HOME

Segelschulschiff der Bundesmarine: Skandal um Sanierung der Gorch Fock: Das Minimalziel lautet jetzt "Schwimmfähigkeit"

Die Sanierung der Gorch Fock wird erstmal fortgesetzt. Das Segelschulschiff der Bundesmarine soll mindestens zurück aufs Wasser. Vor einer möglichen Fertigstellung der Sanierung sollen aber belastbare Kostenzusagen auf den Tisch.

Bundesverteidigungsministerium Ursula von der Leyen nach ihrem Besuch der Gorch Fock im Januar

Bundesverteidigungsministerium Ursula von der Leyen nach ihrem Besuch der Gorch Fock im Januar

PR

Ein Rohbau aus Stahl und knapp 70 Millionen Euro bereits bezahlter Rechnungen: Wie soll es weitergehen mit der Sanierung des Segelschulschiffs "Gorch Fock", das sich für das Verteidigungsministerium zu einer schwierigen Dauerbaustelle entwickelt hat? Eine Entscheidung ist nun gefallen, denn das Schiff soll mindestens wieder schwimmfähig werden. Ziel ist bis April. Im Dock in Bremerhaven könnte es – selbst wenn man es wollte – nicht verschrottet werden, heißt es.

Hauptauftragnehmer der Sanierung ist die Elsflether Werft. Inzwischen brennt in der Stiftung, der die Werft gehört, die Hütte. Erst belasteten Korruptionsvorwürfe das Verhältnis zur Marine. Diese werden inzwischen von der Staatsanwaltschaft untersucht. Das Verteidigungsministerium legte daraufhin Zahlungen auf Eis. Dann berichtete der NDR detailliert über Untreue-Vorwürfe gegen die Spitze. Inzwischen wurde ein Notvorstand eingesetzt.

Ursula von der Leyen erbte Schlampereien

Die Untreue-Vorwürfe verkomplizieren die Lage für Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), die selbst in der Kritik steht, allerdings Schlampereien im Umgang mit dem Traditionsschiff von ihren Vorgängern geerbt hat. Versäumnisse bei der Wartung über 20 Jahre hinweg hatte der Bundesrechnungshof Anfang Januar in einem kritischen Prüfbericht aufgelistet. Der Ministerin seien zudem "falsche oder nicht hinreichend aussagekräftige Informationen" präsentiert worden.

Die Sanierung der maroden "Gorch Fock" soll nach einer Entscheidung im Verteidigungsministerium zunächst bis zur Schwimmfähigkeit fortgesetzt werden, bestätigte der CDU-Politiker Ingo Gädechens in Berlin am Rande des Verteidigungsausschusses des Bundestags. "Ich bin froh, dass wir jetzt einen Zwischenschritt machen", sagte er. "Die Arbeiten werden jetzt wieder aufgenommen, die Bullaugen werden gesetzt, Ballast wird eingebracht ins Schiff, so dass wir dann auch frei sind in der Entscheidung, ob wir mit dem Generalunternehmer weitermachen oder uns vielleicht einen anderen Generalunternehmer suchen."

Er setze aber darauf, dass das Vertrauensverhältnis zur Elsflether Werft wieder hergestellt werden könne. Das Dock in Bremerhaven gehöre auch keiner zertifizierten Abwrackwerft, in der ein Schiff zerlegt werden könnte. "Wenn wir jetzt das Dock fluten würden ohne Ballast, würde die 'Gorch Fock' in der Weser umkippen. Und damit wäre ja auch keinem geholfen", sagt Gädechens.

Kritik kommt aus der Opposition. "Die Arbeiten an der "Gorch Fock" sind unverzüglich und so lange einzustellen, bis die Bestechungsvorwürfe gegen die Werft, der Vorwurf des dubiosen Finanzgebarens des Werft-Vorstandes und die massive Kostenexplosion geklärt sind", forderte FDP-Haushaltsexperte Karsten Klein. Schadenersatzansprüche gegen die Werft müssten geprüft werden. Matthias Höhn (Linke) erklärte: "Frau von der Leyen will zum dritten Mal mit dem Kopf durch die Wand und trifft in Sachen 'Gorch Fock' zum dritten Mal eine teure Fehlentscheidung."

Warten für die Crew der Gorch Fock

Die Crew der "Gorch Fock" dagegen freut sich über die Entscheidung des Verteidigungsministeriums. "Ich habe die Besatzung heute Mittag gemustert, um sie zu informieren", sagte Kommandant Nils Brandt der Deutschen Presse-Agentur. "Die sind natürlich sehr erleichtert." Denn es sei nun bereits das dritte Mal der Fall gewesen, dass die Crew um den Erhalt des Schiffes bangen musste. "Ganz ausgestanden ist das Bangen natürlich noch nicht, aber zumindest haben wir jetzt wieder deutlich mehr Hoffnung, dass es noch ein gutes Ende findet für uns."

Für Brandt ist die Entscheidung, die Bark auf der Werft schwimmfähig machen zu lassen, "eine logische Konsequenz vor dem Hintergrund der Kosten". Für die Besatzung des Schiffs habe sich die Situation mit der Entscheidung verbessert. Sie hoffe weiterhin, "dass wir es ganz fertig bauen werden".

Jenny Böken war 2008 aus ungeklärten Gründen nachts von Bord des Segelschulschiffs gestürzt. Ihre Familie erhebt jetzt neue Vorwürfe gegen die Ermittler, die von einem Unfalltod ausgegangen waren und die Akten 2009 geschlossen hatten. 

Quellen: Marine zur "Gorch Fock", NDR

Carsten Hoffmann und André Klohn / DPA / wue