniel H. verbreitete.

Wer ist der Mann, der Chemnitz scheinbar in Beschlag nehmen will?  

Martin Kohlmann, barfuß und in kurzer Hose für einen Volksverhetzer

Martin Kohlmann ist allem Anschein nach ein Überzeugungstäter, der politisch schon immer weit rechts gestanden hat. Ein Auszug seiner Vita:

  • Laut mehrerer Quellen war er Mitglied der Burschenschaft Arminia zu Leipzig,(etwa hier und hier) Ein Mitglied der Burschenschaft soll Verbindungen zur NPD gehabt haben.
  • Stadtrat für die rechtspopulistischen Republikaner (1999), später Landeschef in Sachsen (2004).
  • Wechsel zur rechtskonservativen DSU (Deutsche Soziale Union), für die er 2006 bei der Oberbürgermeisterwahl antreten wollte. Ihm fehlten offenbar Unterschriften von Unterstützern, er fochte die Wahl laut "Spiegel Online" juristisch an - die bis heute amtierende SPD-Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig konnte ihr Amt erst 2007 antreten.
  • Anfang 2009 gründet er gemeinsam mit Ex-CDU-Mitglied Reinhold Breede die Bürgerbewegung Pro Chemnitz.
  • Später scheitert er der "Sächsischer Zeitung" zufolge mit dem Versuch, Bundestagskandidat der AfD zu werden.

Der Fachanwalt für Straftrecht - und selbst ernannte "Fachmann für Meinungsfreiheit" -  wurde schon zu Geldstrafen wegen Steuerhinterziehung und Hausfriedensbruch rechtskräftig verurteilt. Selbst legt er sich juristisch gern mal mit der Rockband Kraftklub aus Chemnitz an, wollte die Landtagswahl 2014 in Sachsen für ungültig erklären lassen und zählt auch Ex-NPD-Chef Günter Deckert zu seinen Mandanten, wie die "Sächsische Zeitung" schreibt. 

Kohlmann, der als Fraktionsvorsitzender der Ratsfraktion Pro Chemnitz im Stadtrat von Chemnitz sitzt, gilt nicht nur dort als Querulant. Auch vor Gericht hat der 41-Jährige schon skurrile Auftritte hingelegt. Etwa, als er 2016 im Landgericht Gera zu spät, barfuß und mit kurzer Hose unter der Robe erschien. Er verteidigte einen Holocaust-Leugner, der schließlich wegen Volksverhetzung verurteilt wurde. Und politisch? Wollte die Ratsfraktion um Kohlmann etwa getrennte Badezeiten für Flüchtlinge und Deutsche durchsetzen.  

fs
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(