HOME

Medienbericht: Schummelverdacht gegen SPD-Ministerin Giffey: Doktorarbeit soll geprüft werden

Hat die Bundesfamilienministerin bei ihrer Doktorarbeit geschummelt? Dieser Frage wird die Freie Universität Berlin einem Medienbericht zufolge nachgehen. Franziska Giffey (SPD) weist ein bewusstes Plagiat zurück.

Schummelverdacht bei Doktorarbeit von SPD-Ministerin Franziska Giffey

Franziska Giffey (SPD), Bundesfamilienministerin

DPA

Die Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) steht offenbar unter Verdacht, Teile ihrer Doktorarbeit plagiiert zu haben. Auf der Webseite der Plagiatsaktivisten "VroniPlag Wiki" werde der Fall derzeit unter dem Kürzel "Dcl" auf mögliche Mängel untersucht, berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in einer Vorabmeldung. Die Freie Universität Berlin (FU) werde den Fall auf Giffeys Wunsch prüfen. Giffey selbst weist ein bewusstes Plagiat auf Nachfrage des Blattes zurück. 

SPD-Ministerin Franziska Giffey: "Ich habe diese Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen verfasst"

Den Vroni-Aktivisten zufolge wurden auf "49 von 205 Seiten Plagiatsfundstellen dokumentiert". Dies entspreche einem Anteil von 23,9 Prozent aller Seiten, heißt es weiter unter dem besagten "Dcl"-Eintrag. Wie der "Spiegel" weiter berichtet, gebe es laut der Plagiatsjäger "zahlreiche wörtliche und sinngemäße Textübernahmen, die nicht als solche kenntlich gemacht" seien. Darüber hinaus hätte die Verfasserin "in mindestens 68 Fällen" Aussagen ganz oder teilweise mit Quellen belegt, "die dem Anschein nach willkürlich gewählt sind" oder sich mit dem Geschriebenen nicht ausreichend belegen lasse. Etwa weitere hundert Seiten der Dissertation von 2009 hätte ein VroniPlag-Aktivist beanstandet, die noch nach Vier-Augen-Prinzip geprüft werden müssten. 

Der Vroni-Akteur und Jurist Gerhard Dannemann, der einen kleinen Teil der Arbeit gesichtet habe, warnt im "Spiegel" daher vor voreiligen Schlüssen. Doch: "Nach meinem bisherigen Eindruck ist das ein ernstzunehmender Fall", wird er vom Blatt zitiert. 

Die SPD-Politikerin weist ein bewusstes Plagiat zurück. "Ich habe diese Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen verfasst", sagte sie dem Nachrichtenmagazin auf Anfrage. Sie habe die Freie Universität Berlin um Prüfung ihrer Dissertation gebeten. Dieser Bitte wolle die FU nachkommen, heißt es.

Giffey promovierte von 2005 bis 2009 im Bereich Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der FU. Ihre Doktorarbeit verfasste sie zum Thema: "Europas Weg zum Bürger - Die Politik der Europäischen Kommission zur Beteiligung der Zivilgesellschaft".

Quelle: "Der Spiegel", "VroniPlag Wiki"

fs